Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 6 Ergebnisse:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )
Ergebnisse nach Quelle ausblenden: bwbwbf

Pfletsche

Wörterbuch:
Bedeutung
großes Pflanzenblatt
Hinweis:
Dieser Artikel wurde automatisch auf Basis redaktionell erarbeiteter Daten erstellt. Die vorgestellten Bedeutungen sind vorläufig, nicht hierarchisch geordnet und weitere Bedeutungsangaben können folgen.

Pfletsche

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Substantiv
Genus: Femininum
Wortfamilie: pfletschen
Bedeutungen
1
beleidigtes Gesicht
Mimik
si macht a Pflietsch'n Mainleus LIF50.101380, 11.380662 ↗
sī mechd a Pflēdschn Warmersdorf ERH49.723422, 10.689264 ↗
der machd a Bfledschn Workerszell EI48.926240, 11.150002 ↗
der mocht a Pfletschn Fischbach HAS50.126406, 10.762583 ↗
er macht a Bfleitschn Roßtal 49.406286, 10.856505 ↗
dä macht a Bflitschn Schwabach SC49.328456, 11.024710 ↗
a Bfläidschn machn Wendelstein RH49.351293, 11.154641 ↗
Bfledschn Hemhofen ERH49.683553, 10.937424 ↗
2
Mund (in Redensart)
Mensch: Körperteile (äußere)physische Eigenheiten d. Körpers (z.B. buckelig, Buckel)
Hängt scho wieder dei Pflietschen nunter [Redensart], Füttersee KT49.781165, 10.497374 ↗
d?r hängt sei Bflädschn noͣ Baudenbach NEA49.625686, 10.537836 ↗
dä leßt sei Pflietschn hänga Bärnreuth BT50.042513, 11.688056 ↗
si lesst di Pflatschn henga Pittersdorf BT49.894200, 11.506715 ↗
si läßt di Pflīdschn hänga Bindlach BT49.977537, 11.616498 ↗
die Pflitschn nuntehenga Willmersreuth LIF50.095855, 11.357471 ↗
hangt sein Pfletschn no [Redensart], Gottsfeld BT49.841303, 11.590873 ↗
3
Person, die weint (abwertend)
Bez. von Menschen: geschlechtsunspezifisch (Verhalten)
Su a aͦlda Bflīdschn Helmbrechts HO50.235887, 11.719024 ↗
du ålta Pflietschn Edlendorf HO50.251600, 11.755243 ↗
alter Pflietschn Schwarzenberg NEA49.672454, 10.475613 ↗
alda Pflietschn Spalt RH49.175063, 10.925133 ↗
4
das durch Abtauen von Eis entstehende Wasser
Flüssigkeit
a Pfletschn Schönwald WUN50.200412, 12.088146 ↗
5
herabhängende Unterlippe
physische Eigenheiten d. Körpers (z.B. buckelig, Buckel)
der hott an Pflietschn Weißenbrunn KC50.200461, 11.346432 ↗

Bletsche, Pfl-, Bletsch(en), Bla-

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 2, Spalte 1268–1270
Wortart: Substantiv
Genus: Femininum, 
Maskulinum 
Bedeutungen
1
Pflanzenblatt, Pfln.
1a
(großes) Pflanzenblatt
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vereinzelt, Oberfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt
°jeaz hoist ma no a neddla [etliche] Blätschn gen [zum] Buda eiwickln Lenggries TÖL47.6831625, 11.5763967
°Blätschn „z.B. vom Wasserampfer“ Abensberg KEH48.8167, 11.85
Broggsd no a bar Bledschn. De [Hasen] ham scho wieda oiss zamgfressn! Höfer Bair.gredt I,145Höfer, Johann: Bairisch gredt, 2 Bde (2. Bd hg. von Armin Höfer), München 1995-2001.

*1925 Derndorf AIB, †1999 Salzburg; Prof. für moderne Sprachen, Autor
„Die verschiedenen Bletschen, d. h. die großen, breiten, stark gerippten Blätter“ Höfler Volksmed. 102Höfler, Max: Volksmedizin und Aberglaube in Oberbayerns Gegenwart und Vergangenheit, München 1888 (Neudr. Walluf-Nendeln 1976).

*1848 Tölz, †1914 ebd.; Arzt
pletahha Tegernsee MB47.7099191, 11.7543337, 10./11.Jh. StSG. I,677,40Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
1b
Pfln.
1bα
Huflattich (Tussilago farfara)
°Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Oberfranken vereinzelt
Bletschn „frische Blätter auf Wunden, als Tee gegen Schleimhusten“ Passau PA48.567378, 13.431710
Blåtscha Höflas KEM49.8535392208901, 11.8664769280803, Marzell Pfln. IV,856Wörterbuch der deutschen Pflanzennamen, bearb. von Heinrich Marzell, 5 Bde, Leipzig (3./4. Bd Stuttgart/Wiesbaden) 1943-79.

*1885 München, †1970 Erlangen; Dr.phil., Oberstudienrat
1bβ
Ampfer
1bβi
Grindampfer (Rumex obtusifolius)
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°Bletschn Neumarkt NM49.279624, 11.4594662
de groaßn Pletschn (stumpfblättriger Ampfer) balst außizogn hast Bauer Oldinger Jahr 91Bauer, Therese: Das Oldinger Jahr. Brauch und Sitte im Bauernstand, Erfurt 1944.

*1893 München, †1968 Mittenwald GAP; Schriftstellerin. Mundart von Peißenberg WM
Lapatium pl&ucha [pletucha] Regensburg R49.013904, 12.100040, 10.Jh. StSG. III,573,34Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
1bβii
Alpenampfer (Rumex alpinus)
°Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°sann ma ea hübsch durchikemma, de Bletschn Grafing EBE48.044733, 11.965002
„Den Alpenampfer ... kannten wir damals unter dem Namen Bletschen Stadlbauer Heilpflanzen Opf. 77Stadlbauer, Ferdinand: „Reibet die Fußsohlen mit weißem Senf ...“ Heilpflanzen in der Oberpfalz, Regensburg 1979.

*1922 Waldmünchen, †1993 Bamberg; Dr.med., Medizinaldirektor
1bγ
Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus)
°Oberbayern vereinzelt
°Bletschn Altötting 48.2268085, 12.6757914
blaetšn Brünner Samerbg 63Brünner, Marianne: Mundart und Wortgut des Samerberggebietes, Diss.masch. München 1955.

*1925 Aschaffenburg, †2016; Studiendirektorin
1bδ
Gemeine Quecke (Agriopyrum repens)
Pletschn Schäftlarn WOR47.979677, 11.4664602
Blätschn Adelzhausen AIC48.3579139, 11.1386677, DWA XVII,81Deutscher Wortatlas, hg. von Walther Mitzka u.a., 21 Bde, Gießen 1951-87.
Lappa ... bleticha Schäftlarn WOR47.979677, 11.4664602, 12.Jh. StSG. III,338,6Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
1bε
Bärenklau (Heracleum sphondylium)
°Bletschn Feichten 48.080720, 12.595833
2
abwertend breiter, flacher od. unförmiger Gegenstand
°Oberbayern vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt
°Blätschn „abfällig für Plakat“ Schleching TS47.7209304, 12.395497
°Plötsch „zu lange gegangenes Brot“ Schwabach SC49.328986, 11.025267
Blätschn „ein unförmiges, breites Ding überhaupt“ Angrüner Abbach 15Angrüner, Fritz: Weî heußt’n des? 1300 Mundartwörter aus Bad Abbach und Umgebung, Bad Abbach 1985.

*1928 Abbach KEH, †2015 Abensberg KEH; Rektor, Heimatforscher
Blédsch∙n Schmeller I,333Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
3
Fleck, Flicken
3a
Schmutzfleck
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°i den Touch is a grouße Bletschn drinn Fronau ROD49.2678745, 12.4356655
3b
Flicken, Stück Stoff
°Pletschn „Flicken auf dem Jackenärmel“ Landshut LA48.545368, 12.145157
4
Verletzung, Beschädigung
4a
flächige Hautverletzung, Hauterkrankung
°Niederbayern mehrfach, °Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt
°da hast aba an sauban Bletschn Rosenheim RO47.857172, 12.116561
°hat der Pletschna im Gsicht! Passau PA48.567378, 13.431710
„Wunde = Bleedschn Christl Aichacher Wb. 112Christl, Karl: Aichacher Mundartlexikon, Aichach 1988.

*1922 Pfaffenberg MAL
auch Beule, Geschwulst
Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°i ho am Schedl a Bledschn Cham CHA49.223747, 12.662091
4b
offene Stelle in der Baumrinde
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°dö Bletschn Eschlkam KÖZ49.2993168, 12.9161876
4c
Beule, Delle
°Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°Pletschn Schlagspur am Metallgeschirr Geigant WÜM49.326607, 12.6829078
5
abwertend von Menschen
5a
dicke, schwerfällige Person
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Schwaben vereinzelt
°a so a olde Bletschn Nabburg NAB49.4509736, 12.1790102
5b
Mensch mit abstehenden Ohren
°„wer abstehende Ohren hat, den nennt man einen Bletschn Hochdorf FDB48.244361, 11.0474497
5c
Vielrednerin, Schwätzerin
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt
°a Bledschn, a Dorfratschn Dachau DAH48.2592477, 11.4354419
bletʃ̌n „schwatzhafte weibliche Person“ nach Kollmer II,63Kollmer, Michael: Die schöne Waldlersprach. Von Wegscheid bis Waldmünchen, von Passau bis Regensburg, 3 Bde, Moosbach 1987-89.

*1917 Auwies KÖZ, †2001; Dr.phil., Gymnasialprof.
6
abwertend Körperteil
6a
Mund
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°mach dei Bletschn auf „sprich deutlich“ Michelsneukirchen ROD49.1233071, 12.5537903
In festen Fügungen:
halt dei Bletschn „halt den Mund!“ Gaimersheim IN48.811250, 11.368415

Die Bletsche hängen lassen u.ä. traurig schauen °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt:
°deswegn brauchst d’Bletschn net so tiaf hänga lassn Simbach EG48.5635321122146, 12.735789187837911
das er ... seine bletschen so draurig hengen last, das man gleich mit die Schlabbschuh drauf tretten kan Thoma Werke V,284 (Filser)Thoma, Ludwig: Gesammelte Werke, 8 Bde, München 1956.

*1867 Oberammergau GAP, †1921 Rottach MB; Rechtsanwalt, Redakteur, Schriftsteller

°Der håt mir sei Bletschn aghengt „nachgemault“ Rehling AIC48.486722, 10.9291512
6b
Lippe
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt
°Bletschn Dünzelbach FFB48.1649692, 11.0221867
6c
Gesicht
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°Blätschn „breites Gesicht“ Malching GRI48.313106, 13.188530
In fester Fügung:
eine Bletsche machen u.ä. mürrisch od. weinerlich schauen °Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°moch ma koa sechene Bletsch her „verweintes oder grantiges Gesicht“ Cham CHA49.223747, 12.662091
Du derfst keine Bletschen machen, sontern must libreich sein und fohler Lust Thoma Werke V,324 (Filser)Thoma, Ludwig: Gesammelte Werke, 8 Bde, München 1956.

*1867 Oberammergau GAP, †1921 Rottach MB; Rechtsanwalt, Redakteur, Schriftsteller
auch Kopf
°er muß sei ganzi Bletschn zum Fenster rausstreckn Ried FDB48.291062, 11.043123
6d
Zunge
°Oberbayern mehrfach, Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt
°streck doch deine Blätschn net so wait raus Allersberg HIP49.2513012, 11.2356812
Bletsche[n] „scherzh. ... Zunge“ 3Zehetner Bair.Dt. 75Zehetner, Ludwig G.: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern, Regensburg 32005.

*1939 Freising; Dr.phil., Studiendirektor
Réck ’Blédsch∙n raus! Schmeller I,334Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
In fester Fügung:
eine Bletsche machen die Zunge herausstrecken °Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°er hot ma a Bletschn gmocht Vilzing CHA49.1770286, 12.6770617
6e
großes Ohr
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°i pack di bei di Bletschn „große Ohren“ Garmisch-Partenkirchen GAP47.4938359, 11.103992
6f
große Hand
°der mit seinen großn Plätschn „mit übergroßen Händen“ Pfaffenberg MAL49.0170126, 12.665917
7
Schlag, Ohrfeige
°Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, Schwaben vereinzelt
°du kannst von mir a Bletschn habn München M48.139686, 11.578889
8
Brett mit Stiel zum Festklopfen der Mistfuhre
Bletschn Staubing KEH48.884496, 11.808630
9
Schlaggerät im Fasching
°Bletschn „Knarre für den Fasching“ Hirschling MAL48.8458084, 12.4209615
10
Krug, Kanne mit Deckel
„Kannen, deren Deckel man geräuschvoll zuschlagen kann … 12 bletzschen und Krüg, meistens gemahlt Wunsiedel WUN50.0373241, 12.0027278, 1684 Singer Schacht 111Singer, Friedrich Wilhelm: Aus dem Schacht der Heimat- und Volkskunde, Hohenberg/Arzberg 1993.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher
Ahd. bletahha, -ihha, mhd. blateche, bletiche f., Kontamination aus Blatt u. Lattich; Et.Wb.Ahd. II,178Lloyd, Albert L. und Otto Springer: Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen, Göttingen/Zürich 1988ff.. In Bed.7, 8, 9, 10 onomat.?
blę̄dšn u.ä., westliches Oberbayern auch -dšə, blēi- (LL, SOB), blę̄dš u.ä. (BGD, LF, MB, , TS; CHA, OVI; SC), bvlę̄dšn (AIC, DAH, SOG), blǭdšn Oberbayern, Niederbayern dazu (KEM; WUN; SC, WUG), blā- (LL), blåtʃ̌ (KEM; WUN).
  • Delling 81Beiträge zu einem baierischen Idiotikon, ges. von Johann v. Delling, 2 Bde, München 1820.

    *1764 München, †1838 ebd.; Jurist, Historiker
  • Schmeller I,333f.Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • WBÖ III,377-379Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
  • Schwäb.Wb. I,1169f.Schwäbisches Wörterbuch, bearb. von Hermann Fischer (Bd 6 von Wilhelm Pfleiderer), 6 Bde, Tübingen 1904-36.
  • Schw.Id. V,232f., 235Schweizerisches Idiotikon. Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache, Frauenfeld 1881ff.
  • Suddt.Wb. II,413, 421Sudetendeutsches Wörterbuch, hg. von Heinz Engels, München 1988ff.
  • DWB VII,1901Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, 16 Bde, Leipzig 1854-1954 (Nachdr. München 1984).
  • Lexer HWb. I,299Lexer, Matthias [v.]: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch, 3 Bde, Leipzig 1872-78 (Neudr. Leipzig 1965).
  • Ahd.Wb. I,1201f.Althochdeutsches Wörterbuch, bearb. u. hg. von Elisabeth Karg-Gasterstädt, Theodor Frings u.a., Berlin 1968ff.
  • Angrüner Abbach 15Angrüner, Fritz: Weî heußt’n des? 1300 Mundartwörter aus Bad Abbach und Umgebung, Bad Abbach 1985.

    *1928 Abbach KEH, †2015 Abensberg KEH; Rektor, Heimatforscher
  • Christl Aichacher Wb. 124, 129Christl, Karl: Aichacher Mundartlexikon, Aichach 1988.

    *1922 Pfaffenberg MAL
  • Kollmer II,63Kollmer, Michael: Die schöne Waldlersprach. Von Wegscheid bis Waldmünchen, von Passau bis Regensburg, 3 Bde, Moosbach 1987-89.

    *1917 Auwies KÖZ, †2001; Dr.phil., Gymnasialprof.
  • Lechner Rehling 161Lechner, Joseph: Bäuerliches Leben und Arbeiten in Rehling und im nordwestlichen Aichacher Land um die Jahrhundertwende, Frankfurt/Bern 1983.

    *1951 Kagering AIC, †1993 Aindling AIC; Dr.phil., Volkshochschuldirektor
  • Rasp Bgdn.Mda. 120f.Rasp, Franz: Berchtesgadener Mundart, Berchtesgaden 1985.

    *1940 Maria Gern BGD, †1988 Watzmann; Landwirt
  • Schilling Paargauer Wb. 22Schilling, Jakob: Paargauer Altbairisches Erzähl-Wörterbuch aus den Tagen unserer Kindheit, Aindling 1988.

    *1939 Sattelberg SOB
  • Fragebögen:
  • M-283/13, W-36/36f., 41, 51, 56
verfasst von: E.F.

Pflatsche, -e-, Pflaschge, -flasche

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 2, Spalte 615f.
Wortart: Substantiv
Genus: Femininum
Bedeutungen
1
Schneematsch
Oberbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt
Pfletschn Schönhaid TIR49.890102, 12.197374
2
nasse, schmutzige Stelle
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt
°Pflaoutschn Patersdorf VIT49.0157397, 12.985586
„man sieht nur mehr die feuchten Pflatschen Dittrich Tag 35Dittrich, Paula: Laute, stade und andere Tag, Furth i.W. 1996.

*1911 Kötzting
3
Kuhfladen
°Oberbayern vereinzelt
°Pflatschn Degerndorf RO47.7341139, 12.1135202
4
Glockenenzian (Gentiana acaulis)
Pfloschka Riesen SOG47.754286676803, 10.8521559314547, Lech-Isar-Ld 15 (1938) 62Lech-Isar-Land, 1927-36, 1956ff.
bvlåtʃ̌n, dazu -o- (SOG, WM; WÜM), -e- u.ä. (KEM, TIR), bvlå̄dšn (DAH, RO), -ǫu- (KEH, VIT; ESB), bvloʃ̌kə (SOG), vlǫʃ̌n (RO).
verfasst von: J.D.
Hinweis:
Dieser Artikel ist ein Platzhalter für dieses Stichwort, da es sich noch in Bearbeitung befindet und künftig in die BDO eingespeist wird.

Pfletsche1

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 2, Spalte 615f.
Bedeutung
Matsch
Hinweis:
Dieser Artikel ist ein Platzhalter für dieses Stichwort, da es sich noch in Bearbeitung befindet und künftig in die BDO eingespeist wird.

Pfletsche2

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 2, Spalte 1268–1270
Bedeutung
Blatt