Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist. Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht. Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.
Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte Untersuchungsgebiete und/oder Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet. Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.
Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 3 Ergebnisse:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )
Ergebnisse ausblenden nach Quelle: bwbdibswbf

anbrennen

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 3, Spalte 253–255
Wortart: Verb
Kompositum zu: brennen
Bedeutungen
1
zu brennen beginnen, anzünden
1a
zu brennen beginnen
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt
s Groamat is obrönnt hat sich selbst entzündet Ascholding WOR47.8890821, 11.4974297
Wüis nan àsn Wiaddshàas ghuld hom, woa schou as Nachbaheisl aabrend Lodes Huuza güi 20Lodes, Rudolf: Huuza güi des is schüi, Kallmünz 1989.

*1909 Auerbach ESB, †2006 Nieder-Modau/Hessen; Dr.med., Dienststellenleiter, Maler, Schriftsteller
Redensarten:
°gäi fei net an an offan Fäer vorbä, kannst lächt s Obrenna ofanga „so dürr bist du“ Rötz WÜM49.341854, 12.5319894
übertr.: Streit geben
da brenntse wieder etwas an! da gibt es wieder Streit Massing EG48.394884, 12.614027
1b
anzünden, zum Brennen bringen
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt
Feuer obrenna Hohenstein HEB49.586870, 11.423954
d’ Muadda hat d’ Wettakirz’n obrendt Siebenellen GRA48.901840, 13.428624, Friedl Geister 12Friedl, Paul: Geister im Waldgebirg, Rosenheim 1975.

*1902 Pronfelden GRA, †1989 Zwiesel REG; Redakteur, Schriftsteller
Incendere … anbrennen Seeon TS47.9765682, 12.4598714, um 1500 Voc.ex quo 1288‘Vocabularius ex quo’. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe, hg. von Klaus Grubmüller u.a., 6 Bde, Tübingen 1988ff.
es soll auch keiner seinen … Packoffen, nach zwey Uhren nach Mittag nicht haitzen oder anbrennen Alfeld HEB49.429024, 11.543695, 1617 Hartinger Ordnungen II,451Hartinger, Walter: „... wie von alters herkommen ...“. Dorf-, Hofmarks-, Ehehaft- und andere Ordnungen in Ostbayern, Passau 1998.
In fester Fügung:
Juden (Jude) anbrennen Feuer in einem Osterbrauch

Redensarten:
Hab ja kein Haus angebrennt [nichts Schlimmes getan] Baier.Sprw. II,217[Mayer, Thomas]: Baiersche Sprichwörter mit Erklärung ihrer Gegenstände zum Unterricht und Vergnügen, 2 Bde, München 1812.

*1757 Freising, †1827 ebd.; Pfarrer
übertr.: (Berge) beim Sonnenuntergang anleuchten, anscheinen
„Die Älpler sagen … zum Alpenglühen, es brennt die Berge an Bronner Bayer.Land 85Bronner, F[ranz] J[osef]: Bayerisch’ Land und Volk (diesseits des Rheins) in Wort und Bild, 2 Bde, München 1898.

*1860 Höchstädt a.d. Donau, †1919 München; Volksschullehrer
2
(Licht) einschalten
°åunbrejna Pöttmes AIC48.5829633, 11.0922017
ǫ̃ubrenα Klingsmoos ND48.6158545, 11.1540153, nach SBS X,85Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben, hg. von Werner König, 14 Bde, Heidelberg 1996-2009.
3
anbrennen, außen verbrennen (lassen), ansengen
3a
beim Kochen, Backen anbrennen (lassen)
3aα
anbrennen
auch reflexiv
° vielfach
da Bäcker hat z’viel Hitz ghabt, d’Semmeln san onbrennt München M48.139686, 11.578889
s Obrennt an der Unterseite des Kuchens Kirchberg REG48.8999367, 13.1832566
°do brentse wos o! Schnaittenbach AM49.542650, 11.997632
mia ratschn do und dahoam brennt d’ Suppn o Altb.Heimatp. 58 (2006) Nr.35,25Altbayerische Heimatpost. Wochenzeitung für die bayerische Familie, 1948ff.
„adustus cibus … anbrennt Schönsleder Prompt. H5vSchönsleder, Wolfgang: Promptuarium Germanico-Latinum, Augsburg 1618.

*1570 München, †1651 Hall/Tirol; Jesuit, Gymnasialprof.
Redensarten:
nix o’brenna louss’n „keine Gelegenheit versäumen (bei Geschäften oder Liebschaften)“ Judenmann Opf.Wb. 117Judenmann, Franz Xaver: Kleines Oberpfälzer Wörterbuch, Regensburg 1994.

*1927 Mintraching R, †1994 Regensburg; Rektor
3aβ
anbrennen lassen
°Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt
°de Köchin hat dö Dampfnudl abrennt Kay LF48.047275, 12.738985
die Köchin hat d’ Milch anbrennt Delling I,17Beiträge zu einem baierischen Idiotikon, ges. von Johann v. Delling, 2 Bde, München 1820.

*1764 München, †1838 ebd.; Jurist, Historiker
ãubreina „z.B. die Milch“ nach Lechner Rehling 135Lechner, Joseph: Bäuerliches Leben und Arbeiten in Rehling und im nordwestlichen Aichacher Land um die Jahrhundertwende, Frankfurt/Bern 1983.

*1951 Kagering AIC, †1993 Aindling AIC; Dr.phil., Volkshochschuldirektor
3b
außen verbrennen, verkohlen (lassen)
3bα
verbrennen, verkohlen
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt
s Hoöz anbrenna låßn „im Osterfeuer“ Pfarrkirchen PAN48.4340737, 12.9397371
Redensarten:
jmdm ist das Hirn / jmd ist im Hirn angebrennt u.ä. jmd ist verrückt, närrisch, Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
dia iss Hian obrend Langenhettenbach MAL48.7180061, 12.2386015
Er ist angebrannt zwey Finger ober der Nase Baier.Sprw. II,66[Mayer, Thomas]: Baiersche Sprichwörter mit Erklärung ihrer Gegenstände zum Unterricht und Vergnügen, 2 Bde, München 1812.

*1757 Freising, †1827 ebd.; Pfarrer
3bβ
verbrennen, verkohlen lassen
an Zaunstecka untn anbrenna Mittich GRI48.440634, 13.396183
Redensarten:
den hats Hirn anbrennt er ist ein wenig närrisch Massing EG48.394884, 12.614027
3c
ansengen
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt, Oberfranken vereinzelt
an onbrennta Bort Aubing M48.159145, 11.415128
4
wie brennen 6b
Ist aber solches [Gesicht] schon angebrennt, so wasche es … mit Wein-Essig Schreger Haus-Apotheke 76Schreger, Odilo: Kleine Haus-Apotheke, Augsburg 1744 (Nachdruck [Schwandorf] 1987).

*1697 Schwandorf, †1774 Ensdorf AM; Prior, Schriftsteller
5
°obrend „vom Heu“ Mengkofen DGF48.7198958, 12.4406271
6
bei Sonnenschein säen
°wenn a Gerschtn wern soll, mouß anbrennt wern Traidendorf BUL49.172291, 11.944055
7
nur in fester Fügung:
angebrennte Köchin Köchin in einem Hochzeitsbrauch
8
wie brennen 12
eine alte Schaufel anzubrennen 6 Kr Furth LA48.592447, 12.018830, 1764 Hartinger Ordnungen III,310Hartinger, Walter: „... wie von alters herkommen ...“. Dorf-, Hofmarks-, Ehehaft- und andere Ordnungen in Ostbayern, Passau 1998.
9
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt
sch Schnätzdaöhl anbrena „um das Abfärben zu verhindern“ Zandt KÖZ49.155458, 12.726891
„Das Heu … hat man mit heißem Wasser angebrannt (überschüttet)“ Kerscher Waldlerleben 55Kerscher, Otto: Waldlerleben, wie es die Alten erzählten, Grafenau 1983.

*1927 Neurandsberg BOG
Das Tuech anbrennen „die Leinwand mit heißem Wasser anbrühen, um sie dann zu sechteln“ Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
werden hierinnen die gsöder [kleingeschnittenes Viehfutter] für daß oxen- und khuevich angebrent Fried-Haushofer Dießen 78Fried, Pankraz und Heinz Haushofer: Die Ökonomie des Klosters Diessen. Das Compendium Oeconomicum von 1642, Stuttgart 1974.

Dießen LL
10
unter einer Verdauungsstörung leiden (vom Rind)
ɔbreena „Verdauungsstörung bei Rindern“ Spr.Rupertiwinkel 67„So wead gredd“. Bairische Sprache, gesammelt im Rupertiwinkel, hg. vom Verein Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau e.V., Laufen 32008.
11
sich bewölken
reflexiv
°Oberpfalz vereinzelt
°itz brents sa se ahn Kemnathen PAR49.1124289, 11.6236257
12
von Menschen
12a
sich verlieben, verliebt machen
12aα
verliebt
Partizip Präteritum
Niederbayern vereinzelt
du abrennts Duall du, du stocknarräschs Hengersberg DEG48.7736572, 13.0515083
er ist anbrennt „von einem Menschen … der anfängt, sich in ein Mädchen zu verlieben“ Delling I,16Beiträge zu einem baierischen Idiotikon, ges. von Johann v. Delling, 2 Bde, München 1820.

*1764 München, †1838 ebd.; Jurist, Historiker
12aβ
Eine Person anbrennen „sie … verliebt machen“ Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
12b
schwängern
Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt
°döi hout oina ånbrennt „unehelich geschwängert“ Kirchenthumbach ESB49.7497693, 11.7239291
Der Gärch hout … sei Mādla ōbrennt! Berthold Fürther Wb. 153Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

*1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor
„die ungesengte Springerin [übers Sonnwendfeuer] wird für dies Jahr nicht angebrannt (nicht schwanger)“ Leoprechting Lechrain 183Leoprechting, Karl v.: Aus dem Lechrain. Zur deutschen Sitten- und Sagenkunde, München 1855.

*1818 Mannheim, †1864 Leoprechting AÖ; Volkskundler
auch entjungfern
dös is a scho a Obröntö „keine Jungfrau mehr“ Ascholding WOR47.8890821, 11.4974297
Eine Person anbrennen „sie um’s Jungfernkränzchen bringen“ Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
12c
verrückt, närrisch sein, machen
12cα
Partizip Präteritum
°Niederbayern mehrfach, Oberbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt
er is a weng obrennt Neukirchen KÖZ49.254479, 12.968590
à~’brennt … seyn Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
angebrennt seyn … falschen Witz, und einen elenden Geschmack besitzen“ Westenrieder Mchn 324Westenrieder, Lorenz v.: Beschreibung der Haupt- und Residenzstadt München, München 1782.

*1748 München, †1829 ebd.; Geistlicher, Schriftsteller, Historiker, Pädagoge
12cβ
Eine Person anbrennen „sie verwirrt im Kopfe … machen“ Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
12d
Partizip Präteritum
°Niederbayern vereinzelt
Bader, Lehrer und Schneider san obrennt Tittling PA48.7278412, 13.3806245
12e
°der is a a bißl obrennt gerissen, durchtrieben Halfing RO47.9500426, 12.2765095
12f
sich betrinken, betrunken machen
12fα
betrunken
Partizip Präteritum
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt
dea is abränd Fürnried SUL49.4565315, 11.5969824
à~’brennt … seyn Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
12fβ
Eine Person anbrennen „sie … berauscht … machen“ Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
12g
rothaarig
Partizip Präteritum
°obrennd „rothaarig“ Rechtmehring WS48.1238948, 12.1598525
13
dea is onbrennd „mittellos“ Haidenhof PA48.569553, 13.426408
14
Eine Person anbrennen „sie um eine milde Gabe bitten“ Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Delling I,16f.Beiträge zu einem baierischen Idiotikon, ges. von Johann v. Delling, 2 Bde, München 1820.

    *1764 München, †1838 ebd.; Jurist, Historiker
  • Schmeller I,358Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • WBÖ III,874f.Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
  • Schwäb.Wb. I,179Schwäbisches Wörterbuch, bearb. von Hermann Fischer (Bd 6 von Wilhelm Pfleiderer), 6 Bde, Tübingen 1904-36.
  • Schw.Id. V,627f.Schweizerisches Idiotikon. Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache, Frauenfeld 1881ff.
  • Suddt.Wb. I,323f.Sudetendeutsches Wörterbuch, hg. von Heinz Engels, München 1988ff.
  • 2DWB II,780-782Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. Neubearbeitung, Leipzig 1965ff.
  • Frühnhd.Wb. I,1010f.Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, hg. von Ulrich Goebel und Oskar Reichmann, Berlin/New York 1989ff.
  • Lexer HWb. I,58Lexer, Matthias [v.]: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch, 3 Bde, Leipzig 1872-78 (Neudr. Leipzig 1965).
  • Ahd.Wb. I,1358Althochdeutsches Wörterbuch, bearb. u. hg. von Elisabeth Karg-Gasterstädt, Theodor Frings u.a., Berlin 1968ff.
  • Berthold Fürther Wb. 153Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

    *1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor
  • Braun Gr.Wb. 425Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

    *1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat
  • Christl Aichacher Wb. 221Christl, Karl: Aichacher Mundartlexikon, Aichach 1988.

    *1922 Pfaffenberg MAL
  • Kilgert Gloss.Ratisbonense 31f.Kilgert, Nadine: Glossarium Ratisbonense. Zum Wortschatz gebürtiger RegensburgerInnen zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Regensburg 2008.

    *1978 Amberg; Dr.phil., Germanistin, Studienrätin
  • Lechner Rehling 135Lechner, Joseph: Bäuerliches Leben und Arbeiten in Rehling und im nordwestlichen Aichacher Land um die Jahrhundertwende, Frankfurt/Bern 1983.

    *1951 Kagering AIC, †1993 Aindling AIC; Dr.phil., Volkshochschuldirektor
  • Maas Nürnbg.Wb. 185Maas, Herbert: Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn. Ein Nürnberger Wörterbuch, Nürnberg 51987.

    *1928 Nürnberg, †2014 ebd.; Studiendirektor
  • Spr.Rupertiwinkel 67„So wead gredd“. Bairische Sprache, gesammelt im Rupertiwinkel, hg. vom Verein Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau e.V., Laufen 32008.
  • Fragebögen:
  • S-6N20, 30C32, 88D5, 94B6, 11, 13, 15, 95C1, 97D4
  • M-168/17
verfasst von: A.S.H.

anbrennen

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Verb
Wortfamilie: anbrennen
Bedeutungen
1
anzünden, zum Brennen bringen
Feuer
Memmingen MM47.9867696, 10.181319, Schwabegg SMÜ48.1839819, 10.6891239, Westallgäu
[eine Kerze]: ā̃bre̜nǝ Schwabegg SMÜ48.1839819, 10.6891239, BayDatBayerische Dialektdatenbank. https://baydat.badw.de/, Bayerische Akademie der Wissenschaften
2
zu brennen beginnen
Feuer
Edelstetten KRU48.296984, 10.394822, Pfronten FÜS47.5813782, 10.5579673, Schneckenhofen GZ48.4020231, 10.2254325
Braschlet hoat dös i deam Ofe dinn, / oabrennt sind Scheiter und Wase o glei Pfronten FÜS47.5813782, 10.5579673, LotterLotter, Pius: Pfrontar Spinnar und Originale, Kempten, 1985
3
durch Anbrennen verderben, zu Schaden kommen
3a
(von einem Gericht, einem Nahrungsmittel) durch zu viel Hitze am Boden eines Topfs od. Ä. anlegen und schwarz werden
Ernährung (Essen)Wert/Maß (wirtschaftl. Bewertung, Verlust, Schaden, Mängel, Fehler)
Schwaben
Die Kartoffel sind aa(n)brennt, weil zu wenig Wasser im Topf war Graben SMÜ48.1890811, 10.8220308, KönigKönig, Werner: mündliche Nachfrage, Graben
nichts anbrennen lassen 1 besonnen und aufmerksam handeln; 2 sich nichts entgehen lassen, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Grosselfingen 48.836986, 10.560737, Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005, Unterringingen DLG48.7271041, 10.5358654:
Bua, dr Moir loßt nix a(n)brenna! Grosselfingen 48.836986, 10.560737, Steger, Wb. 170aSteger Hartmut: Wörterbuch der Rieser Mundarten. So hot ma sooscht gsagt. Fünf Grosselfinger erinnern sich an die Sprache ihrer Kinderzeit, Nördlingen, 1999, Auflage 1

[Er]: lååt nix aabränne „[Er] nimmt jede günstige Gelegenheit wahr“, Oberstdorf SF47.4118318, 10.2781005, Oberst. Wb.Verein Heimatmuseum Oberstdorf e.V. (Hrsg.): Wörterbuch der Oberstdorfer Mundart. So seit ba bn iis., Oberstdorf, 2003

dēs guǝd muǝs brent šõ nõ ā̃ Diese enge Freundschaft ist nicht von Dauer, Höchstädt DLG48.6114313, 10.5670984, StirnweißStirnweiß, Werner R.: Sprache, Sitte und Brauch einer schwäbischen Ackerbürgerstadt des mittleren Donaugebietes um die Jahrhundertwende (Inaugural-Dissertation), Höchstädt, 1975
nix a(n)brenna lossa (besonnen und aufmerksam handeln), Grosselfingen 48.836986, 10.560737, Steger, Wb. 170aSteger Hartmut: Wörterbuch der Rieser Mundarten. So hot ma sooscht gsagt. Fünf Grosselfinger erinnern sich an die Sprache ihrer Kinderzeit, Nördlingen, 1999, Auflage 1
3b
angesengt werden
Feuer
Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schneckenhofen GZ48.4020231, 10.2254325
wie angebrannt fahren Sehr schnell fahren, Ettringen MN48.1040879, 10.6535987, Schneckenhofen GZ48.4020231, 10.2254325:
Der fehrt wia abrennt Schneckenhofen GZ48.4020231, 10.2254325, RauRau, Richard: Schwäbische Wörtersammlung aus dem Günzburger Umkreis (Computerausdruck), Schneckenhofen, 2000

Der fährt ja wia a A'brennt'r durchs Dorf Er rast, fährt sehr schnell durchs Dorf, Schneckenhofen GZ48.4020231, 10.2254325, Rau NFRau, Richard: Schwäbische Wörtersammlung aus dem Günzburger Umkreis (Computerausdruck), Schneckenhofen, 2000
4
gären (vom Heu im Heustock)
Gelingen/Geraten/Entstehen/Werden
Wertach SF47.6031162, 10.4124996
ā̃bre̜nǝ Wertach SF47.6031162, 10.4124996, VALTS V V K 106Gabriel, Eugen (Hg.): Vorarlberger Sprachatlas mit Einschluss des Fürstentums Liechtenstein, Westtirols und des Allgäus. 5.1 Wortgeographie II, 5.2 Morphologie, Bregenz, 2001ff.
5
schwängern
vor der Geburt
Grosselfingen 48.836986, 10.560737
Dear ho̜t glei zwua anbrennt Er hat gleich zwei Frauen geschwängert, Grosselfingen 48.836986, 10.560737, Steger, Wb. 170aSteger Hartmut: Wörterbuch der Rieser Mundarten. So hot ma sooscht gsagt. Fünf Grosselfinger erinnern sich an die Sprache ihrer Kinderzeit, Nördlingen, 1999, Auflage 1
  • Schwäb.Wb. I 179Fischer, Hermann: Schwäbisches Wörterbuch. 6 Bände, Tübingen, 1904-1936
  • BWB III III 253-255 (anbrennen) III,396f. (anbrinnen)Kommission für Mundartforschung (Hg.): Bayerisches Wörterbuch, München, 2013ff.
  • Schmeller I 358f.Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch (1827 - 1837). Bearbeitet von Frommann, Georg Karl (1872 - 1877). 2. bearbeitete Ausgabe. 2 Bände, München (Nachdruck), 1985
verfasst von: BS

anbrennen

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Dieser Artikel wurde automatisch erstellt. Die vorgestellten Bedeutungen sind vorläufig,
nicht hierarchisiert und weitere Bedeutungsangaben können folgen.
Wortart: Verb (schwach)
Wortfamilie: anbrennen
Bedeutungen
1
Feuer im Ofen machen, heizen
ohbrönn „ohbrönn (anbrennen)“, Bahra NES50.382414, 10.327774 ↗
obrönn „obrönn oder: Feir mach“, Sondheim i.Grabfeld NES50.418959, 10.382280 ↗
2
weniger gedeihen auf seichtem Boden mit felsigem Untergrund
Boden, Beschaffenheit des BodensEinstufung (tauglich, nützlich, wichtig, persönliche Bewertung)
da brennt's o „kalkhaltiger seichter Boden mit felsigem Untergrund (nach längerer Trockenheit kommen die Pflanzen)“, Stockheim NES50.459569, 10.273010 ↗
3
Speise im Topf anbrennen lassen
Mei Schwiechermudder is a Schindlluder hot die Wassasubbn oͣbrenn#? Hot da Teifl mit de Ufagobl as Rehrtierl neigrennt. [schlecht lesbar], Creußen BT49.844164, 11.626711 ↗
4
angebrannt von Speise
Küche und Kücheneinrichtung/Vorrat/Küchenarbeiten
der Broote is angebrannt Aschaffenburg AB49.949214, 9.202458 ↗
5
außerehelich schwängern
vor der Geburt
er håt si ougebrännt „sie erwartet ein Kind“, Kleinochsenfurt 49.669858, 10.061141 ↗
6
verbrennen (Brennstoff)
schnell ŭ̄brennt Neuhof a.d.Zenn NEA49.456726, 10.643306 ↗
Bayerns Dialekte Online.
Bayern, Bairisch, Bayerisch, Schwäbisch, Schwaben, Franken, Fränkisch, Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Lexikographie, BDO, WBF, BWB, DIBS.
Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online.
Bavarian, Bavaria, Franconian, Swabian, Swabia, Dialect, Dialectology, German, Dictionary, Lexicography.
Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS).
Bavarian Academy of Sciences and Humanities.