Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist. Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht. Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.
Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte Untersuchungsgebiete und/oder Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet. Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.
Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 1 Ergebnis:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )

Tafel1, -er

Wörterbuch:
Wortart: Substantiv
Genus: Femininum
Bedeutungen
1
Tafel zum Schreiben, Malen
Oberbayern mehrfach, Niederbayern mehrfach, Oberpfalz mehrfach, Oberfranken mehrfach, Mittelfranken mehrfach, Schwaben mehrfach
du kriagst nix mear, håst scho zvui auf da Tåfi „Zechschulden“ Fürstenfeldbruck FFB48.1813797, 11.2382125
an Fåhra (rasche Bewegung) auf da Dåufa måucha Mittich GRI48.440634, 13.396183
I Depp hob an d’Tafl miassn Fichtlscherer Lausbubengesch. 22Fichtlscherer, Ludwig: Lausbubengeschichten aus Regensburg: der Wiggerl vom Arnulfsplatz - neue Geschichten, Regenstauf 2014.
Pugillarem taualun Wessobrunn WM47.874215, 11.0238794, 9.Jh. StSG. IV,225,4Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
Zwo taffel Regensburg R49.013904, 12.100040, 1519 ZBLG 51 (1988) 781,405Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte, 1928ff.
Phras.:
schwarze Tafel Wirtshaustafel mit Zechschulden, Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
d schwoaz Dåfl Fürnried SUL49.4565315, 11.5969824
„Schulden … Er steht immer auf der schwarzen Tafel Baier.Sprw. II,104[Mayer, Thomas]: Baiersche Sprichwörter mit Erklärung ihrer Gegenstände zum Unterricht und Vergnügen, 2 Bde, München 1812.

*1757 Freising, †1827 ebd.; Pfarrer
2
Tafelbild, Wandbild
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt
an oide Tofi „altes Gemälde“ Wasserburg WS48.0615171, 12.220026
°in da Kapelln hängen a Haufa Tafaln „Votivtafeln“ Pfarrkirchen PAN48.4340737, 12.9397371
Tafln (Hinterglasbilder) … links und rechts … in Herrgottswinkl KÖZ, BJV 1952,32Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 1950ff.
Herzog Heinrich, als er abkunterfêt ist zu Landshuet im prediger closter in ainer tafel Aventin V,540,7f. (Chron.)Johann Turmair’s genannt Aventinus sämmtliche Werke, 6 Bde, München 1881-1908.

*1477 Abensberg KEH, †1534 Regensburg; Prinzenerzieher, Geschichtsschreiber
„Gemählde … Tafela Hässlein Nürnbg.Id. 131Häßlein, Johann Heinrich: Versuch eines „Nürnbergischen Idiotikons“, hg. von Gabi Oswald-Müller, Grafenau 1993.

*1737 Nürnberg, †1796 ebd.; Amtsschreiber, Syndikus
auch Reliefplatte
ain hellfen paynen Tafell mit vnser frawen pild Regensburg R49.013904, 12.100040, 1525 MHStA HL Regensburg 116,fol.91rHauptstaatsarchiv München
Altarretabel
fur die Tafel … auf unser Frawen Altar 1490 Frsg.Dom-Custos-Rechnungen I,615Die Freisinger Dom-Custos-Rechnungen von 1447-1500, hg. von Hans Ramisch, bearb. von Alois Heß. Bd I: Text, München 1998.
3
breites, dünnes Holzbrett
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt
Tove „Totenbrett“ Otterskirchen VOF48.623162, 13.296287
„am Wagen, damit das Heu nicht herunterfällt … dōven Bichl TÖL47.7204732, 11.4119565, SOB V,324Sprachatlas von Oberbayern, hg. von Ludwig M. Eichinger, 6 Bde, Heidelberg 2004-2012.
schiezzen auf der tafel, pozzen oder scheiben mit den chugeln 1378 Rgbg.Urkb. II,466Regensburger Urkundenbuch, Bd 1 [hg. von Josef Widemann], Bd 2 hg. von Franz Bastian und Josef Widemann, München 1912-56.
hat Vnß geschnitten auf den gang bei der … orgl 4 … Taflen Wessobrunn WM47.874215, 11.0238794, 1621 Lech-Isar-Ld (1970) 67Lech-Isar-Land, 1927-36, 1956ff.
4
Gegenstand aus Brettern
4a
Festtafel
°Niederbayern vereinzelt
„an einer Dåfi sitzen die Hochzeitsgäste mit den Brautleuten“ Vilstal48.544613, 12.526446
am Sunnta is A guate Tof’l gween Schuegraf Wäldler 30Schuegraf, Jos[ef] Max[imilian]: Der Wäldler. Gedichte in der Mundart des bayerischen Waldes, Würzburg 1858.

*1804 Cham, †nach 1864; Zollbeamter
An der Daffl sein gsessn 12 Persohnen Sachrang RO47.6911052, 12.2631336, 1687 Jahn Handwerkskunst 393Jahn, Maud: Handwerkskunst in der ehemaligen Herrschaft Hohenaschau, Aschau 2000.

Hohenaschau RO
4b
Arbeitstisch zum Teigkneten u. Brotformen
°Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt
Tofö, wos Brout und Semmön ausgmacht und gfuamt wean Hengersberg DEG48.7736572, 13.0515083
auch Deckel des Backtrogs
Tofl Partenkirchen GAP47.492704, 11.094968
1 Pachtrog sammt der Tafel Grafenau GRA48.8576397, 13.3938284, 1679 BJV 1956,12 (Inv.)Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 1950ff.
4c
Holzkästchen mit langem Stiel zum Einsammeln der Kollekte
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt
°da Mesna geht mit da Tåfi Mettenham TS47.7294057, 12.4103688
„Während der Opferung sind die zwei Zechpröpste … mit der Tafel zum Sammeln gekommen“ Lettl Brauch 85Lettl, Josef: Nach altem Brauch. Hoagarteng’schichten von Sebastiani bis Silvester, Regensburg 1981.

*1927 Moserholz EG, †2008; Rektor
waz man in den stok, awf die tauell … geit [gibt] 1412 Burghs.Urkb. I,284Dorner, Johann: Burghauser Urkundenbuch. 1025-1503, 3 Bde, Burghausen 2006.

Burghausen AÖ
5
tafelähnliche Platte
5a
Bienenwachsplatte (mit Honigwaben)
Oberpfalz vereinzelt
Dafala, Wabbn Söllitz NAB49.5361882, 12.2373382
5b
Fensterscheibe
Sinst haod ma Scheibmfenza ghatt … Aitza haod ma latta ganze Tofl, jeidas Dirl zwoa Dafala Bärnau TIR49.8109931, 12.4304633, Schönwerth Leseb. 73Das Schönwerth-Lesebuch. Volkskundliches aus der Oberpfalz im 19.Jh., hg. von Roland Röhrich, Regensburg 1981.

Schönwerth, Franz Xaver v., *1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler
5c
Servierplatte aus Metall
Dofö „blecherne Servierplatte“ Unterhöft EG48.477647, 12.825385
5d
plattenförmiges Stück
°a Tåfl Schockalad houts höichstns an Gebuatsdoch gem Windischeschenbach NEW49.7997, 12.1589
Zwen tafel lezelten aufn antlaßtag [Gründonnerstag] Berchtesgaden BGD47.630642, 13.001926, 1596 BJV 1957,73Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 1950ff.
5e
hartes plattenförmiges Gebäck
in Phras.:
°Birkensteiner Tafeln „nicht aufgehende Kücheln“ Parsberg MB47.784402, 11.864508
6
Bildsäule
s Taferl „geweihte Säule am Weg“ Passau PA48.567378, 13.431710
A stoana’s Taferl steht am Roa Dingler bair.Herz 28Dingler, Max: Das bairisch Herz. Gesänge in der Mundart, Erfurt 1940.

*1883 Landshut, †1961 München; Dr.phil., Direktor der Wissenschaftlichen Staatssammlungen
7
Schild mit Aufschrift
Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt
°jedö Kuah håt afra Tåfö an Nåm ghåt Wimm PAN48.505056, 12.333970
des Taferl und d’Hausnummer hat er vergessen Altb.Heimatp. 6 (1954) Nr.25,3Altbayerische Heimatpost. Wochenzeitung für die bayerische Familie, 1948ff.
daß an denen graenitzen sonderbahre taflen auffgesezt München M48.139686, 11.578889, 1726 Wüst Policey 597Wüst, Wolfgang: Die „gute“ Policey im Bayerischen Reichskreis und in der Oberpfalz, Berlin 2004.
8
Gesetzestafel
Die ersten zwo tafeln seinn durch gottes werch gemacht BertholdvCh Theologey 432Berthold von Chiemsee: tewtsche theologey, München 1528.

Pürstinger, Berthold, *1465 Salzburg (?), †1543 Saalfelden bei Salzburg; Fürstbischof von Chiemsee
9
wohl Register, Verzeichnis
dewͤ puͤch vnd waz dazuͤ gehoͤrt … ayn gar guͤtewͤ taͤfel Piendl Hab und Gut 205Piendl, Max: Hab und Gut eines bayerischen Ritters im 14. Jahrhundert, in: Fs. für Max Spindler zum 75. Geburtstag, hg. von Dieter Albrecht u.a., München 1969, 193-213.

Schambach SR
10
durch Baumstämme gebildete Abteilung eines Floßes
„12 oder 13 … Tafeln … In diese wurde das Scheiterholz eingespannt“ Ampertal48.356366, 11.571587, Neweklowsky Schiffahrt III,542Neweklowsky, Ernst: Die Schiffahrt und Flößerei im Raume der oberen Donau, 3 Bde, Linz 1952-64.
11
Körperteil
11a
Gesicht
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt
°in da Friah wosch i mei Dafal mit koidn Wossa aus Stammham 48.252574, 12.877646
Phras.:
jmdm die Tafel(ein)waschen / wischen u.ä. eine Ohrfeige geben, °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt:
°an Kare howe d’Tofe eigwaschn Wildenroth FFB48.126925, 11.161826
im Wortspiel mit Tafel1 Bed. 1,
den håri s Dafal liniert! Ruhstorf GRI48.440547, 13.334989, ähnlich °Niederbayern
11b
abstehende Ohren
Plural; Diminutiv
°der schtäid seine Daferl awa heint! Wettstetten IN48.823139, 11.414169
Ahd. tavala swf., mhd. tavel(e) st/swf., aus dem Rom.; Kluge-Seebold 903Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin/New York 221989 (bearb. von Elmar Seebold)..
dōvl u.ä. Oberpfalz, Schwaben (dazu FFB, WM; BOG, KEH, MAL, ROL, SR), -ǭ- (GAP, TÖL), wegen alter Dreisilbigkeit, vgl. Lg. § 3f2Kranzmayer, Eberhard: Historische Lautgeographie des gesamtbairischen Dialektraumes, Wien/Graz/Köln 1956., dǭvl nördliches Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken od. -ǫ- u.ä. Mittelfranken (dazu ND), ferner dōve Oberbayern, Niederbayern, -ǭ- Oberbayern, Niederbayern, Schwaben, -ou- (GRI, PA), dǭvα u.ä. Schwaben (dazu AIC, DAH, FS, SOB, STA), dāvl (FFB, LL, SOG, WM; A, FDB), vgl. Lg. § 3f2Kranzmayer, Eberhard: Historische Lautgeographie des gesamtbairischen Dialektraumes, Wien/Graz/Köln 1956., douvα (GRI). Daneben v.a. in Bed.1 ugs. då̄vl u.ä.— Dim. dạ̄vαl Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, -vαlα (BEI; EIH), -vai Oberbayern, -vę (MB, TÖL, WOR), dēvαlα (FFB, GAP, SOG), dǭvαl (RID).
  • Schmeller I,586f.Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • WBÖ IV,82-84Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
verfasst von: A.R.R.
Bayerns Dialekte Online.
Bayern, Bairisch, Bayerisch, Schwäbisch, Schwaben, Franken, Fränkisch, Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Lexikographie, BDO, WBF, BWB, DIBS.
Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online.
Bavarian, Bavaria, Franconian, Swabian, Swabia, Dialect, Dialectology, German, Dictionary, Lexicography.
Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS).
Bavarian Academy of Sciences and Humanities.