Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.

Ihr Download wird vorbereitet und in wenigen Augenblicken gestartet.
Sie können diesen Hinweis schließen. Er wird sich in wenigen Augenblicken auch von selbst schließen.




- A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

nur aus:
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 1 Ergebnis:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar.
Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )

Zottel

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Substantiv
Genus: Femininum, 
Maskulinum 
Wortfamilie: Zotte
Bedeutungen
1
Haar, Faden, Faser
1a
Haarbüschel
1aα
(verworrene, durch Schmutz verklebte) Haarsträhne, Haarbüschel
Tier: Körperteile u.a.Toilette (Waschen, Kämmen, Haartracht) und Gegenteil
MN vereinzelt, Allgäu vereinzelt
Iǝz hok naa(n) ond las deinǝ Zotlǝ kämǝ! Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schwarz Br. Schwarz, Brigitte: eigene Kompetenz, Edelstetten, Ettringen
Zottla „zottlige Haare“, Unteregg MN47.963125, 10.4665607, Fröhlich 15 Fröhlich, Agnes: Schwäbisch, Oberes Mindeltal (handschriftliche Aufzeichnungen), 1992
Deam Puudl hangǝt d Zottla bis in d Ooga nẽi Leuterschach MOD47.747957, 10.5742203, Dietlein 146 Ferdinand Dietlein: Von Aftrmikta bis Zibeba. Marktoberdorfer Dialektwörterbuch aus Lutterschach, Kempten, 2019
1aβ
(durch Schmutz verklebte) Haare am Schwanzende von Rindern
Rind
Buchloe KF48.0361382, 10.7241879, Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005, Woringen MM47.9227076, 10.2012426
Zottl „Haarbüschel am Ochsenschweif“, Buchloe KF48.0361382, 10.7241879, MG 65, 30 Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941
1b
faseriges Ende der Peitschenschnur
Wagen und Gespann
Walkertshofen SMÜ48.2258355, 10.5896025, Woringen MM47.9227076, 10.2012426, Engishausen ILL48.108431, 10.273439
Zottl Walkertshofen SMÜ48.2258355, 10.5896025, MG 65, 31 Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941
1c
Troddel, Quaste, Pompon
Kleidung/Textilien/Gewebe und Ähnliches (Watte)
Gennach SMÜ48.1215488, 10.7153709, Gernstall MN48.0299358, 10.4929403, Leuterschach MOD47.747957, 10.5742203, Ottobeuren MM47.9428435, 10.3001016, Walkertshofen SMÜ48.2258355, 10.5896025
Zottl „Quaste“, Gennach SMÜ48.1215488, 10.7153709, MG 93, 23 Mundartgeografische Fragebögen (aus dem Materialbestand des Bayerischen Wörterbuchs), 1927-1941
tsottl̥ „Bommel an der Mütze“, Gernstall MN48.0299358, 10.4929403, Kohler 112 Kohler, Herbert: Phonologische Untersuchungen zur Mundart von Unggenried Landkreis Mindelheim (Zulassungsarbeit in Maschinenschrift), 1972
1d
verwirrter Wollknäuel
Kleidung/Textilien/Gewebe und Ähnliches (Watte)
Oberstaufen SF47.5538309, 10.0206483
Zoddl Oberstaufen SF47.5538309, 10.0206483, Staufner 71 Heimatdienst Oberstaufen: Staufner Mundartwörterbuch ABC, Lindenberg, 2013, Auflage 1
2
haarige Hautlappen am Hals von Ziegen
Plural 
Ziege
Schwaben vereinzelt
dsotlǝ Dirlewang MN48.0018325, 10.5025804, SBS 11 K 95 König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Lars Löber. Band 11: Wortgeographie IV, Heidelberg, 2001
dsedǝlǝ Altenberg DLG48.6575608, 10.3049376, SBS 11 K 95 König, Werner (Hg.): Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Bearbeitet von Lars Löber. Band 11: Wortgeographie IV, Heidelberg, 2001
3
herunterhängende Teile von zerrissenen Kleidern
Kleidung/Textilien/Gewebe und Ähnliches (Watte)
Ottobeuren MM47.9428435, 10.3001016
Zottl Ottobeuren MM47.9428435, 10.3001016, Martk. Allgäuer Mundartkartei, Stadtarchiv Kempten (Allgäu)
4
Pflanze, Pflanzenteil
4a
Klatschmohn (Papaver rhoeas)
Wiesenpflanze und Waldpflanze/sonstige Pflanze
Oxenbronn GZ48.3751512, 10.2808989
Zottla „roter Mohn“, Oxenbronn GZ48.3751512, 10.2808989, Willi 469 Willi, Gerhard: Alltag und Brauch in Bayerisch-Schwaben. Die schwäbischen Antworten auf die Umfrage des Bayerischen Vereins für Volkskunst und Volkskunde in München von 1908/09, Augsburg, 1999
4b
nach unten hängender Blütenstand
allg. Pflanzenteile (Knospe, Zweig u.a.)
Willmatshofen A48.279196, 10.6548358
Bloama zoigat Kölch ond Zöttla Willmatshofen A48.279196, 10.6548358, Wörle 199 Wörle, Wilhelm: D' Welt ischt voller Melodeia. Mundartgedichte (mit Worterklärungen S. 322 - 330), Weißenhorn, 1979, Auflage 1
abgeleitet von ahd. zata, zota, swf. zato, zoto swm., mhd. zote, zotte swf./swm., germ. Wort mit idg. Wurzel; Pfeifer 1623Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, München, 2000, Auflage 5
  • Schwäb.Wb. VI 1267 Fischer, Hermann: Schwäbisches Wörterbuch. 6 Bände, Tübingen, 1904-1936
  • Schmeller II 1166 Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch (1827 - 1837). Bearbeitet von Frommann, Georg Karl (1872 - 1877). 2. bearbeitete Ausgabe. 2 Bände, München (Nachdruck), 1985
  • WBF 557f. Wagner, Eberhard/Klepsch, Alfred: Handwörterbuch von Bayerisch-Franken, Bamberg, 2007
verfasst von: BS