Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Bairisches Wörterbuch. Baierisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt, bairischer Dialekt, bairische Sprache. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggf. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggf. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.

Ihr Download wird vorbereitet und in wenigen Augenblicken gestartet.
Sie können diesen Hinweis schließen. Er wird sich in wenigen Augenblicken auch von selbst schließen.

Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 1 Ergebnis:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )

Bein1

Wörterbuch:
Wortart: Substantiv
Genus: Neutrum
Bedeutungen
1
Knochen
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach
dös hod bis aufs Bõa neigfrössa Hohenpeißenberg SOG47.7941442, 11.0057418
Bui öm Oam Haidmühle WOS48.8249464, 13.7759515
dära is a Bõil in Hols stäkng bliem Wildenreuth NEW49.800787, 12.076808
die Boina tenna mea wäih Wunsiedel WUN50.0373241, 12.0027278
Bohna, Boina (… Nürnbergisch Báhna)“ Oberpfalz, Bavaria II,200 Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern, bearb. von einem Kreise bayerischer Gelehrter, 4 Bde, München 1860-67.
Sie hat a so a „Boandl“, mit dem fahrts an etlers mal um an Kropf umi Angerer Göll 245 Angerer, Hanns: Im Schatten des Hohen Göll, München [1956].

*1912 Salzberg BGD, †1976 Ramsau BGD; Zollbeamter
Os pein Tegernsee MB47.7099191, 11.7543337, 10./11.Jh. StSG. I,500,20 Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
also fanden die von R. doselbs die bain der getoͤdlen Christenkinder 1476 Urk.Juden Rgbg 127 Urkunden und Aktenstücke zur Geschichte der Juden in Regensburg. 1453-1738, bearb. von Raphael Straus, München 1960.
welcher unmittelbar ihme wurde alle Beiner zerquetschet haben Taxa DAH48.315821, 11.209561, 1735/45 BJV 1954,66 Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 1950ff.
In festen Fügungen:
Haut und Bein sehr mager

Durch Mark und Bein bis ins Innerste

Die heilingä Boina Reliquien Vohenstrauß VOH49.6238348, 12.341436

Falsches Bein Überbein °Niederbayern mehrfach, °Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt:
°da wachst mir a foisch Boa außa Bischofsreut WOS48.854478, 13.733094

Närrisches / närrichtes Bein stoßempfindliche Stelle am Ellenbogen °Niederbayern mehrfach, °Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Schwaben vereinzelt:
°s narrische Boandl oder s Mäuserl Endorf RO47.906419, 12.308594

auch damisches Bein °Oberbayern vereinzelt:
°damisch Boa Steinhögl BGD47.8222307, 12.8723563

winselndes Bein °Niederbayern vereinzelt:
hast mi aufs winslad Boa highaut! Höhenstadt PA48.499949, 13.315249

Damisches Bein Schienbein °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Schwaben mehrfach:
°heit ho i ma des damisch Boa oghaut Uffing WM47.713198, 11.149683

auch
as musikalische Boa „weil man beim Anstoßen die Engel singen hört Rottenburg ROL48.7001539, 12.0282878

Damische Boa „O- oder X-Beine“ Pliening EBE48.198026, 11.797444

Kurzes / kleines Bein Penis Oberbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
’s kloi Boah Naabdemenreuth NEW49.818131, 12.126801

Wan Kina allöwei a da Stubm bleibm, kriangs dobbadö Boan „englische Krankheit“ Mittich GRI48.440634, 13.396183

Bis in / auf das Bein einhin u.ä. bis ins Innerste °Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°der is schlecht bis ins Boa eini Seeon TS47.9765682, 12.4598714

bon an söichan Wehda is’s koa Wunda, wenn oam ’s Wossa bis af d’ Boana göiht „bis auf die Haut“ Kötzting KÖZ49.177008, 12.851353

Ra.
hinein bis aufs Bein! „beim Kartenspielen“ Ingolstadt IN48.7630165, 11.4250395

duran nei bis as Boa „in geschlechtlichem Sinn“ Haimhausen DAH48.315762, 11.554494, ähnlich WM

Vom Bein ausher von Grund auf, durch u. durch, völlig °Oberbayern vereinzelt:
°der schbinnt vom Boa aussa Tittmoning LF48.0621714, 12.7676484
°vom Boa außa schlecht Seeon TS47.9765682, 12.4598714

Vom Bein weg von Grund auf, durch u. durch, völlig °Oberbayern vielfach, °Niederbayern mehrfach, °Oberpfalz vereinzelt, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt:
°den kann i von Boa weg it verbutza „nicht leiden“ Oberammergau GAP47.5966949, 11.0673611

do feits von Boa weg „bei schwerer Krankheit, mißlicher wirtschaftlicher Lage“ Waldkirchen WOS48.729644, 13.599765

°den hats von Boa weg dawischt „er ist völlig verrückt“ Dollnstein EIH48.8687764, 11.0739673

fon bôa wegg „durch und durch“ Kuen Bair. 110 Kuen, Otto: Da taat a dar aa stinka oder: Bairisch für Fortgeschrittene, München 1977.

*1910 München, †1994; Dr.phil., Gymnasialprof., Schriftsteller, Komponist


Ra. vom Bein weg haben nicht leiden können Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt:
°den Kerl håb i vom Boa weg Ergolding LA48.5763412, 12.1714786

Vom Bein (weg) von sich weg, aus seiner Nähe, vom Leib °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°wenn i noa den vom Boa weg hätt Sengenthal NM49.234870, 11.461983

Redensart(en):
dem hat’s s Boa agfressn er ist närrisch Palling LF48.000387, 12.6389258

Jmdm hat es beim / am Bein u.ä. jmd ist verrückt, närrisch Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt:
den hat’s pfeigråd beim Boa Truchtlaching TS47.9584444, 12.5004194

°den hat’s beim Boa anpackt „von einem Sonderling“ Wildenranna WEG48.580795, 13.7377635

auch
°den hot’s am Boa „der ist grantig, streitsüchtig“ Pöcking STA47.9667051, 11.2999886

jatz håds dö bein Boa „hat es dich erwischt, geht es dir dran“ Reisbach DGF48.5686163, 12.6298894

Dea get daher, wia wen a a Boan ön Ba [Bauch] het „steif“ Iggensbach DEG48.730933, 13.141065

Kost di niät bukä, host ä Bõi en Bauch „wenn jemand zu faul ist zum Bücken“ Bruck ROD49.245570, 12.305240, ähnlich Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt

auch
es [ihr] hats a Boina ön Oasch Kötzting KÖZ49.177008, 12.851353

Daß sie fei der a Boandl abbricht [unter seiner Würde handelt], wenn er d’Tür in d’Hand nimmt Kreis Münchner 71 Kreis, Julius: Wir Münchner. Geschichten, hg. von Heidi Krischke, München 1992.

*1891 München, †1933 ebd.; Lehrer, Schriftsteller

Äer hout … si ins Bā gschnītn „falsche Hoffnungen gemacht“ Berthold Fürther Wb. 14 Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

*1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor

Der geht ma aufs Boa „ich kann ihn nicht leiden“ Winklsaß MAL48.735538, 12.170611

Mit jmds Beinern noch Äpfel / Birnen / Nüsse abherwerfen u.ä jmdn. überleben Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt, Schwaben vereinzelt:
mit deina Boana schmeißma allawei no Bian runter Finsing ED48.2167439, 11.8253553

du wirfst mit mainö Boana no Öbfö aba Hiesenau PA48.5325, 13.2923

mit den sein Boinan ka ma bal Birn araschmeißn „er wird bald sterben“ Etzenricht NEW49.63183, 12.0921077

bis in 30 Joarn tout ma mit mein Boanan Öpfl achaschmeißn „bin ich tot“ Rieden AM49.322045, 11.939273, ähnlich Oberpfalz vereinzelt

daweil [bis dahin] tout ma a koa Boa mehr weh „bin ich tot“ Cham CHA49.223747, 12.662091

°I muaß wos essn, mir scheppern d’Boana scho „vor lauter Hunger“ Ismaning M48.2242434, 11.6715263

hungern, daß einem die Beiner scheppern / krachen u.ä. sehr großen Hunger haben °Oberbayern mehrfach, °Niederbayern mehrfach, °Oberpfalz vereinzelt:
°an Hunga hab i, daß ma d’Boana krachan Oberappersdorf FS48.497835, 11.800123

°hungern, daß oin’m Boina schebarn Schwandorf SAD49.3261854, 12.1092708

auch
°mi frierts, daß de Boana scheban Nußdorf RO47.7422451, 12.156916

°Bei dem schebbern ja scho alle Boaner „er ist sehr mager und dürr“ Bogen BOG48.909699, 12.692232

°der is so diar, daß eam Boina schewan Bodenmais REG49.070161, 13.099453

De hǫd à Gschdej wià-r-à Sǫǫg voi Bǫ̃à̃nà„ist spindeldürr, knochig“ Kaps Welt d.Bauern 61 Kaps, Peter: Die Welt des Bauern im Sprichwort, Passau 1987.

*1917 Rabenbrunn EG, †1997 Simbach EG; Steuerberater, Rechtsbeistand


bei dera muaßt b’Boana mit n Leintuach zamschüdln Passau PA48.567378, 13.431710

Seine fümf Boana unda d’Jiaksn [Achselhöhle] nema „alles, was man hat“ Haidmühle WOS48.8249464, 13.7759515

Seine (fünf) Beiner zusammenpacken sich auf den Weg machen, fortmachen Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt:
pack deine fünf Boana z’samm lauf, damit wir noch rechtzeitig hinkommen München M48.139686, 11.578889

auch
kanst dainö Boana zambaka „du kannst gehen: wir zwei sind fertig“ Haidmühle WOS48.8249464, 13.7759515

„Wenn einer durch Krankheit recht heruntergekommen ist, daß er bald seine Boanl z’sammklaubn kann, d.h. sterben wird“ Tegernsee MB47.7099191, 11.7543337

Seine Beiner zusammenklauben / zusammenpacken können u.ä. schwer verletzt davonkommen Oberbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
wirf’n naus, daß er seinö Boana zammklaum kon Weilheim WM47.839932, 11.140986

da deafst dainö Boana zambaka und as Tüachl aitoa Hiesenau PA48.5325, 13.2923

seine Beiner im Tüchlein heimtragen können u.ä. schwer verletzt davonkommen Oberbayern mehrfach, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
wear då runterfåilt, kån a seine Boanar in Saggtiachl hoamtrång Ingolstadt IN48.7630165, 11.4250395

bohlst [wenn du] mit den an Schdreid ohfangst, nocha kohst draf rächern, daßd’ deine Boana in an Döichl hoamtrogn deafst Furth CHA49.308165, 12.8452877

i wirf di a so umanand, daß da Boana in da Nachbaschaft zamsuacha muast Hengersberg DEG48.7736572, 13.0515083

muaßt schau, wenst dainö fünf Boana nu findst „bei Rauferei“ Hiesenau PA48.5325, 13.2923

Schåd is um jeds Boandl „wenn jemand gestorben ist, der allseits beliebt war“ Reisbach DGF48.5686163, 12.6298894

Sprichwortwörter:
Koa Schein, daß da Knödl a Boa hot! [das ist völlig unmöglich] Rottal  48.431054, 12.852333, Zwiebelturm 4 (1949) 38 Der Zwiebelturm. Monatsschrift für das bayerische Volk und seine Freunde, 1946-71.

Kã sẽĩ, dààs dà Gneel àà à Bǫ̃à̃ hǫd „Unmöglich Geglaubtes erweist sich oft als möglich“ Kaps Welt d.Bauern 159 Kaps, Peter: Die Welt des Bauern im Sprichwort, Passau 1987.

*1917 Rabenbrunn EG, †1997 Simbach EG; Steuerberater, Rechtsbeistand

Sprüche, Reime
då ham d Judn koan Boan „sagt man zu einem Kinde, das man kitzelt“ Reisbach DGF48.5686163, 12.6298894, ähnlich Simbach PAN48.267054, 13.025393 wenn man jmdn am Knie packt

°wo håd da Jud koa Boa? „fragt man jemanden und kneift ihn innen am Oberschenkel“ München M48.139686, 11.578889 siehe auch Judenbein

„Das ausgefallene Milchzähnchen eines Kinds wirft man in den Ofen und spricht: Maisl, daou haoust a Boinl, gi(b)ma a Zäahnl! Singer Arzbg.Wb. 38f. Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher


auch
Mäsl, Mäsl gima a Bal, nacha gida i a Zal Oberndorf KÖZ49.152967, 12.763518

Dös bößa Fleisch hats Boan dran, dös schöna Gras wachst am Roan dran Inngau47.744270, 12.134413, ähnlich Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt

’s Bia is so deia und ’s Briod is so gloa, hane ma a Fleisch kaft is a laudda Boa Garching 48.132957, 12.5780213, ähnlich PA

Am Sunnta is Kirwa, wers woiß, daou stechn Pleystoina a Goaß. Döi Goaß haoud vül Boina, is gout für Pleystoina „Kirchweihvers“ Pleystein VOH49.6459255, 12.4099793
auch Kiefer
°„mit bloßem Boa kauen“ Hirschling MAL48.8458084, 12.4209615
Knochensplitter
Diminutiv  
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt
sechs Boanl hand eam außagfåin „sind aus der Wunde abgestoßen worden“ Höhenstadt PA48.499949, 13.315249
2
untere Gliedmaße von Mensch u. Tier
Oberpfalz vielfach, Oberfranken vielfach, Mittelfranken vielfach, °Oberbayern mehrfach, Niederbayern mehrfach, °Schwaben vereinzelt
d’Boina wanmazndt „Ameisenlaufen in den Beinen“ Iggensbach DEG48.730933, 13.141065
af oin Bå schtåi Kohlberg NEW49.591455, 12.016971
°tua deine langa Boana weg Rinnenthal FDB48.3459549, 11.0524007
Wan ein Pfer auf den beinen zitert und die hintern fies zu den federn [vorderen] schmückt Höfler Sindelsdf.Hausmittelb. 61 Höfler, Max: Ein Sindelsdorfer Hausmittelbuch für Tierkrankheiten, Harlem 1910.

Sindelsdorf WM, um 1800, *1848 Tölz, †1914 ebd.; Arzt
Greastaangla? Wöi meina Boina? Dös is arch! Schemm Neie Deas-Gsch. 111 Schemm, Otto: Neie Deas-Gschichtn, Hof 1981.

*1920 Brand WUN, †1996 Arzberg WUN; Rektor
Crus bein Regensburg R49.013904, 12.100040, 9.Jh. StSG. IV,230,2 Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
ir schuch die pein bedeckten ie biß uber den baden [Wade] wol her auf Hayden Salomon u. Markolf 301,88f. Hayden, Gregor: Salomon und Markolf, in: Narrenbuch, hg. von Felix Bobertag, Stuttgart 1885, 293-361.

Oberpfalz, 2.H.15.Jh.
Nimb essig vnnd gestossnen pfeffer, seudt es vnd reib ime die bayn damit Roßarznei (Deinhardt) 67 Ein „Ross Artzney Büech“ aus dem Jahre 1598, hg. von Uta Deinhardt, München 1968.
In festen Fügungen:
dickes Bein Oberschenkel °Oberpfalz vereinzelt, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt:
’s dicke Boi Haselbach BUL49.3423071, 12.0306755
s dick Boa „der Oberschenkel“ Singer Arzbg.Wb. 38 Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher

Oberes / öberes Bein Oberschenkel Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
dös öba Boa Hölsbrunn VIB48.474707, 12.502143

Intas Boa Unterschenkel Pechofen TIR49.962209, 12.249384

gunga Boina ho(b)m „noch jung, kräftig und beweglich sein“ Singer Arzbg.Wb. 38 Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher

Die Beiner aus(her)drehen u.ä. stolz dahergehen °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°der draht aa d Boana aussa, daßd moanst, er waar da Graf Schnudi Niederviehbach DGF48.612481, 12.380382

Beiner machen antreiben, fortjagen °Oberpfalz vereinzelt:
°der hat nan Boina g’macht „weggescheucht“ Weiden WEN49.676727, 12.162220
wårt, iich wia(d da Båina måch’n „ich will dich eilen lehren!“ Braun Gr.Wb. 33 Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat

Von Kindes Beine u.ä. von frühester Kindheit an
der sunden, die ich gevrumt han von kindes peine unz an dese wile 12.Jh. SKD 359,90f. (Benediktbeurer Beichten III) Steinmeyer, Elias v.: Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin/Zürich 21963.
Seyd er von kindes paine allczeit ye tugendt pflag Füetrer Poytislier 6,1f. Füetrer, Ulrich: Poytislier aus dem ‘Buch der Abenteuer’ von Ulrich Füetrer, hg. von Friederike Weber, Tübingen 1960.

*vor 1450 Landshut, †um 1495 München; Maler, Geschichtsschreiber, Hofdichter

Auf den Beinern in Fortbewegung, unterwegs
°wennst du seit fümfi aafm Boinan bist, bist aa möid Windischeschenbach NEW49.7997, 12.1589

Heint iis ållas af’n Båinan Braun Gr.Wb. 33 Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat


Ra. immer(zu) auf den Beinern u.ä. rührig
°der Hans is allawaal aafn Boinan Weiden WEN49.676727, 12.162220
„Wenn jemand … fleißig ist, dann ist er immazou afn Båinan Braun Nordbair. 56 Braun, Hermann: Nordbairisch, eine sprachliche Heimatkunde des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1962.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat

Der iis wieda af’n Båinan „er ist genesen“ Braun Gr.Wb. 33 Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat

Öitz möißts enk [euch] af Böina machn „aufbrechen“ Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123

Döi Medizin haout mi wieda af d’Boina braoucht „gesund gemacht“ Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123

Auf die Beine helfen aus einer Notlage aufhelfen
den arma Teife mouß ma af Boina helfn Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123
Man muß ihm … auf die Beine helfen Baier.Sprw. II,228 [Mayer, Thomas]: Baiersche Sprichwörter mit Erklärung ihrer Gegenstände zum Unterricht und Vergnügen, 2 Bde, München 1812.

*1757 Freising, †1827 ebd.; Pfarrer

Nehm doch amāl di Klā afm Arm; dei leftmer immer zwischn di Bā rum! „sie ist mir überall im Wege“ Berthold Fürther Wb. 14 Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

*1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor

Übers Bein heiraten / Heirat übers Bein wie Verheiratete zusammenleben

Im Vergleich:
°Boina wöi Zau(n)stäcka „dünne Beine“ Schwandorf SAD49.3261854, 12.1092708

Redensart(en):
Des Geld konni ons Bā schmiern „das Geld ist verloren“ Berthold Fürther Wb. 14 Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

*1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor
, ähnlich München M48.139686, 11.578889

Die Beiner verkehrt eingehenkt / eingehäkelt haben u.ä. X-Beine haben Oberbayern mehrfach, Mittelfranken mehrfach, Oberpfalz vereinzelt, Oberfranken vereinzelt:
dea hot folsch eighenkte Boana Dietldorf BUL49.204807, 11.945855

der haout sei Ba vakäihert eig’henkt Hohenstadt HEB49.512168, 11.485481

de hat zwa linke Bah „X-Beine“ Leinburg N49.451197, 11.306943, ähnlich

Durch den se Ba ko ma kriechen „von einem O-Beinigen“ Hohenstein HEB49.586870, 11.423954

den kann ma an Backkorb durch d’Ba werfn „von einem O-Beinigen“ Hersbruck HEB49.5084647, 11.4284769

der maand, er koo mid mier durgs Baa dou „mich für dumm halten, ausnützen“ Maas Nürnbg.Wb. 71 Maas, Herbert: Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn. Ein Nürnberger Wörterbuch, Nürnberg 51987.

*1928 Nürnberg, †2014 ebd.; Studiendirektor

A(u)f oin Boa stäiht ma niat „und deshalb soll man mindestens zwei Gläschen Schnaps trinken“ Singer Arzbg.Wb. 38 Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher

sich die Boina in Bauch eistäih „lange herumstehen, vergeblich warten“ Singer Arzbg.Wb. 38 Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher


i schdäi mer di Baaner in Årsch „ich muß schon sehr lange warten oder stehen“ Maas Nürnbg.Wb. 71 Maas, Herbert: Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn. Ein Nürnberger Wörterbuch, Nürnberg 51987.

*1928 Nürnberg, †2014 ebd.; Studiendirektor

°Der reißt sö bo da Oabat koa Boah aus „überanstrengt sich nicht“ Wimm PAN48.505056, 12.333970

der rubfd si ka Baa raus „er überarbeitet sich nicht“ Maas Nürnbg.Wb. 71 Maas, Herbert: Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn. Ein Nürnberger Wörterbuch, Nürnberg 51987.

*1928 Nürnberg, †2014 ebd.; Studiendirektor

Die Beiner über / auf die Achsel nehmen sich beeilen, eilig fortmachen Oberbayern mehrfach, Oberpfalz mehrfach, Oberfranken mehrfach, Niederbayern vereinzelt:
wenn i’ do nei’geah’, wärs noat, i’ nemat d’Boar af d’Ax’l Hofhegnenberg FFB48.218046, 11.018060

dou hoißts Boina iwa d’Achsl nema Sulzbach SUL49.496993, 11.750252

Die Båina untan Årm nemma „rennen“ Braun Gr.Wb. 33 Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat


die Beine in die Hand nehmen
nim Boan in d Hand! „eile, was du kannst“ Neukirchen VOH49.709613, 12.427782
I hob heint di Bā ind Hend nehma mein, su präsant hobis ghat Berthold Fürther Wb. 14 Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

*1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor

Dea is mit’n unrechtn Bã asn Bett aussa schlecht gelaunt Hessenreuth KEM49.810618, 11.976568

Da Xav geht aa scho af die lötztn Boan „wird bald sterben“ Passau PA48.567378, 13.431710

Ma Nachba haout ma a Boa gstellt „ein Hindernis bereitet“ Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123

’s Huulz håut lång Båina kröigt „es ist gestohlen worden“ Braun Gr.Wb. 33 Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat

Des gäiht iwas Bahausreißn „ist unglaublich“ Weiden WEN49.676727, 12.162220

Sprichwortwörter:
Dar Hund laft añ-r af drā Bóinarn af k’ Kirwa [läßt sich durch nichts vom Vergnügen abhalten] Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 22 Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

Im Wortspiel mit Bed.1
s best Fleisch is an Boa „die Genitalien“ Naabdemenreuth NEW49.818131, 12.126801, ähnlich RID

Auf dö Boana is die Kuah daherganga „sagt der Metzger, wenn sich Frauen über die Knochen im Fleisch beklagen“ Chiemgau  47.872903, 12.453183

„Auf die Frage: wöi gäiht’s? folgt die scherzhafte Antwort: ållawaal af zwåia Båinan Braun Gr.Wb. 33 Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat

Spottv. zw. zwei Personen
°„du kannst mi goua niat moina mid deini krumma Boina!“ – „Du kannst mi goua niat tratzn mid deini krumma Haxn!“ Windischeschenbach NEW49.7997, 12.1589, ähnlich °WEN

Spiel:
Boahakln, wobei der Gegner im Kampf Haxn gegen Haxn mit einem kräftigen Beinschwung auszuheben war“ MM 24.8.1992, 1 Münchner Merkur, 1948ff.
auch Ober- u. / od. Unterschenkel
Oberpfalz vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt
Boa „Oberschenkel, auch Ober- und Unterschenkel zusammen“ Mähring TIR49.9086456, 12.5284683
und haout nuamal [für die Stiefel] Maouß gnumma va dean sein Föißn und Boinan Schmidt Säimal 66 Schmidt, Elsa: „Säimal“. Gschichtn aas unnerer Hoimat, Selb 1998.

*1931 Oberweißenbach REH
sein füeslein, painlein und die / hend Mönch v.Salzb. 25,35 Der Mönch von Salzburg. Die geistlichen Lieder, hg. von Franz Viktor Spechtler, Berlin/New York 1972.

2.H.14.Jh.
3
übertr.
3a
kleinerer knochiger od. harter Körperteil
3aα
Knöchel
Knocha, Knota, Boa Steingaden SOG47.7031648, 10.8624962, DWA IV,25 Deutscher Wortatlas, hg. von Walther Mitzka u.a., 21 Bde, Gießen 1951-87.
3aβ
Faust
Plural 
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt
dem hanö manö Boana vosuacha loßn Iggensbach DEG48.730933, 13.141065
auch die Finger einer Hand
I gib da oini, daß ma die fümf Boina in Gsicht drinn siaht Naabdemenreuth NEW49.818131, 12.126801
3aγ
Zahn
Diminutiv  
a Boinl „Zähnchen“ Singer Arzbg.Wb. 38 Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher
Spruch, mit dem ein Kind einen ausgefallenen Milchzahn in ein Mausloch wirft:
då Maisl, håst a Stoandl, gib ma wieda-r-an andars Boandl Ingolstadt IN48.7630165, 11.4250395, ähnlich Herrnthann R49.051179, 12.473811
3aδ
Arterienmuskel an der Herzbasis des Hirschs
Nempt … plumen von Arabien, daz pain aus des hirczz herczz, wilden galgan 1392 Runtingerb. II,24 (Rezept) Bastian, Franz: Das Runtingerbuch 1383-1407 und verwandtes Material zum Regensburger-Südostdeutschen Handel und Münzwesen, 3 Bde, Regensburg 1935-44.
3b
Knochenhartes, Knochenartiges
3bα
Knochenhartes
°der Bodn is oa Boa „beinhart“ Ismaning M48.2242434, 11.6715263
3bβ
harter Apfel od. harte Birne
°Boanerl „harte Äpfel und Birnen“ Endlhausen WOR47.9428042, 11.5760235
3bγ
abwertend von weiblichen Personen
Du g’hörst in d’ Kircha, stoaalt’s Boa Und bei der Nacht in d’ Federn! Stemplinger Horaz 44 Stemplinger, Eduard: Horaz in der Lederhos’n, München [1905].

*1870 Plattling DEG, †1964 Elbach MB; Dr.phil., Oberstudiendirektor
als die Frau … über die Gassen ginge, begegnete ihr dieses arge Bein Bayer.Barockpr. 156 (Franziskus Höger) Bayerische Barockprediger, hg. von Georg Lohmeier, München 1961.
3bδ
Horn
der Masarierer houd a an Kåmm vo Gumi und vo Boa „Horn“ Beilngries BEI49.035279, 11.4733811
3bε
Elfenbein
daz man si [die Elefanten] iht tœt durch des pains willen, wan helfenpain ist gar edel Konrad vM BdN 134,26f. Konrad von Megenberg: Das Buch der Natur, hg. von Franz Pfeiffer, Stuttgart 1861 (Nachdr. Hildesheim 1962).

*1309 Mäbenberg SC (?), †1374 Regensburg; Theologe, Naturwissenschaftler
3c
aus Knochen od. Knochenartigem Hergestelltes
3cα
Mundstück der Pfeife
°Boal „Pfeifenmundstück“ Rettenbach WS48.026887, 12.092870
3cβ
Schusterwerkzeug zum Glätten von Sohlen u. Nähten
°Oberbayern vereinzelt
°Boa „zum Glattstreichen des Lederrands an den Sohlen“ Dettenschwang LL47.9537688, 11.0126092
3d
unterer Teil
3dα
Hosenbein
°Oberpfalz vereinzelt
°sua passat’s, nea d’Boina saan z’lang Altenstadt NEW49.715301, 12.155797
3dβ
Bein eines Möbelstücks
Baa drechsl’n „Bein eines Möbelstücks“ Weiden WEN49.676727, 12.162220
3dγ
senkrechte Stütze am Schlitten
°Oberbayern vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt
Bahna Wolkersdorf SC49.3620291, 11.0283533
3e
Kartenreihe von vier gleichen Werten od. von mindestens fünf aufeinander folgenden Karten ders. Farbe beim Tertel
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°a Bein Lenggries TÖL47.6831625, 11.5763967
Ahd., mhd. bein stn., germ. Wort mit Grundbed. ‘Knochen’, unklarer Herkunft; Kluge-Seebold 105 Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin/New York 221989 (bearb. von Elmar Seebold). .
bǫ̃α, vereinz. -ǫ̃αr (GAP, SOG), -ǫ̃αŋ (TS; HIP), daneben bǫ̃i Oberpfalz (dazu BOG, DEG, KÖZ, REG, SR; EIH, HEB, HIP, WUG; A, DON), bå̄̃ Oberpfalz, Oberfranken (dazu BGD; DEG), bā̃ Mittelfranken, vereinz. auch bǫ̃u (FFB; TIR),bũα (WM; ROD; DON).– Pl. bǫ̃αnα, bǫ̃inα, bạ̄̃nα u.ä., dazu bōnα Oberpfalz Bavaria II,200 Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern, bearb. von einem Kreise bayerischer Gelehrter, 4 Bde, München 1860-67. (heute †), bę̃αnα (M; NM), bũi (WOS), bạ̄̃ (TIR). Daneben wie Sg.– Dim. bǫ̃α(n)l,-(n)dl, -rl, -n(d)αl u.ä. Oberbayern, Niederbayern (dazu AM, BUL, RID, TIR), bǫ̃αlα u.ä. (FFB, TÖL, WM), -nai (WEG), bǫ̃i(n)l, -ndl, -nαl Niederbayern, Oberpfalz (dazu WUN; DON), bǫ̃inai (DEG), bę̃αndl (GAP, M).
  • Schmeller I,244 Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • WBÖ II,866-878 Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
  • Schwäb.Wb. I,800-802 Schwäbisches Wörterbuch, bearb. von Hermann Fischer (Bd 6 von Wilhelm Pfleiderer), 6 Bde, Tübingen 1904-36.
  • Schw.Id. IV,1293-1297 Schweizerisches Idiotikon. Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache, Frauenfeld 1881ff.
  • Suddt.Wb. II,178-180 Sudetendeutsches Wörterbuch, hg. von Heinz Engels, München 1988ff.
  • DWB I,1381-1384, 1387 Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, 16 Bde, Leipzig 1854-1954 (Nachdr. München 1984).
  • Frühnhd.Wb. III,931-939 Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, hg. von Ulrich Goebel und Oskar Reichmann, Berlin/New York 1989ff.
  • Lexer HWb. I,159f. Lexer, Matthias [v.]: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch, 3 Bde, Leipzig 1872-78 (Neudr. Leipzig 1965).
  • WMU 171 Wörterbuch der mittelhochdeutschen Urkundensprache auf der Grundlage der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300, Berlin 1986ff.
  • Ahd.Wb. I,846f. Althochdeutsches Wörterbuch, bearb. u. hg. von Elisabeth Karg-Gasterstädt, Theodor Frings u.a., Berlin 1968ff.
  • Berthold Fürther Wb. 14, 17 Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

    *1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor
  • Braun Gr.Wb. 33, 36, 58 Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

    *1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat
  • Christl Aichacher Wb. 108 Christl, Karl: Aichacher Mundartlexikon, Aichach 1988.

    *1922 Pfaffenberg MAL
  • Denz Windisch-Eschenbach 110 Denz, Josef: Die Mundart von Windisch-Eschenbach. Ein Beitrag zum Lautstand und zum Wortschatz des heutigen Nordbairischen, Frankfurt/Bern/Las Vegas 1977.

    *1942 Windischeschenbach NEW; Dr.phil., Wörterbuchredaktor
  • Kollmer II,49, 65 Kollmer, Michael: Die schöne Waldlersprach. Von Wegscheid bis Waldmünchen, von Passau bis Regensburg, 3 Bde, Moosbach 1987-89.

    *1917 Auwies KÖZ, †2001; Dr.phil., Gymnasialprof.
  • Singer Arzbg.Wb. 38f. Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

    *1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher
  • Fragebögen:
  • S-21C2, 22E1, E4, 34C18c, 78H1, M-48/24f., 162/6, 168/16, 201/6, W-15/17f., 21-23, 66/45, 130/9, 136/46