Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 1 Ergebnis:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )

Ohr

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Substantiv
Genus: Neutrum
Bedeutungen
1
Ohr, Gehörorgan bei Mensch und bei Wirbeltier
Tier: Körperteile u.a.Mensch: Körperteile (äußere)Gehör
Schwaben
dear hot kloina ora Volkratshofen MM47.953820, 10.114252, MG 160,18Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941
is Oar nei(n)zwischpǝrlǝ Memmingen MM47.9867696, 10.181319, Martk.Allgäuer Mundartkartei, Stadtarchiv Kempten (Allgäu)
Dr Hoo(n)d stelt d' Oǝrǝ, däǝr hat ebes ghäǝrt Edelstetten KRU48.296984, 10.394822, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten, Ettringen
[übertragen]. Dia [Rübenpflanzen] stellat alle d Oahra Sie recken ihre Blätter/ihr Laub in die Höhe, Ries, Schupp-Schied, Bd. VI 268Schupp-Schied, Gerda: Zwetschgagreat ond Biramichel. Ausschnitte aus dem Rieser Dorfleben VI, Nördlingen, 2001
Ohren haben wie ein Mäuslein kleine Ohren haben Unterfinningen DLG48.657111, 10.499701, Niederhausen NU48.343717, 10.197802:
der hat Ohren wie a Mäusle Niederhausen NU48.343717, 10.197802, MG 160,18Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

Dear hot Oahra wia a Sau Mittelschwaben, Schindlmayr 8Schindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

[er]: hat Oahra wia Spritzleder er hat große Ohren, Hausen MN48.1060832, 10.4827854, MG 160,20Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

Dia haut Oahra wia a Bah'wärterdäfele sie hat große Ohren, Krumbach KRU48.2433959, 10.3634009, Jörg, KRU 86Jörg, Theodor: Der Landkreis Krumbach, Bd. 3, Volkskunde, Weißenhorn, 1972, Auflage 1

Oahra für n Menscha z lang u. für n Esel z kurz zu große Ohren, Hausen MN48.1060832, 10.4827854, MG 160,17Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

deam hangat d Oahra weg er hat abstehende Ohren, Jettingen GZ48.3871636, 10.4361054, MG 160,19Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

jemandem eine, eines/jemanden an die Ohren (hinan)schlagen/hinanhauen jemandem eine Ohrfeige geben Allgäu vereinzelt, Mittelschwaben mehrfach:
i hau d'r ois an d' Ohra na Woringen MM47.9227076, 10.2012426, MG 58,20Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

i hau dr oina an d' Aura na Neu-Ulm NU48.3954965, 10.00589, MG 220,17Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

i̜ šlā de re̜χt an t ō̜ǝrǝ nā̃ Riedhausen GZ48.5096263, 10.2540749, SBS 2 K 55König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Christine Feik. Band 2: Wortgeographie I, Heidelberg, 1996

and Ohre schla Niedersonthofen SF47.6306914, 10.2356151, MG 220,17Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

einem die Ohren verschlagen/verhauen jemandem eine Ohrfeige geben Balzhausen KRU48.2401102, 10.4934201, Kirchheim MN48.1726755, 10.4748942, Markt Wald MN48.1371051, 10.5816965:
i̜ vrhâo dr d ō̜ǝrǝ Balzhausen KRU48.2401102, 10.4934201, SBS 2 K 55König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Christine Feik. Band 2: Wortgeographie I, Heidelberg, 1996

dī̜ǝr vršlāg i̜ t ō̜ǝrǝ Kirchheim MN48.1726755, 10.4748942, SBS 2 K 55König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Christine Feik. Band 2: Wortgeographie I, Heidelberg, 1996

ǝ bār αn d ō̜ǝrǝ nā̃ eine Ohrfeige, Reutti NU48.361732, 10.07218, SBS 2 K 55König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Christine Feik. Band 2: Wortgeographie I, Heidelberg, 1996

an d ōrǝ nā̃grī̜ǝgt eine Ohrfeige bekommen, Memmingerberg MM47.9893907, 10.2091294, SBS 2 K 55König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Christine Feik. Band 2: Wortgeographie I, Heidelberg, 1996

jemanden an/bei den Ohren nehmen/packen/schüttlen/ziehen jemanden am Ohr ziehen als Zeichen des Tadels Schwaben vereinzelt:
ebbr bei da Oahra nehma Heroldingen 48.8106001, 10.644274, MG 219,10Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

epparan bei da Ohra packa Woringen MM47.9227076, 10.2012426, MG 219,10Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

bei den Ohren schütteln Illereichen ILL48.1632, 10.1199, MG 219,10Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

an dia Oahra zieha Deubach A48.342035, 10.733049, MG 219,10Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

einem die (beiden) Ohren anziehen/packen/ziehen jemanden an den Ohren ziehen als Zeichen des Tadels Donaualtheim DLG48.5945268, 10.4875365, Fünfstetten DON48.8333636, 10.7665374:
d Ohra anzieha Donaualtheim DLG48.5945268, 10.4875365, MG 219,10Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

d Ohra ... packa Donaualtheim DLG48.5945268, 10.4875365, MG 219,10Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

eim die beide Oara ziach Fünfstetten DON48.8333636, 10.7665374, MG 219,10Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

einem die Ohren stehen lassen jemanden an den Ohren ziehen Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005, Tiefenbach SF47.509082, 10.320723, Amendingen MM48.005, 10.179167:
uim d' Oare schtång lång „freundliche Drohung an ein Kind“, Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005, Oberst. Wb. 184Verein Heimatmuseum Oberstdorf e.V. (Hg.): Wörterbuch der Oberstdorfer Mundart. So seit ba bn iis., Oberstdorf, 2003

d Oara rāschneida „Drohung, mit der größere Buben den Kindern Angst gemacht haben“, Belzheim 48.9621483, 10.5285316, Ernst, Paul 70Ernst, Paul: Typisch Belzheimer Ausdrücke (Computerausdruck), 1999

Wenn it brav bisch, steck' d'r 's G'sicht zwischa d' Oahra! Mittelschwaben, Schindlmayr 33Schindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

wo se brs doch off gnue a d' Oara gschlage händ, daß e dohuim ietz iibreg bi wo sie mir doch oft genug zu verstehen gegeben haben,, Altstädten SF47.486197, 10.2845713, Köberle 7Köberle, Joseph: Die Altstädter Mundart, in: Zirkel, Heinrich (Hg.), Heimatkunde für den Landkreis Sonthofen, Heft 16/17, S. 1-17, Sonthofen, 1952

soo falsch spiilǝ, dass oin d' Oǝrǝ wegreist/verreist auf einem Instrument falsche Töne spielen, Edelstetten KRU48.296984, 10.394822, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten, Ettringen

dea schreit oder singtm d' Ohare vol „jemand in den Ohren liegen“, Oberthingau MOD47.7538197, 10.517856, MG 199,16Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

einem in den Ohren liegen jemandem durch ständiges Bitten zusetzen Immenstadt SF47.5609879, 10.2199249, Laub 48.9039639, 10.6575585, Oberreute LI47.5636051, 9.9441149, Ludwigsfeld NU48.366944, 10.009167:
i de Ohra ligga Oberreute LI47.5636051, 9.9441149, MG 199,16Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

die Ohren klinglen/sausen/singen/sumseren leise Töne in den Ohren sollen laut einem Volksglauben anzeigen, dass jemand über einen spricht oder an einen denkt Schwaben:
Mir singt 's recht Oahr: i wear ausg'richt Mittelschwaben, Schindlmayr 33Schindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

Hand dǝr heit et d' Oǝrǝ klenglǝt, miǝr hand heit schǝ iibr di gredt Edelstetten KRU48.296984, 10.394822, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten, Ettringen

Sumsara in d Ohra Bühl SF47.569548, 10.191879, MG 26,11Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

suse i de Ore Oberstaufen SF47.5538309, 10.0206483, MG 26,11Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

verliebt bis über die/beide Ohren (hinauf) sehr verliebt sein Schwaben vereinzelt:
verliabt bis über boide Ohra Erkheim MM48.0392586, 10.3398982, MG 154,20Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

verliebt bis über d' Ohre nauf Illereichen ILL48.1632, 10.1199, MG 154,20Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

noch nass/noch nicht trocken hinter den Ohren sein Mittelschwaben:
Dear isch no naß hindr da Oahra Türkheim MN48.0601151, 10.6394156, Ruf 80Ruf, Hans: So schwätzt dr Schwaub, Türkheim, 1978

Dear isch no it trucka hinter de Oahra Mittelschwaben, Schindlmayr 33Schindlmayr, Hans: Mittelschwäbischer Volksspiegel. 2000 Sprichwörter und Redensarten in schwäbischer Mundart, Augsburg, 1936

es dick/faustdick hinter den Ohren haben schlau, gerissen sein
dear haut's dick hint'r de Oara Bayersried MOD47.9244404, 10.4691058, Martk.Allgäuer Mundartkartei, Stadtarchiv Kempten (Allgäu)

vō̜̃ũšdi̜kh hendǝr dǝ ōrǝ Dietershofen ILL48.1053687, 10.3143625, SBS, ZMKönig, Werner: Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben (Zusatzmaterial), 1984-1989

sich epǝs hentr d Oǝrǝ schreibǝ etwas bei seinem zukünftigen Handeln berücksichtigen, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br.Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten, Ettringen

der wird rot bis hinter die Ohren „übermäßige Schüchternheit, übertriebene Scham“, Herbertshofen WER48.5277848, 10.8565354, MG 192, 7Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941

Aberglaube:
Wänn 's link Ohr singt soll ba ouf dǝ Hintrǝ schlagǝ, daß vǝrgō̜t Memmingen MM47.9867696, 10.181319, Martk.Allgäuer Mundartkartei, Stadtarchiv Kempten (Allgäu)
2
Fühler, Tast-, Geruchs-, Geschmackssinnesorgan der Schnecke
Weichtier
Göggingen A48.3400527, 10.8700566, Winterbach GZ48.4654433, 10.4892461
Kinderreim:
Schneck, Schneck, streck d' Oahra raus, / Oder i wirf die ins Brunnahaus Göggingen A48.3400527, 10.8700566, Willi 224Willi, Gerhard: Alltag und Brauch in Bayerisch-Schwaben. Die schwäbischen Antworten auf die Umfrage des Bayerischen Vereins für Volkskunst und Volkskunde in München von 1908/09, Augsburg, 1999

Kinderreim:
Schneg, Schneg, röck deine lange Ohara raus od. i wirf di in da Brunna; dau freßat de Schnaug und d Nonna! Winterbach GZ48.4654433, 10.4892461, Willi 704Willi, Gerhard: Alltag und Brauch in Bayerisch-Schwaben. Die schwäbischen Antworten auf die Umfrage des Bayerischen Vereins für Volkskunst und Volkskunde in München von 1908/09, Augsburg, 1999
3
Schutzkappe an Pferdeohren gegen (Stech-)Fliegen
Pferd
Lachen MM47.9455572, 10.2388429, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, Willmatshofen A48.279196, 10.6548358
rō̜ǝte ō̜ǝre bei der täglichen Arbeit, wēise ō̜ǝre wenn man am Sonntag mit der šēs gefahren ist“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. BurkhartErna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU
4
Handgriff, Henkel
Dickenreishausen MM47.9522114, 10.1688158, Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005
ahd. ōra swn., mhd. ōre, ōr swn./stn. germ. Wort idg. Herkunft; Pfeifer 946Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, München, 2000, Auflage 5
Monphthong ō- in Oettingen 48.9524578, 10.6036824, Weilheim DON48.8865053, 10.8292744, Marxheim DON48.7405104, 10.9444427, Augsburg A48.3668041, 10.8986971, Landkreis ILL (vereinzelt), Landkreis MM, Landkreis MOD (vereinzelt), Landkreis KE, Landkreis LI, Missen SF47.5971193, 10.1256424, Thalkirchdorf SF47.5535282, 10.0884758. Diphthong ō̜ǝ- in Nordschwaben, Mittelschwaben, Landkreis KF, Landkreis MOD (vielfach), Landkreis SF (vielfach), Landkreis FÜS; Diphthon ao- in Neu-Ulm NU48.3954965, 10.00589; Diphthong ou- in Wemding DON48.8745463, 10.7240157, Monheim DON48.8423558, 10.8562708, Tagmersheim DON48.8224541, 10.9726967, Daiting DON48.7932862, 10.9026589. Mit Endung auf (ō̜ǝrǝ) in Holzhausen LL48.048377, 10.783267, Mussenhausen MM, Dirlewang MN48.0018325, 10.5025804, Landkreis KF, Landkreis MOD, Landkreis FÜS (vielfach); in Tagmersheim DON48.8224541, 10.9726967 ist auch eine Form ohne -r belegt: ôu. SBS 5, 146, SBS SBS 9.1, K 20 und VALTS II, K 49.
  • Schwäb.Wb. V 67-71, VI,2726f.Fischer, Hermann: Schwäbisches Wörterbuch. 6 Bände, Tübingen, 1904-1936
  • Schmeller I 132Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch (1827 - 1837). Bearbeitet von Frommann, Georg Karl (1872 - 1877). 2. bearbeitete Ausgabe. 2 Bände, München (Nachdruck), 1985
verfasst von: BS