Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist. Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht. Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.
Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte Untersuchungsgebiete und/oder Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet. Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.
Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 1 Ergebnis:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )

Auge

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Substantiv
Genus: Neutrum
Wortfamilie: Auge
Bedeutungen
1
Auge (Sehorgan)
Gesichtssinn
Schwaben vielfach
en Dreck em Aug hõu Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten KRU, Ettringen MN
α blâos ōgǝ blutunterlaufen, Marktoberdorf MOD47.7750654, 10.6170847, SBS 2 K 33 txKönig, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Christine Feik. Band 2: Wortgeographie I, Heidelberg, 1996
Dett händr H. voar Auge dort seht ihr H, Allgäu, SchelbertSchelbert, J.: Die Sprache der Allgäuer, in: ders., Das Landvolk der Allgäus in seinem Thun und Treiben, S. 6 - 14, Kempten, 1873

vu Oug seah „mit freien Augen sehen“, Weiler LI47.583409, 9.915440, Gruber IGruber, Anton: Die Westallgäuer Mundart, hrsg. v. Renn, Manfred und Landkreis Lindau, I. Teil Grammatik, Heidelberg, 1987

hē̃id schdeld se mē̃ǝ d'Augǝ „sehr böse, strafend schauen“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

Augen machen böse, tadelnd dreinschauen, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721:
diǝ machd Aogǝ „schaut sehr tadelnd“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

Augen machen sich wundern, überrascht sein, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, Türkheim MN48.0601151, 10.6394156:
Dear weat no Auga macha Türkheim MN48.0601151, 10.6394156, RufRuf, Hans: So schwätzt dr Schwaub, Türkheim, 1978

dao hadr Augǝ gmachd „erstaunt geschaut“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

diǝ reisd d'Augǝ ouv „schaut überrascht“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

jemandem gehen die Augen auf jemand durchschaut etwas, das er vorher nicht erkannt hat, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, Türkheim MN48.0601151, 10.6394156:
Deam gand scha no d' Auga auf Türkheim MN48.0601151, 10.6394156, RufRuf, Hans: So schwätzt dr Schwaub, Türkheim, 1978

d' Augǝ oufmachǝ aufwachen, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten KRU, Ettringen MN

die Augen aufmachen umsichtig, vorsichtig sein, aufpassen, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721:
dǝ muǝš hald d'Augǝ ouvmahǝ „wenn ein Kind hingefallen ist“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

die Augen zumachen sterben, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721:
d' Augǝ zuǝmachǝ Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten KRU, Ettringen MN

So lang mer non an Og of schtoht solange ich lebe, Nördlingen 48.8516578, 10.4885873, Jakob, G. 41Jakob, Gottfried: Allerloi aus 'm Rias. Gedichte in Rieser Mundart (mit Worterklärungen), Nördlingen, 1960

d' Augala fallen zuo sehr müde, am Einschlafen sein (von einem Kind), Lauingen DLG48.5710836, 10.4305438, RauschmayrRauschmayr (Sammler): Schwäbisches Wortmaterial vom Bayerischen Wörterbuch aus Lauingen

kein Auge zumachen / zutun nicht schlafen können, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721:
kõi Aug zuǝmachǝ Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten KRU, Ettringen MN

hē̃id hō̜̃u e de gands nāxd kō̃i âog dsūǝdō̃ǝ Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

ein Auge auf jemanden / etwas haben jemanden / etwas begehren, sich für jemanden / etwas interessieren, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721:
der had ǝ Aog ov dīǝ „möchte das Mädchen haben“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

diǝ gugǝd nach deǝm d'Aogǝ rous „begehrt diesen Mann“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

ku Oug ab umm long „kein Auge von einem lassen“, Weiler LI47.583409, 9.915440, Gruber IGruber, Anton: Die Westallgäuer Mundart, hrsg. v. Renn, Manfred und Landkreis Lindau, I. Teil Grammatik, Heidelberg, 1987

sich die Augen auslugen nach jemandem, nach etwas „angestrengt nach jemandem, nach etwas Ausschau halten“, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten KRU, Ettringen MN

Dear guckt se schiar d' Auga aus 'm Kopf schaut angestrengt, Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Deam send schier d'Auga us em Grend gfloga „der hat gierig zugesehen“, Memmingen MM47.9867696, 10.181319, HonoldHonold, Fritz: So schwätzt ma z'Memmenga ond drom rom, Memmingen, 1986, Auflage 1

Do sind d' Auga wieder amol gröaßer gwea als d'r Maga jemand nimmt sich mehr als er essen kann, Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

d 'aogǝ gwörmǝ „leicht schlafen, ein Nickerchen machen“, Höchstädt DLG48.6114313, 10.5670984, StirnweißStirnweiß, Werner R.: Sprache, Sitte und Brauch einer schwäbischen Ackerbürgerstadt des mittleren Donaugebietes um die Jahrhundertwende (Inaugural-Dissertation), Höchstädt, 1975

von ihr hab e viel aguckt ... I hab awel d Oaga offa ghet ond mit de Oaga gstohla abgeschaut, zusehend von anderen gelernt, Ries, Schupp-Schied, Bd. VI 227Schupp-Schied, Gerda: Zwetschgagreat ond Biramichel. Ausschnitte aus dem Rieser Dorfleben VI, Nördlingen, 2001

Augen wie ein (gestochener) Bock / ein (gestochenes) Kalb / ein Ochse / ein Frosch / eine Krote große, aufgerissene, starre, erstaunte Augen, auch erweitert oder abgewandelt, Schwaben vereinzelt:
A macht Auge wie a Bock i de Gichter Weitnau KE47.6416917, 10.1257368, Reiser IIIReiser, Karl: Sagen, Gebräuche, Sprichwörter des Allgäus. Aus dem Munde des Volkes gesammelt, Kempten, 1902

Dear macht Oga ... wiana gstoches Kalb Wertingen WER48.5600523, 10.6807675, BerteleBertele, Hermann: Volkstümliche Tiernamen Nordschwabens aus dem Zusamtal und dem angrenzenden Donautal, in: Bayr. Hefte für Volkskunde 2, S. 129-156, München, 1915

A macht Ouge wie a Krott undram Stock Allgäu, Reiser IIIReiser, Karl: Sagen, Gebräuche, Sprichwörter des Allgäus. Aus dem Munde des Volkes gesammelt, Kempten, 1902

A macht Ouge wie a Frosch inam Huizeloo Sonthofen SF47.5135363, 10.281931, Reiser IIIReiser, Karl: Sagen, Gebräuche, Sprichwörter des Allgäus. Aus dem Munde des Volkes gesammelt, Kempten, 1902

Dia haut ... Auga wia a Pflugrädle große Augen, Krumbach KRU48.2433959, 10.3634009, Jörg, KRU 86Jörg, Theodor: Der Landkreis Krumbach, Bd. 3, Volkskunde, Weißenhorn, 1972, Auflage 1

Augen wie ein gestochener Bock / eine Holzkatze / ein Scherge zornige Augen, Hochaltingen 48.964104, 10.500956, Unterringingen DLG48.7271041, 10.5358654:
„Der Zornige mächt Ocha ... wiã ã Hōlzkatz, Hochaltingen 48.964104, 10.500956, WilliWilli, Gerhard: Alltag und Brauch in Bayerisch-Schwaben. Die schwäbischen Antworten auf die Umfrage des Bayerischen Vereins für Volkskunst und Volkskunde in München von 1908/09, Augsburg, 1999

Dear hot Auga wia a Lux wohl scharfe, aufmerksame Augen, Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Du hosch Oogǝ wiǝ Khatz „graue Augen“, Oberthürheim WER48.5939421, 10.6958428, Schindlmayr L.Schindlmayr L. (Sammler): Schwäbisches Wortmaterial vom Bayerischen Wörterbuch, Oberthürheim

Blaue Auga send a Ziar, graue hot a jeder Stiar Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Bloue Ouge išt a Zier, schwarze håt a jeda ʃ̌tier Oberstaufen SF47.5538309, 10.0206483, Reiser IIIReiser, Karl: Sagen, Gebräuche, Sprichwörter des Allgäus. Aus dem Munde des Volkes gesammelt, Kempten, 1902

Schwarze Ouge išt a Schatz, groue håt a jede Katz Akams SF47.595277, 10.2127467, Reiser IIIReiser, Karl: Sagen, Gebräuche, Sprichwörter des Allgäus. Aus dem Munde des Volkes gesammelt, Kempten, 1902

's Aug' muaß au ebbes hau wohl auch das ästhetische Empfinden will befriedigt sein, Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Seacha tuat de Auga wohl Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Mit de Oga agschoba, net mit de Fenger! nicht anfassen!, Ries, Schupp-Schied, Bd. III 293Schupp- Schied, Gerda: Vo Leit ond Viecher. Ausschnitte aus dem Rieser Dorfleben III, Nörlingen, 1988

mide aogǝ gukbα, ned mide hend Höchstädt DLG48.6114313, 10.5670984, StirnweißStirnweiß, Werner R.: Sprache, Sitte und Brauch einer schwäbischen Ackerbürgerstadt des mittleren Donaugebietes um die Jahrhundertwende (Inaugural-Dissertation), Höchstädt, 1975

Deam ho̜t dr Lomp scho aus de ō̜ga gscho̜bt wohl er war offensichtlich ein Lump, Grosselfingen 48.836986, 10.560737, Steger, Wb. 121Steger Hartmut: Wörterbuch der Rieser Mundarten. So hot ma sooscht gsagt. Fünf Grosselfinger erinnern sich an die Sprache ihrer Kinderzeit, Nördlingen, 1999, Auflage 1

hendǝ hõu i koinǝ Augǝ unhöfliche Entschuldigung, wenn man beim Rückwärtsgehen jemanden anrempelt, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten KRU, Ettringen MN

Mitm rechta Oag en ds lenke Westatäschle gschoba „heftig schielen“, Ries, Schupp-Schied, Bd. VI 181Schupp-Schied, Gerda: Zwetschgagreat ond Biramichel. Ausschnitte aus dem Rieser Dorfleben VI, Nördlingen, 2001

Wea d' Ouge it ūfmachet, mueß de Bittl ūfmache Allgäu, Reiser IIIReiser, Karl: Sagen, Gebräuche, Sprichwörter des Allgäus. Aus dem Munde des Volkes gesammelt, Kempten, 1902

D'Auga auf oder da Geldbeutel! Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Der Nīdig gäb an Oug, wenn der Ånder blind wär Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005, Reiser IIIReiser, Karl: Sagen, Gebräuche, Sprichwörter des Allgäus. Aus dem Munde des Volkes gesammelt, Kempten, 1902

Viar Auga seach'n meahr as zwoi Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Aus de Auga, aus 'm Si(nn) Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Mi beißt 's recht' Aug': heut muaß i no heina Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Mi beißt 's link' Aug: heut sieh i no ebbes Liab's Mittelschwaben, SchindlmayrSchindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936
2
Gestenkorn, eitrige Entzündung am Augenlid
GesichtssinnGesundheit und Krankheit
Rudelstetten 48.8553978, 10.644875
dē̜ǝr ho̜d ǝ ō̜χ Rudelstetten 48.8553978, 10.644875, SBS 2 K 10König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Christine Feik. Band 2: Wortgeographie I, Heidelberg, 1996
3
Keim, Pflanzentrieb
3a
Keim (an der Kartoffel)
allg. Pflanzenteile (Knospe, Zweig u.a.)
Aletshausen KRU48.1990939, 10.3892164, Balzhausen KRU48.2401102, 10.4934201, Deffingen GZ48.4354222, 10.2967104, Huisheim DON48.8256244, 10.7038586
dī̜ǝ grī̜ǝgǝd âogǝ Balzhausen KRU48.2401102, 10.4934201, SBS 8 K 87König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Manfred Renn. Band 8: Wortgeographie II, Heidelberg, 2000
âogǝ drêibǝ Deffingen GZ48.4354222, 10.2967104, SBS 8 K 87König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Manfred Renn. Band 8: Wortgeographie II, Heidelberg, 2000
3b
Knospe
allg. Pflanzenteile (Knospe, Zweig u.a.)
Oberthürheim WER48.5939421, 10.6958428
de̜ar āschd isch vōl ō̜ga „Knospenansätze“, Oberthürheim WER48.5939421, 10.6958428, Schindlmayr L.Schindlmayr L. (Sammler): Schwäbisches Wortmaterial vom Bayerischen Wörterbuch, Oberthürheim
4
Fettauge
fertig zubereitete Speisen, Gerichte (z.B. Dampfnudel)
Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Graben SMÜ48.1890811, 10.8220308, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005
Öüg „Fettauge in der Suppe“, Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005, Oberst. Wb.Verein Heimatmuseum Oberstdorf e.V. (Hrsg.): Wörterbuch der Oberstdorfer Mundart. So seit ba bn iis., Oberstdorf, 2003
diǝ Sub had Aogǝ Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, FunkBurkhart-Funk, Edith: eigene Kompetenz, Niederraunau KRU
5
Loch im Käse
Milchwirtschaft (Milch, Käse)
Allgäu
„er hat zu viele Löcher, Augen, Allgäu, König, Fachsprache 101König, Werner: Untersuchungen zu Phonologie und Fachsprache im Schwäbisch-Alemannischen Mundartraum (Inaugural-Dissertation), Erlangen, 1970
6
Punkte (beim Würfeln, beim Kartenspiel)
KartenspielGesellschaftsspiele, sonst. Spiele
Edelstetten KRU48.296984, 10.394822, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721
I hõu fümpfǝzwanzg Augǝ, i ben Schneidǝr Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten KRU, Ettringen MN
7
Abstimmanzeigeröhre
Handwerk, Industrie, Technik, Arbeit allg.
Leuterschach MOD47.747957, 10.5742203
Magischs Oog „nach 1950 an Luxusradios eine grün leuchtende Einstellhilfe“, Leuterschach MOD47.747957, 10.5742203, DietleinFerdinand Dietlein: Von Aftrmikta bis Zibeba. Marktoberdorfer Dialektwörterbuch aus Lutterschach, Kempten, 2019
ahd. ouga, mhd. ouge swn., germ. Wort idg. Herkunft; Kluge-Seebold 74
  • Schwäb.Wb. I 438-442, VI,1551Fischer, Hermann: Schwäbisches Wörterbuch. 6 Bände, Tübingen, 1904-1936
  • BWB I 704-720Kommission für Mundartforschung (Hg.): Bayerisches Wörterbuch, München, 1995ff.
  • Schmeller I 49f.Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch (1827 - 1837). Bearbeitet von Frommann, Georg Karl (1872 - 1877). 2. bearbeitete Ausgabe. 2 Bände, München (Nachdruck), 1985
  • WBF 62-66Wagner, Eberhard/Klepsch, Alfred: Handwörterbuch von Bayerisch-Franken, Bamberg, 2007
verfasst von: EF
Bayerns Dialekte Online.
Bayern, Bairisch, Bayerisch, Schwäbisch, Schwaben, Franken, Fränkisch, Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Lexikographie, BDO, WBF, BWB, DIBS.
Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online.
Bavarian, Bavaria, Franconian, Swabian, Swabia, Dialect, Dialectology, German, Dictionary, Lexicography.
Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS).
Bavarian Academy of Sciences and Humanities.