Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 1 Ergebnis:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )

Tod

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 3, Spalte 1820–1824
Wortart: Substantiv
Genus: Maskulinum
Bedeutungen
1
Tod, Aufhören, Ende des Lebens, Totsein
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach
vaur san Dåud håd ear nu liachtö Augnblik kriagt Mittich GRI48.440634, 13.396183
°des is a froucha Doud gwen „das Sterben war allen willkommen“ Windischeschenbach NEW49.7997, 12.1589
dr Doad Derching FDB48.408873, 10.963980
Freilö, an Bibgockl und an Antvogl von Doud aufwöcka, dös kann ih nöt Bayernb. 371 (J. Schlicht)Das Bayernbuch. 100 bayrische Autoren eines Jahrtausends, hg. von Ludwig Thoma und Georg Queri, München 1913.
scbntlkhfs tpdfs [scantlihes todes ] 9.Jh. StSG. II,199,21Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
Chunrats … vnt … Diemuten … tahter schuln behalter sein vntzen [bis] an ir bæider toet 1289 Urk.Raitenhaslach 355Die Urkunden des Klosters Raitenhaslach. 1034-1350, bearb. von Edgar Krausen, 2 Bde, München 1959f.

Raitenhaslach AÖ
Wer jhm selbs den todt thut … das soll Malefitzisch gestrafft … werden Landr.1616 412Landrecht, Policey- Gerichts- Malefitz- und andere Ordnungen Der Fürstenthumben Obern und Nidern Bayrn, München 1616.
Phras.:
„in jene traurigen Zeiten zurück, in denen der schwarze Tod, die Pest, unser … Vaterland heimsuchte“ München M48.139686, 11.578889, Bayerld 25 (1913/1914) 336Das Bayerland. Illustrierte Wochenschrift für bayerische Geschichte und Landeskunde, 1890-1990.

Zu Tod in einer Intensität, die das Leben bedroht °Oberbayern mehrfach, °Oberpfalz mehrfach, °Mittelfranken mehrfach, °Schwaben mehrfach, °Niederbayern vereinzelt:
°dea duat se z doat arwan Senkenschlag DAH48.4016898, 11.3277636

oin z taod hetsn Fürnried SUL49.4565315, 11.5969824

z· tód fallen, schlagen Schmeller II,1068Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek


Spruch
Béßar z’ dàud drunka áls z’ dàud gmà’d, därf ma niad so oft wétzn Vilseck AM49.610004, 11.803558, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler


übertr. über das erträgliche Maß hinaus, übermäßig °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt:
an Åcka ztöåt dunga Mettenheim 48.264706, 12.463516

°der hod se z Doud gmischt „zu lange die Karten gemischt“ Rottendorf NAB49.456120, 12.061714

wanns sies hättn, sie frassatn si z’toud Inzell TS47.7633488, 12.7492369, Kiem obb.Volksl. 409Sammlung oberbayrischer Volkslieder, hg. von Pauli Kiem, München [1934].

eigentlich Kiem, Emanuel, *1882 München, †1960 Kreuth MB; Musiker, Volksliedsammler


der håd sö z Tåud gheirad „eine böse Frau“ Innernzell GRA48.8513534, 13.2739608

in hohem Maße, aufs Äußerste, sehr °Oberbayern mehrfach, °Niederbayern mehrfach, Mittelfranken mehrfach, Oberpfalz vereinzelt, Schwaben vereinzelt:
°dös schmeckt z Tod guat! Passau PA48.567378, 13.431710

z toad lum über den grünen Klee hinaus loben Seligenporten NM49.2636474, 11.3020809

Die Bäuerin is z’toud froh gwen Haller Dismas 87Haller, Hanns: Der Knecht Dismas. Das Leben eines minderen Menschen aus dem unteren Baiern, Grafenau 1981.

*1902 Schwimmbach SR, †1984 München; Oberschulrat


z· Toud wàr Schmeller II,966Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek


°die kann i aufn Toud nöd aussteh Tittmoning LF48.0621714, 12.7676484

Der Tod schaut jmdm zu den Augen hinaus u.ä. jmd stirbt vermutlich bald °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt:
den schaugt da Dåad scho aus de Agn aussa Kochel TÖL47.6531098, 11.3631895

jmdm sitzt schon der Tod auf den Lippen / der Zunge Oberpfalz vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt:
daan sitzt schå da Tåud afm Lippm blasse Lippen haben Wildenreuth NEW49.800787, 12.076808
dera sitzt da Daud af da Zunga „sie ist vom Tode gezeichnet“ nach Konrad nördl.Opf. 99Konrad, Theresia: Aus der Mundart der nördlichen Oberpfalz. Wörter, Redewendungen und Reime ges. in den Jahren 1976-78, masch. Wiesau 1978.

Mit Tod abgehen u.ä. sterben
mit Tod abgangen Brunnenreuth IN48.726629, 11.413069
Und wann wir … von todes wegen ab gen Regensburg R49.013904, 12.100040, 1389 VHO 34 (1879) 45Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg, 1838ff.
Wie ihr Herr Vatter mit Todt abgangen/ hat sie … Reichtumb ererbt Selhamer Tuba Rustica II,340f.Selhamer, Christoph: Tuba Rustica. Das ist: Neue Gei-Predigen, 2 Bde, Augsburg 1701.

*um 1640 Burghausen AÖ, †1708 Salzburg; Dr.theol., Geistlicher

Sich den Tod antun sich überarbeiten °Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach:
do kunt ma i an Doad adoa und no wars zweni garwat Tandern AIC48.429795, 11.354426

„der sich … auf dem Hof net grad an Tod antunmußte“ Schilling Paargauer Wb. 114Schilling, Jakob: Paargauer Altbairisches Erzähl-Wörterbuch aus den Tagen unserer Kindheit, Aindling 1988.

*1939 Sattelberg SOB


übermäßig viel u. schnell essen, trinken, rauchen, u.ä. °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°no, etza tou da no net glei an Toud o mit de Finganudl, koa Mensch nimmt da s! Mintraching R48.9516342, 12.240373

seiner Gesundheit stark schaden °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt:
°wer bei der Kältn draußn sei muaß, kann si ja den Tod antun Eitting MAL48.814304, 12.3288457

sich n Taoud oataou „sich eine schwere Krankheit holen“ Singer Arzbg.Wb. 234Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher


°i tua da ön Tåud å jemandem beim Kartenspiel sein ganzes Geld abgewinnen Klingenbrunn GRA48.922135, 13.318252

Umsonst ist der Tod(und der kostet das Leben) u.ä. es gibt nichts umsonst, für alles muß bezahlt werden °Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt:
umasünst is da Toud und dea kost s Löm Metten DEG48.855117, 12.913475

Umsunst is net amal der Tod, denn der kost das Leben Mühlrad 1 (1951) 33Das Mühlrad. Blätter zur Geschichte des Inn- und Isengaues, 1951ff.

Der Tod is a teurer Gspaß, denn der kost ’s Leben Schmidkunz Weish. 120Schmidkunz, Walter: Waschechte Weisheiten. Bairisch-bäurische Sprichwörter und Redensarten, Rosenheim 1977.

*1887 Kiel, †1961 Neuhaus MB; Schriftsteller

Gegen den Tod ist kein Kraut gewachsen u.ä. der Tod ist unabwendbar Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt:
fian Dåud is khoa Graud gwoksn Aicha PA48.671978, 13.289834

Grǫd gengàn Doud is kõà Graud ned gwǫxn Kaps Welt d.Bauern 152Kaps, Peter: Die Welt des Bauern im Sprichwort, Passau 1987.

*1917 Rabenbrunn EG, †1997 Simbach EG; Steuerberater, Rechtsbeistand


Dar Dàud kóñ zin’ Schlüßlluach eini Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 43Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

°Wenn der Nachbar schdirbt, is leicht vom Toud redn Tittmoning LF48.0621714, 12.7676484

Sān óigna Dáud kóñ ma niad séa Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

°Da Daoud macht alle gleich Weiden WEN49.676727, 12.162220, ähnlich Schönwerth Sprichw. 43Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

Der Tod ist allen gewiß
da Daoud is allan gwiß Weiden WEN49.676727, 12.162220
Dar Dàud is állan gwiss Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 43Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

Mid ’n Dàud … haod dar Oarsch Feiraobmd Amberg AM49.445718, 11.852457, Schönwerth Sprichw. 43Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler
Der Tod soll sich durch best. Vorzeichen ankündigen ( äugnen, anmelden): Angehörige träumen vom Todgeweihten (GRI, MAL), Bilder von ihm stürzen ab od. fallen um (Oberbayern vereinzelt; Metken letzte Reise OB 72Metken, Sigrid: Die letzte Reise. Sterben, Tod und Trauersitten in Oberbayern, München 1984.), Uhren bleiben stehen (Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt) od. ihr Ticken u. Schlagen erscheint plötzlich lauter (GRI), der Todgeweihte hat plötzlich Gänsehaut (s. Bed.3, Phras.) od. hört die Kirchenglokken läuten (DEG). „Wenn es zwischen dem Wandlungläuten die Stunde schlägt, ist ein Todesfall zu erwarten“ Oberaudorf RO47.6484154, 12.1737799, ähnlich Böhm Falkenbg 186Böhm, Anton: Falkenberg in der Oberpfalz, Falkenberg 1999.

*1923 Jagdhaus bei Ramstein/Pfalz, †2017 Rottach-Egern MB; Forstdirektor
. Andere auffällige Geräusche werden wahrgenommen, bes. das (dreimalige) Klopfen an Fenster od. Tür (Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt; Bauernfeind Nordopf. 103Bauernfeind, Wolfgang: Aus dem Volksleben. Sitten, Sagen und Gebräuche der Nordoberpfalz, Regensburg 1910 (Neudr. Windischeschenbach 1979).

*1859 Naabdemenreuth NEW, †1938 ebd.; Landwirt, Schriftsteller
). Auch das Klopfen des Holzwurms (Totenhämmerlein, Totenkäfer, Totenuhr) im Gebälk gilt als Anzeichen des Todes, ferner das Schreien des Kauzes (Totenvogel), das Gackern der Hühner, das Heulen des Hundes (Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt; Bauernfeind Nordopf. 103Bauernfeind, Wolfgang: Aus dem Volksleben. Sitten, Sagen und Gebräuche der Nordoberpfalz, Regensburg 1910 (Neudr. Windischeschenbach 1979).

*1859 Naabdemenreuth NEW, †1938 ebd.; Landwirt, Schriftsteller
, Metken letzte Reise OB 72Metken, Sigrid: Die letzte Reise. Sterben, Tod und Trauersitten in Oberbayern, München 1984., Wuttke Volksabergl. 206Wuttke, Adolf: Der deutsche Volksaberglaube der Gegenwart, Leipzig 41925.). „Eine im Feld hoch ausgeschossene weiße Krautstaude zeigt den Tod eines Familiengliedes an“ Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123, ähnlich Böhm Falkenbg 186Böhm, Anton: Falkenberg in der Oberpfalz, Falkenberg 1999.

*1923 Jagdhaus bei Ramstein/Pfalz, †2017 Rottach-Egern MB; Forstdirektor
Metken letzte Reise OB 72Metken, Sigrid: Die letzte Reise. Sterben, Tod und Trauersitten in Oberbayern, München 1984. Pollinger Landshut 296Pollinger, Johann: Aus Landshut und Umgebung, München 1908.

*1858 Schamhaupten RID, †1912 Landshut; Hauptlehrer
. „Es bedeutet den nahen Tod von jemandem im Hause … wenn ein heulendes Kind Gräber und Kreuze macht“ Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123.– Nach dem Tod werden die Fenster geöffnet, um der Seele freien Flug zu geben (Oberbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt; Kerscher Von alten Bräuchen 39Kerscher, Otto: Von alten Bräuchen unserer Heimat, Straubing 2000.

*1927 Neurandsberg BOG
). „Abends wird im Hause des Verstorbenen ein Rosenkranz gebetet, wozu die Nachbarn und Verwandten erscheinen“ Hohenpeißenberg SOG47.7941442, 11.0057418. In der Nacht wird für den Verstorbenen eine Totenwache gehalten (Kriss Sitte 153Kriß, Rudolf: Sitte und Brauch im Berchtesgadener Land, München 1947.).– Der Tod des Bauern od. der Bäuerin muß ihren Tieren, bes. den Bienen ( Biene), den Saaten u. Pflanzen angekündigt werden ( HuV 16 (1938) 144Heimat und Volkstum. Amtliches Nachrichtenblatt der Wörterbuchkommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, 1923-39.). Dazu „muß man den Impenstock rühren od. an eine andere Stelle setzen, sonst stirbt der Imp ab“ Reisbach DGF48.5686163, 12.6298894; der Sohn od. Knecht spricht dabei die Worte: I tua enk kund, da Vata is gstorm. Iatzt bin i für enk da. Und morgn um neune is d’Leich Hager-Heyn Liab 135Hager, Franziska und Hans Heyn: Liab, leb und stirb: Volksbrauch ums Heiraten, Kindlwiegn und die Ewige Ruh, Rosenheim 1976.

Hager, F., *1874 Traunstein, †1960 München; Volksschullehrerin. Heyn, H., *1922 Oberndorf WS, †2015 Rosenheim; Journalist
.– Stirbt kurz nach dem Todesfall eine weitere Person, heißt es, der Tote hätte ihn nachgeholt (Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt). „Bleiben einem Gestorbenen die Augen offen, so holt er bald jemand aus der Verwandtschaft nach“ Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123.
2
Todesstrafe, damit zu bestrafendes Verbrechen, rechtssprl.
2a
Todesstrafe
Geschæch aber/ daz/ daz des Gotshavses man sogetan missetat tæt/ dar vmb man rihten sold vͤber sin leben mit dem tod Straubing SR48.877718, 12.579576, 1295 Corp.Urk. III,299,12f.Corpus der Altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahre 1300, begr. von Friedrich Wilhelm, 6 Bde, Lahr 1932-86.
das er zu ainem andern tod gericht würd 1498 Breit Verbrechen u.Strafe 45Breit, Stefan: Verbrechen und Strafe. Strafgerichtsbarkeit in der Herrschaft Hohenaschau, Aschau 2000.

Hohenaschau RO
2b
mit dem Tod zu bestrafendes Verbrechen
Sonst hat man alle töd zu Prien zu richten 1498 Breit Verbrechen u.Strafe 45Breit, Stefan: Verbrechen und Strafe. Strafgerichtsbarkeit in der Herrschaft Hohenaschau, Aschau 2000.

Hohenaschau RO
3
personifizierte Gestalt des Todes
°Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt
da Dåud mit da Sasd [Sense] und mit dar Ua Aicha PA48.671978, 13.289834
Da gnockt [kauert] da Tod si hi zun Deifi und vazählt Breitenfellner Spinnstubengesch. 103Breitenfellner, Franz Xaver: Spinnstubengeschichten, Dachau 1982.

*1913 Irsching PAF, †1996 Passau; Schriftsteller, Journalist
DEr grimmig Todt mit seinem Pfeyl/ Thut, nach dem leben zihlen Gesangb. 113Catholisch Gesangbüechlein Auff die fürnembste Fest durchs gantze Jahr, München 1613.
Phras.:
Gevatter Tod personifizierte Gestalt des Todes °Oberbayern vereinzelt:
°Gevatter Tot Siechendorf FS48.4638199, 11.7381537

Der Hausierer handelt mit allem Tod und Teufel „allem möglichen Zeug“ Reuth WOR47.893257, 11.566588

Dürr wia da Dåud „sehr dünn“ Passau PA48.567378, 13.431710

Gelb / weiß / bleich wie der Tod u.ä. von blasser, fahler Gesichtsfarbe Niederbayern mehrfach, Oberpfalz mehrfach, Mittelfranken mehrfach, Oberbayern vereinzelt, Oberfranken vereinzelt:
kaswais wia da Dåud Aicha PA48.671978, 13.289834
bloach wiä dă Dàud Oberbayern, Niederbayern, Bavaria I,347Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern, bearb. von einem Kreise bayerischer Gelehrter, 4 Bde, München 1860-67.

Ausschauen wie der Tod u.ä. blaß, abgemagert, krank °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°dea schaug aus wia da Toad Wildenroth FFB48.126925, 11.161826

erweitert ausschauen / daherkommen wie der Tod zu Ötting / Forchheim u.ä. °Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach:
°der kimmt daher wia da Tod vo Eding Laberweinting MAL48.7965192, 12.3169072

°der schaut aus wöi der Dout vo Forchheim Regelsbach SC49.367825, 10.949572

Deà schaud … aus wià dà Doud z Ęęden Kaps Welt d.Bauern 144Kaps, Peter: Die Welt des Bauern im Sprichwort, Passau 1987.

*1917 Rabenbrunn EG, †1997 Simbach EG; Steuerberater, Rechtsbeistand


ausschauen wie dem Tod(von Ötting) sein Geschäftsreisender / Bruder u.ä. °Niederbayern mehrfach, °Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
an Tod sei Mustaraisenda Fürstenfeldbruck FFB48.1813797, 11.2382125
°der schaut aus wie dem Tod von Altötting sein Mehlreisender Wilting CHA49.1685843, 12.6470472
ausschaua, wej an Doud vo Eding sei’ zwoata Gschäftsreisenda Judenmann Opf.Wb. 19Judenmann, Franz Xaver: Kleines Oberpfälzer Wörterbuch, Regensburg 1994.

*1927 Mintraching R, †1994 Regensburg; Rektor

Gegen den ist der Tod von Ötting eine Specksau jmd ist sehr mager °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt:
°gegen den is da Doad vo Eding a Specksau Nottau WEG48.576310, 13.618486

Anhalten / ansetzen wie der Tod dem Kranken aufdringlich sein Niederbayern vereinzelt:
der setzt a wia da Dout an Kranken Lam KÖZ49.196618, 13.049079

°Der steht eam o wöi der Tod an Krankn auf etwas scharf sein Kötzting KÖZ49.177008, 12.851353

Der Tod schlägt sich dazu jmd stirbt Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt:
då hat si der Toad drzugschlågn er ist gestorben Garmisch-Partenkirchen GAP47.4938359, 11.103992

übertr. das Spiel ist verloren
jetzat schlagt si der Dout … dazua – – aus is! Scholl Dachauer Gesch. 7Scholl, Fritz: Dachauer Geschichten, Dachau 1931.

*1873 Bonn, †1952 Ingolstadt; Maler, Schriftsteller

Dem Tod(von Ötting) davonkommen u.ä. eine schwere Krankheit überstehen, knapp dem Tod entgehen °Oberbayern vereinzelt:
°dea is an Toud vo Eding auskemma Garching 48.132957, 12.5780213

dem Tod(von Ötting) von der Schaufel springen u.ä. °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°der is an Tod vo Eding grad no über d Sansn gsprunga Teisendorf LF47.849038, 12.8218357
°der isn Doud vo da Schafl å Trausnitz NAB49.5213946, 12.2628903
Dem Doud vo dâ Schaufi schbringâ Christl Aichacher Wb. 49Christl, Karl: Aichacher Mundartlexikon, Aichach 1988.

*1922 Pfaffenberg MAL

Dem Tod zurennen „vermessene Tollkühnheit“ Schloßberg RO47.8593321, 12.1471453

dea schbujd do min Dod „ist waghalsig“ Lamsöd WS48.101497, 12.2158412

Tod und Teufel nicht scheuen Kirchdorf MAI48.5856, 11.7649

Jmd ist gut um den Tod schicken u.ä. langsam, langweilig °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
du wast guat um an Dåud schika, do deaft ma lenga lebn Bruck ROD49.245570, 12.305240
a langweiliger Bader is guat auf’n Tod ausschicka Wdmünchn.Heimatbote 20 (1989) 64Waldmünchner Heimatbote, 1981ff.
Wärst gut um den Tod schicken Bucher Kinderlehre 40[Bucher, Leonhard Anton Joseph v.:] Eine Kinderlehre auf dem Lande von einem Dorfpfarrer, o.O. 21781.

*1746 München, †1817 ebd.; Jesuit, Pfarrer, Gymnasialrektor

Der Tod nimmt alles mit verändert alles endgültig
°da Daoud nimmt allas mit Weiden WEN49.676727, 12.162220
Dar Dàud nimd állas mid Amberg AM49.445718, 11.852457, Schönwerth Sprichw. 43Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

Der Tod pfuscht einem jeden ins Handwerk bringt alles durcheinander
°da Toud pfuscht an jeden ins Handwerk Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123
Dar Dáud pfuscht an àidan ins Hándwèrk Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

An Dàud is ma niad màir wós [als] d’ Haud schuldi Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

°An Toud sei Uhr hot a andere Zeit ois wia de mei, aba sie geht leida richti Tittmoning LF48.0621714, 12.7676484

Schaurd óin d’ Haud, lǎft óin dar Dàud übar ’s Gró Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

Wèr ’n Dàud fürht’t, dén huld ar bál Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

Wèrn dar Dàud geigt, dèr braucht niad láng z’ dántzn Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

Nao’n Dàud seinar Sichl wáhst kâñ Grós Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

Wao dar Dáud áckard, braucht ma niad z’ sà’n Neuenhammer VOH49.693447, 12.3867406, Schönwerth Sprichw. 44Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler

°Dös muaß eahm der Tod lassen „man muß es ihm gönnen“ Schaufling DEG48.8435166, 13.067837

Reim:
°sooft da Tåd z Eding umamaht, oans d Augn vodraht Gotteszell VIT48.964284, 12.964366
4
Brand, Getreidekrankheit
°Tod Rupertigau47.9354122, 12.930309
5
kleiner Brotlaib aus Teigrest
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
da Toud „weil er der letzte ist“ Pastetten ED48.204589, 11.939537
Ahd. tôd, mhd. tôtstm., Abl. zur selben germ. Wz. wie tot; Pfeifer Et.Wb. 1435Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, 3 Bde, Berlin 1989..
dǫud u.ä., vereinz. dęǫd (), dǫid (DGF, GRI, REG), ferner dǫαd westliches Oberbayern, Schwaben, dǭd Oberbayern, Niederbayern, im Gesamtgeb. ugs. dōd.
  • Delling I,128Beiträge zu einem baierischen Idiotikon, ges. von Johann v. Delling, 2 Bde, München 1820.

    *1764 München, †1838 ebd.; Jurist, Historiker
  • Schmeller I,586Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • WBÖ V,129-132Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
verfasst von: F.M.E.