Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Bairisches Wörterbuch. Baierisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt, bairischer Dialekt, bairische Sprache. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggf. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggf. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.

Ihr Download wird vorbereitet und in wenigen Augenblicken gestartet.
Sie können diesen Hinweis schließen. Er wird sich in wenigen Augenblicken auch von selbst schließen.

Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 3 Ergebnisse:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )
Ergebnisse nach Quelle ausblenden: bwbdibswbf

Tisch

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 3, Spalte 1770–1773
Wortart: Substantiv
Genus: Maskulinum
Bedeutungen
1
Tisch, Möbelstück
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Mittelfranken mehrfach, °Oberfranken mehrfach, °Oberpfalz vereinzelt, °Schwaben vereinzelt
kommts, s Essn steht aufm Disch! Wasserburg WS48.0615171, 12.220026
a runda Diesch Vilstal48.544613, 12.526446
°verschdeck di undan Diesch! Regelsbach SC49.367825, 10.949572
ein Tischerl vors Bett gerückt Diess Stegreif 190 Dieß, Wilhelm: Stegreif-Geschichten, München 31956.

*1884 Höhenstadt PA, †1957 München; Dr.jur., Generaldirektor der Bayerischen Staatstheater
Mensis tiscin Regensburg R49.013904, 12.100040, 9./10.Jh. StSG. II,346,37 Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
er hat lassen ain … truhen … und ain gevalten tischs und ain schaiblachen [runden] tischs 1361 Rgbg.Urkb. II,208 Regensburger Urkundenbuch, Bd 1 [hg. von Josef Widemann], Bd 2 hg. von Franz Bastian und Josef Widemann, München 1912-56.
3 Tisch, ainer mit Schublad Wildenau TIR49.774227, 12.260303, 1593 Oberpfalz 77 (1989) 230 (Inv.) Die Oberpfalz. Heimatzeitschrift für den ehemaligen Bayerischen Nordgau, 1907ff.
Phras.:
auf dem beinenen Tisch u.ä. auf den Knien (als Ablagefläche) Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt:
aufm boanan Tisch össn Mittich GRI48.440634, 13.396183

„An der Kirwa wird aufgetragen, daaß se d Tiisch böigt [reichlich]“ Singer Arzbg.Wb. 237 Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher

Sich unter / hinter den Tisch verkriechen u.ä. sich fürchten, eingeschüchtert sein °Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Schwaben vielfach, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt:
°der muaß untan Tisch eini „von einem Ehemann, der unter dem Pantoffel steht“ Erding ED48.3064441, 11.9076579

°dai Ålte deaf jå nea as Mail aafmåchn, nau vakröichst de du scho untan Tisch Sulzbach-Rosenberg SUL49.4992468, 11.7470259

°du musst eh untern Tisch aussaschaun „von einem Mann, dessen Frau das Sagen hat“ Lindberg REG49.034235, 13.252886, ähnlich °Oberbayern vereinzelt

°dea muaß as Fuchsgerl unterm Tisch suachn furchtsam sein Eschenlohe GAP47.5984207, 11.185454

Sich unter / hinter den Tisch verkriechen u.ä. Scham empfinden °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°der därf si untern Tisch verkriacha „sollte sich schämen“ Schönbichl FS48.4305387, 11.6381856

°Untern Tisch neihaun zurückweisen, ausschelten Perach WS48.0393351, 12.0887634

Auf den Tisch schlagen / hauen u.ä. deutlich seine Meinung sagen, ein Machtwort sprechen °Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach:
°låß dir nix gfoin vo deina Oidn, hau hoit a amoi aufn Disch! Pörnbach PAF48.6160194, 11.4608309

°do hob i am Tisch gschlong und stad sans gwen Oberviechtach OVI49.4602721, 12.4189759

am Diesch hauer „für Ordnung sorgen“ Maas Nürnbg.Wb. 100 Maas, Herbert: Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn. Ein Nürnberger Wörterbuch, Nürnberg 51987.

*1928 Nürnberg, †2014 ebd.; Studiendirektor


prahlen, großtun °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt:
°hau net gar so in Tisch nein! gib nicht so an! Rehling AIC48.486722, 10.9291512
°der schlogt awa heid wida aufn Disch! Hohenthann ROL48.659636, 12.092144

Über den Tisch blasen / spielen u.ä. während des Hochzeitsmahls von den Gästen einen Beitrag für die Blasmusik einsammeln °Oberbayern mehrfach, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt:
°d Musi blost übern Tisch Tandern AIC48.429795, 11.354426
°übern Tisch spuin „die Musikanten gehen von Tisch zu Tisch, blasen ein Stück und bekommen dafür Geld“ Wiesenfelden BOG49.0387516, 12.5412499
„die Musiker blasen über den Tisch und legen einen Teller auf“ LF, Lentner Bavaria Voralpenld 24 Lentner, Joseph Friedrich: Bavaria. Land und Leute im 19. Jahrhundert. Oberbayern: Die Landgerichte im Voralpenland, hg. von Paul Ernst Rattelmüller, München 1988.

*1814 München, †1852 Meran; Buchhändler, Redakteur

Über den Tisch schenken u.ä. dem Brautpaar Geld schenken °Oberpfalz vereinzelt:
°üwan Tisch schenkn Sulzkirchen BEI49.168396, 11.357339
Über’m Tisch schenkte man, indem man in eine Schüssel, die mitten auf dem Tisch stand und mit einem Tuch zugedeckt war, Geld legte“ Mimbach u. Mausdf 144 850 Jahre Mimbach und Mausdorf 1138 bis 1988, Amberg 1988.

Mimbach, Mausdorf AM

jmdn über den T[isch ] ziehen „übervorteilen, übertölpeln“ 4Zehetner Bair.Dt. 347 Zehetner, Ludwig G.: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern, Regensburg 42014.

*1939 Freising; Dr.phil., Studiendirektor

Von Tisch und Bett getrennt sein u.ä. nicht mehr in ehelicher Gemeinschaft leben, geschieden sein Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt:
die sand vo Tisch und Bett trennt Haag WS48.161165, 12.162987

Werden aber zwey rechte Eheleut … zu Tisch vnd Beth gescheyden Landr.1616 204 Landrecht, Policey- Gerichts- Malefitz- und andere Ordnungen Der Fürstenthumben Obern und Nidern Bayrn, München 1616.

die kemma scho no vo Diesch und Bett „von einem unfriedlichen Ehepaar“ Staudach (Achental) TS47.778952, 12.486454

’gess’n wird, wos aam Tisch kummt! nördliche Oberpfalz, Oberpfalz 80 (1992) 142 Die Oberpfalz. Heimatzeitschrift für den ehemaligen Bayerischen Nordgau, 1907ff.

Tisch rucken u.ä die Hochzeit nachfeiern °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
Düschruggn „es wird der Eßtisch im Zimmer herumgerückt, wobei Teller und Krüge zu Bruch gehen“ Michelfeld ESB49.7047742, 11.5840308

Den Tisch rucken „acht Tage nach der Hochzeit“ Oberpfalz, Schmeller I,628 Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek


N’ Tisch ruckn Oberpfalz, Zaupser 77 Zaupser, Andreas: Versuch eines baierischen und oberpfälzischen Idiotikons, München 1789 (Nachdr. Grafenau 1986).

*1748 München, †1795 ebd.; Hofkriegsratssekretär, Prof. für Philosophie


°Tisch rucken „am Abend vor der Hochzeit den Polterabend feiern“ Berching BEI49.106580, 11.440020

„nach dem Umzug in eine andere Wohnung gute Bekannte einladen und bewirten … Mir kumma scha a wäng zan Tischlruckn Singer Arzbg.Wb. 237 Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher


eine best. spiritistische Sitzung abhalten °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°Tischrucka „Geisterspiel“ Eggenfelden EG48.4031909, 12.7626208
„Auch das Tischlrücken … hat man getrieben“ nördliche Oberpfalz, Steinwald-Kurier 6.5.1989, 7 Steinwald-Kurier, die Heimatzeitung der nördlichen Oberpfalz. Unabhängige Wochenzeitung für die Stadt Erbendorf und Umgebung, Erbendorf /Weiden 1976-1998.

Drah liaba n Diesch ganz ummi, daß d Haxn obnat sann! „was für ein Unsinn!“ Staudach (Achental) TS47.778952, 12.486454

°Der Tisch hat sein Recht „eine ausgespielte Karte darf nicht zurückgenommen werden“ Hahnbach AM49.532038, 11.798393

Da vierte Spieler ghört untern Tisch „der Zuschauer soll sich nicht ins Kartenspiel einmischen“ Regen REG48.976777, 13.127186, ähnlich °Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt

Kost über Tisch genießen im Austrag am Tisch der Erben essen
„es ist ihnen … das vorhandene Stübel zur Wohnung einzuräumen und die Kost über Tisch geniesen zu lassen“ Langengeisling ED48.3298765, 11.9261079, 1801 Die Pflugschar 1 (1975)10 Die Pflugschar. Heimatkundliche Schriftenreihe für den Landkreis Erding, Erding 1975ff.
2
Tischgesellschaft
„Kirchweih … Früher war es allgemein üblich nach Tischen zu zechen und zu tanzen, d. h. es bildeten sich Gruppen von Verwandten und Befreundeten, welche den Wirth und die Spielleute aus gemeinsamer Kasse bezahlten“ Oberbayern, Bavaria I,382 Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern, bearb. von einem Kreise bayerischer Gelehrter, 4 Bde, München 1860-67.
Derwei is in Ofatisch dål [da] a Tisch vojj borananer gwen Haller Bodenmaiser Sagen 82 Haller, Reinhard: Bodenmaiser Sagen, Grafenau 1993.

*1937 Bodenmais REG; Dr.phil., Sonderschuldirektor, Kreisheimatpfleger
Phras.:
„Öffentliche Feste u. Gebräuche … das Tischzechen von 20–30 Personen“ Oberbayern, Lentner Bavaria Voralpenld 50 Lentner, Joseph Friedrich: Bavaria. Land und Leute im 19. Jahrhundert. Oberbayern: Die Landgerichte im Voralpenland, hg. von Paul Ernst Rattelmüller, München 1988.

*1814 München, †1852 Meran; Buchhändler, Redakteur
3
Anzahl von Sitzplätzen, Teilnehmern, v.a. bei einer Hochzeit
3a
Sitzplätze u. Verköstigung für (ungefähr) zehn Personen
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt
°für d Houzat brauch ma siebn Tisch Edelshausen SOB48.607177, 11.2777977
séchs Tisch ei~dingə~ „ein Hochzeitmahl zu … 60 Personen bestellen“ Schmeller I,628 Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
3b
(ungefähr) zehn an der Feier teilnehmende Personen
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt
°wüiviel Tisch hant denn gwen a dera Houzat? – Zöha Tisch „hundert Personen“ Eging VOF48.714577, 13.265832
„Ein Tisch zählt zwölf Personen. Die Größe der Hochzeit wird nach Tischen berechnet“ Kriss Sitte 137 Kriß, Rudolf: Sitte und Brauch im Berchtesgadener Land, München 1947.
indem er auf seiner Hochzeit vier Tisch gehabt Haselbach BUL49.3423071, 12.0306755, 1581 Oberpfalz 94 (2006) 78 Die Oberpfalz. Heimatzeitschrift für den ehemaligen Bayerischen Nordgau, 1907ff.
4
Mahlzeit. Kost
4a
Mahlzeit, Essen, in präp. Fügungen
gon Disch geh „zum Essen“ Valley MB47.8945169, 11.7784633
Diser kaiser verschied iämerlich … ob ainem tisch [während einer Mahlzeit] Füetrer Chron. 153,8f. Füetrer, Ulrich: Bayerische Chronik, hg. von Reinhold Spiller, München 1909.

*vor 1450 Landshut, †um 1495 München; Maler, Geschichtsschreiber, Hofdichter
4b
freie Kost
Andr. Strobl … Hat den Tisch beim Kanoniker Strauß Laufen LF47.9354122, 12.930309, 1673 BJV 1953,157 Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 1950ff.
Phras.:
zu Gottes Tisch gehen u.ä. die Hl. Kommunion empfangen
ein iklichs mensch das zu gots tisch gangen ist Geisenfeld PAF48.683755, 11.609298, 14./15.Jh. Grimm Weisth. VI,191 Grimm, Jacob: Weisthümer, 7 Bde, Darmstadt 21957.
welche … Gottes Tisch besuecht haben 1754 Schrobenhsn.Stadtrechtsb. 71 Freiheiten und Privilegien der Stadt Schrobenhausen. Das Schrobenhausener Stadtrechtsbuch 1333-1803, bearb. von Max Direktor, Schrobenhausen 1991.
5
Verkaufsstand
von einem tisch der in der wochen zu marcht stet, der gibt 1 hallar an der tult Geisenfeld PAF48.683755, 11.609298, 14./15.Jh. Grimm Weisth. VI,185 Grimm, Jacob: Weisthümer, 7 Bde, Darmstadt 21957.
6
Platte an der Dreschmaschine zum Einlegen des Getreides
da Diesch Vohenstrauß VOH49.6238348, 12.341436
„Vor dem schrägen Tisch hat der Garbenaufschneider seinen Platz“ Niederbayern, Wiethaler Bauern Brot 51 Wiethaler, Ludwig: Bauern Brot. Von Lust und Plage der alten Bauernarbeit, München 1991.

*1925 Essenbach LA, †1983 Mirskofen LA; Studienprof.
Ahd. tisc, mhd. tisch stm., aus lat. discus ‘Scheibe, Platte, Schüssel’; Kluge-Seebold 918 Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin/New York 221989 (bearb. von Elmar Seebold). .
  • Schmeller I,628 Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Zaupser 77 Zaupser, Andreas: Versuch eines baierischen und oberpfälzischen Idiotikons, München 1789 (Nachdr. Grafenau 1986).

    *1748 München, †1795 ebd.; Hofkriegsratssekretär, Prof. für Philosophie
  • WBÖ V,94-97 Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
verfasst von: M.S.

Tisch

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Substantiv
Genus: Maskulinum
Bedeutungen
1
Tisch, Möbelstück
Einrichtung
Schwaben vielfach
„die ... Wäsche wurde nur ībr̥n dīš kšdriχǝ (über der Tischkante gestrafft)“, Höchstädt DLG48.6114313, 10.5670984, Stirnweiß 187 Stirnweiß, Werner R.: Sprache, Sitte und Brauch einer schwäbischen Ackerbürgerstadt des mittleren Donaugebietes um die Jahrhundertwende (Inaugural-Dissertation), Höchstädt, 1975
auf den Tisch (hinein-)hauen / (hinein-)schlagen deutlich seine Meinung sagen, ein Machtwort sprechen Deisenhausen KRU48.2563734, 10.3247044, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721:
dǝ mū̜ǝš ǝmaol ov dǝ diš nē̜išlā Deisenhausen KRU48.2563734, 10.3247044, B. Burkhart Burkhart, Bernhard: mündliche Nachfrage, Deisenhausen KRU

der haud ov dǝ di̜š „prahlt, gibt an“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. Burkhart Erna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU

dišlǝ rugǝ „Spiel, bei dem man die Hände auf den Tisch legt, der sich dann bewegt, eine Art spiritistische Sitzung“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. Burkhart Erna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU
2
Arbeitsfläche, - unterlage
bäuerliche Arbeitswelt
Ries
„Damit die Arbeit rasch vonstatten ging, wurde ein Tisch aufgebaut: es war dies eine besonders große, feste Flachsgarbe, auf welche die Weibsbilder kreuzweise Händ voll Flachs legten“, Ries, Schupp-Schied, Bd. I 71 Schupp-Schied, Gerda: Werktehäs ond Sonntefloisch. Ausschnitte aus dem Rieser Dorfleben I, Nördlingen, 1984, Auflage 2
3
Platte an der Dreschmaschine zum einlegen des Getreides
landwirtsch. Geräte
Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721
dr di̜š dsom ē̜̃ilō̜̃u „zum Auflegen des Getreides auf der Dreschmaschine, war so breit wie die Dreschmaschine“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. Burkhart Erna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU
4
Gesamtheit von Personen, die an einem Tisch sitzen, v.a. bei einer Hochzeit
Menge/Wiederholung/Intensivierung/Mangel/Abschwächung
Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, Ries vereinzelt
Descht a groaße Hoagset, do gits ölf (11) Tiesch Ries, Schupp-Schied, Bd. II 88 Schupp-Schied, Gerda: Ausm Krätzatuach. Ausschnitte aus dem Rieser Dorfleben II, Nördlingen, 1983
bei dr Hoachdseit warǝd femv Disch Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. Burkhart Erna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU
ahd. tisc, mhd. tisch stm., aus lat. discus 'Scheibe, Platte, Schüssel'; Kluge-Seebold 918Kluge, Friedrich/Seebold, Elmar: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin/Boston, 2011, Auflage 25
zur Quantität des Vokals vgl. SBS 3, K 4 und S. 12
  • Schwäb.Wb. II 224f. Fischer, Hermann: Schwäbisches Wörterbuch. 6 Bände, Tübingen, 1904-1936
  • BWB III 1770-1773 Kommission für Mundartforschung (Hg.): Bayerisches Wörterbuch, München, 2013ff.
  • Schmeller I 628 Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch (1827 - 1837). Bearbeitet von Frommann, Georg Karl (1872 - 1877). 2. bearbeitete Ausgabe. 2 Bände, München (Nachdruck), 1985
verfasst von: EF
Hinweis:
Dieser Artikel wurde automatisch auf Basis redaktionell erarbeiteter Daten erstellt. Die vorgestellten Bedeutungen sind vorläufig, nicht hierarchisch geordnet und weitere Bedeutungsangaben können folgen.

Tisch

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Substantiv
Genus: Maskulinum
Bedeutungen
1
Tisch (in Redensart)
Einrichtung
hockt untan Tīsch und wennsn braucht, hultsa na widda fia „od.“ [Kasusbesonderheit; Redensart], Pittersdorf BT49.894200, 11.506715 ↗
der söchd Fuchzgerli undern Disch [Kasusbesonderheit; Redensart], Albertshofen KT49.767956, 10.163554 ↗ Mainstockheim KT49.771527, 10.147974 ↗
deä weäd ball undän Diesch hüggn [Redensart], Bammersdorf FO49.748469, 11.079214 ↗
Des is a Mō und?n Dīsch „das ist ein Mann unterm Tisch“ [Kasusbesonderheit; Redensart], Neustadt a.d.Aisch NEA49.579544, 10.613944 ↗
der hockt untern Tisch [Kasusbesonderheit; Redensart], Rüdenhausen KT49.764890, 10.341270 ↗
dä? sitzd unn?m Dīsch [Redensart], Reistenhausen MIL49.771448, 9.321749 ↗
er guckt blos unnerm Düsch für [Redensart], Rannungen KG50.165393, 10.203627 ↗
er liegt unter'm Tisch [Redensart], Trossenfurt HAS49.924019, 10.660396 ↗
hockt untan Tisch [Kasusbesonderheit; Redensart], Streitberg FO49.811207, 11.219214 ↗
hockt unterm Tisch [Redensart], Tennenlohe ER49.545379, 11.023558 ↗
hokt unterm Tisch drunten [Redensart], Reuth u.Neuhaus WUG49.087541, 11.096326 ↗
is underm Dīsch [Redensart], Geilsheim AN49.032255, 10.646747 ↗
is unterm Tisch [Redensart], Elpersdorf AN49.277589, 10.516896 ↗ Vogtsreichenbach 49.429758, 10.824047 ↗ Wurlitz HO50.252782, 11.985214 ↗
is unterm Tisch drunt [Redensart], Germersberg LAU49.581490, 11.291542 ↗
muß derham untern Tiesch no! „oder“ [Redensart], Sammenheim WUG49.052723, 10.748607 ↗
muß unterm Tiesch [Redensart], Elbersberg BT49.750894, 11.446396 ↗ Körbeldorf BT49.773378, 11.496602 ↗
muß untern Tisch [Redensart], Markt Herrnsheim KT49.659452, 10.244553 ↗
sitzt unterm Tisch [Redensart], Egloffstein FO49.701359, 11.256935 ↗
steht unterm Tisch [Redensart], Haundorf ERH49.588257, 10.918915 ↗
2
Tisch
Ernährung (Essen)Einrichtung
wenn die Katz aus en Haus is, nouchä tanzn di Mäus auf en Tijsch [Redensart], Nordhalben KC50.363615, 11.508220 ↗
wenn die Katz aus'n Haus ist, tanzen die Mäus auf'n Tisch [Redensart], Nürnberg N49.383857, 11.202352 ↗
wenn die Katz aus'm Haus is tanz'n die Mäus äff'm Tiesch [Redensart], Raumetengrün WUN50.137363, 11.965393 ↗
Die macha Fangerles unerm Tisch Waldbüttelbrunn 49.787150, 9.838575 ↗
der Tisch bockelt „wackelt, steht nicht gerade“, Rückersdorf LAU49.497677, 11.242914 ↗
der mouß nundə unern Disch und schaud frech vuə Treuchtlingen WUG48.959516, 10.909644 ↗
di fusln undern Diesch [Umlaut], Pittersdorf BT49.894200, 11.506715 ↗
di wölla unnern Tisch kutzla Ippesheim NEA49.602491, 10.225098 ↗
die fußln a scho unterm Tisch [Umlaut], Eggolsheim FO49.770304, 11.055809 ↗ Neuses a.d.Regnitz FO49.772396, 11.032219 ↗
die fußln unt?n Tisch [Umlaut], Prosselsheim 49.862995, 10.127009 ↗ Untereisenheim 49.884051, 10.157952 ↗
die pischble unem Tisch Kälberau AB50.090696, 9.094131 ↗
die poussiern unner'm Tüsch Thulba KG50.179029, 9.919318 ↗
eben wie ein Tisch Neufang KC50.313716, 11.425359 ↗
irm weï a Tisch Schönwald WUN50.200412, 12.088146 ↗
reinen Tisch machen Karlstein AB50.047804, 9.020887 ↗
wenn die Katz aus'n Haus is danz'n die Meis auf'n Disch [Umlaut], Ansbach AN49.300425, 10.571936 ↗
är haut affn Tiesch Ickelheim NEA49.478857, 10.434811 ↗
3
Esstisch
Einrichtung
Es ist mir ̆ Zwetschga übrigbliebn, weil er unter den Tisch gefallen war Winkelhaid LAU49.383333, 11.300000 ↗
A Zwetschgeskern is unter'n Tisch gefall'n den hom's nu aaf biss'n Penzenhofen LAU49.379600, 11.304916 ↗
Ä Kind, bu öümmr unruhigh o än Tüsch seitzt Oehrberg KG50.249549, 9.923157 ↗ Platz KG50.275100, 9.909693 ↗
Där Kneutl hat ka Sitzflaasch oun Tiisch Scheinfeld NEA49.667177, 10.466767 ↗
er liegt am Tisch wie vorm Säutrog [Redensart], Neustadt a.d.Saale NES50.323034, 10.202811 ↗