Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 2 Ergebnisse:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )
Ergebnisse nach Quelle ausblenden: bwbwbf

beuteln

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 2, Spalte 437f.
Wortart: Verb
Bedeutungen
1
schütteln
1a
schütteln, rütteln
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt
°do beitlts oan ja d’Seel aus’n Leib Schrobenhausen SOB48.5613407, 11.2654488
in der Thomasnacht Zwetschgenbam beidln Passau PA48.567378, 13.431710
°des Wagl beild owa gscheid Brennberg R49.0699652, 12.3969462
I beut’l sched’ [nur] n Kopf – na’ mag i nöd! Lautenbacher Ged. 29Lautenbacher, Karl: Humoristische Gedichte in altbairischer Mundart, Landshut 1883.

*1808 Orsenhausen/Württ., †1897 München; Arzt
Und d’Rösser im Hof drunt springan in d’Höh und beuteln si Stemplinger Obb.Märchen I,77Stemplinger, Eduard: Oberbayerische Märchen, 2 Bde, Altötting 1924-26 (Nachdr. Rosenheim 1979).

*1870 Plattling DEG, †1964 Elbach MB; Dr.phil., Oberstudiendirektor
Beuteln/ quassare Prasch 16Prasch, Jo[hann] Ludwig: Dissertatio altera, De Origine Germanica Latinae Linguae ... Accedit Glossarium Bavaricum, Regensburg 1689.

*1637 Regensburg, †1690 ebd.; Schriftsteller, Jurist, Bürgermeister, Syndikus
Redensarten:
da Hinta [Hintern] beults scho „wenn jemand etwas ißt, was seiner Gesundheit nicht zuträglich ist“ Niederbayern
auch schlenkern
host oiwei z beutln mitn Oaman, wia a so a Daddama [Vogelscheuche] Hengersberg DEG48.7736572, 13.0515083
übertr. plagen
°den beitlt d’Not Töging 48.2547192, 12.5864967
sich sträuben
reflexiv  
Mə’ màg eəm sàgng wàs mə’ wᴉll, er bei’lt si gràd „was man ihm auch sage, es verfängt bey ihm nicht“ Schmeller I,305Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
1b
bei den Ohren od. Haaren nehmen, ziehen
°Oberbayern vielfach, Niederbayern vielfach, Oberpfalz mehrfach, Oberfranken vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt, Schwaben vereinzelt
den honi’ anständi’ beudlt „an den Ohren gezogen“ Hofhegnenberg FFB48.218046, 11.018060
Våda, da Schulära hådn Giegl bädld, das a d Hänt fol Hår khåd håd Zandt KÖZ49.155458, 12.726891
dī wenni dawīsch, dī beilli! Mering FDB48.265326, 10.984519
Aba ’s letzt’ Mal hat s’n beut’lt, Daß eahm ’s Ohrwaschel hat b’luat Dreyer Bayern 39Dreyer, A[loys]: Unsere Bayern. Volkshumor in Vers und Prosa, München 1925.

*1861 Straubing, †1938 München; Dr.phil., Bibliotheksdirektor
beuteln „eine unartige ehemalige Gewohnheit einiger roher Erzieher, unartige Knaben bey dem Haar zu ergreifen, und den Kopf zu schütteln“ Westenrieder Gloss. 49Westenrieder, Lorenz v.: Glossarium Germanico-Latinum vocum obsoletarum primi et medii aevi, inprimis Bavaricarum, München 1816.

*1748 München, †1829 ebd.; Geistlicher, Schriftsteller, Historiker, Pädagoge
und da greifts … nach dir, nimmt dich beym Schopf, und beutelt dich brav Bucher Kinderlehre 59[Bucher, Leonhard Anton Joseph v.:] Eine Kinderlehre auf dem Lande von einem Dorfpfarrer, o.O. 21781.

*1746 München, †1817 ebd.; Jesuit, Pfarrer, Gymnasialrektor
Redensarten:
jmd ist gebeutelt worden / hat gebeutelte Ohren u.ä. hat abstehende Ohren Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
der hat beilde Ohren Kirchasch ED48.288117, 11.998424
dea is ofd beild woan Beilngries BEI49.035279, 11.4733811

„Der mit Warzen am Ohr Behaftete is åiß a Kloanä offd baidelt wåun Passau PA48.567378, 13.431710

Den Lehrbuben beuteln „urinieren (Soldatensprache)“ Grafenwöhr ESB49.7200881, 11.9066277

Jmdn beuteln, daß ihm Hören und Sehen vergeht u.ä. Oberbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
i beutl di, daß das Hörn und Segn vageht Geisenfeld PAF48.683755, 11.609298
jmdn beuteln, daß ihm die Zähne scheppern / wackeln / den Hals abhinfallen u.ä. Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt:
bei den Ao(h)an beitln, daß oan d’Zehnd an Hals oarennand Simbach PAN48.267054, 13.025393

i beidl di, daß da Zen klappan Sulzbach SUL49.496993, 11.750252
i baidl dö, das da d’Ouhn suamand „surren“ Ruhstorf GRI48.440547, 13.334989
1c
(vor Kälte, Angst, Ekel u.ä.) schütteln, zittern
unpersönlich  
°Oberbayern mehrfach, °Niederbayern mehrfach, °Oberpfalz mehrfach, °Oberfranken mehrfach, °Mittelfranken mehrfach, °Schwaben mehrfach
grod baidlt hods mi Rosenheim RO47.857172, 12.116561
°hast ja nix an, drum beitlts di su! Eckersmühlen SC49.215897, 11.142759
daß’s mi glei beuteln mecht Vor lauta Költn Dingler Arntwagen 10Dingler, Max: Der Arntwagen. Gesänge in der Mundart, Hausham 1959.

*1883 Landshut, †1961 München; Dr.phil., Direktor der Wissenschaftlichen Staatssammlungen
əs hàt mi’ àlln ’bei’lt „es hat mich ordentlich ein Schauder überlaufen“ Schmeller I,304Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
Im Vergleich:
jmdn beutelt es wie einen (nacketen / nassen) Hund u.ä. er friert sehr °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Schwaben vereinzelt:
°mi beitlts wi an Hund Hütting ND48.7977697, 11.1114482
auch
°den beitlts vor Kält wöi an nackatn Schullehrer Waldmünchen WÜM49.3775728, 12.7062127, ähnlich °AM
°mi haouts beitlt wöi an Nussara [Eichelhäher] Weiden WEN49.676727, 12.162220
Den beitl[t ]s weian blaua Zwätschger! Berthold Fürther Wb. 20Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

*1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor
Auch reflexiv  
I hà’ mi’ gràd bei’l·n müəss·n Schmeller I,304Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
1d
(her)abschütteln, herunterschlagen
Niederbayern mehrfach, Oberbayern vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt
Nuß beiddln Wiesmühl LF48.022950, 12.737015
Opfö bädln Gotteszell VIT48.964284, 12.964366
1e
aufschütteln, auseinanderschütteln
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°’s Hei beitln „wenn es über Nacht angehäuft war“ Rettenbach SOB48.52628, 11.2561
2
(durch den Mehlbeutel) sieben
daz ungepäutelt [aus ungesiebtem Mehl hergestellte] prôt verschoppet den leip minner [weniger] denn daz gepäutelt Konrad vM BdN 403,9-11Konrad von Megenberg: Das Buch der Natur, hg. von Franz Pfeiffer, Stuttgart 1861 (Nachdr. Hildesheim 1962).

*1309 Mäbenberg SC (?), †1374 Regensburg; Theologe, Naturwissenschaftler
Zum Andern soll er sein Arbeit mit scheiden vnd beutlen zur Mühl selbs besorgen können München M48.139686, 11.578889, 1535 Zils Handwerk 10Zils, W[ilhelm]: Bayerisches Handwerk in seinen alten Zunftordnungen, München o.J.
beuteln „sieben“ Braun Handb. 59[Braun, Heinrich]: Deutsch-orthographisches Handbuch, München 1770.

*1732 Trostberg TS, †1792 München; Benediktiner, Schulreformator
3
schlagen, verprügeln
beitln „schlagen, verhauen, prügeln“ Berthold Fürther Wb. 20Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

*1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor
Wir beuteln dich daß kracht 1870 Ditfurth Hist.Volksl.1648-1756 129Die Historischen Volkslieder des Bayerischen Heeres von 1620-1870, ges. und hg. von Franz Wilhelm v. Ditfurth, Nördlingen 1871.
4
Falten bilden
Zu vngefuͦgten oder weytten schuͦchen spricht ain schuster: Was lerr stett des peyttelet nit Tegernsee MB47.7099191, 11.7543337, um 1500 Cgm 809,fol.17r Codex germanicus monacensis, deutschsprachige Handschrift in der Handschriftenabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München
5
sprechen
nix baidln „nichts sagen“ Regenstauf R49.122773, 12.130676, ZDL 57 (1990) 52Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, 1969ff.
auch prahlen, großtun
°der beitlt „schneidet auf, macht Sprüche“ Selb SEL50.169121, 12.1297769
baidln „groß sprechen … mit Worten angeben“ Regenstauf R49.122773, 12.130676, ZDL 57 (1990) 43Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, 1969ff.
Mhd. biuteln ‘durch einen Beutel sieben’, Abl. von Beutel; Pfeifer Et.Wb. 129Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, 3 Bde, Berlin 1989..
bai(d)ln, auch bę̄dln (BOG, DEG, KÖZ, REG, VIT; CHA, WÜM), dazu baidlαn (NAB), -lα u.ä. (GAP, LL, SOG; NEW, TIR), bailαn (AIC, DAH, FS, PAF; NEW), -la u.ä. (FFB, GAP, IN, PAF; R; FDB).
  • Delling I,69Beiträge zu einem baierischen Idiotikon, ges. von Johann v. Delling, 2 Bde, München 1820.

    *1764 München, †1838 ebd.; Jurist, Historiker
  • Prasch 16Prasch, Jo[hann] Ludwig: Dissertatio altera, De Origine Germanica Latinae Linguae ... Accedit Glossarium Bavaricum, Regensburg 1689.

    *1637 Regensburg, †1690 ebd.; Schriftsteller, Jurist, Bürgermeister, Syndikus
  • Schmeller I,304f.Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Westenrieder Gloss. 49Westenrieder, Lorenz v.: Glossarium Germanico-Latinum vocum obsoletarum primi et medii aevi, inprimis Bavaricarum, München 1816.

    *1748 München, †1829 ebd.; Geistlicher, Schriftsteller, Historiker, Pädagoge
  • Zaupser 16Zaupser, Andreas: Versuch eines baierischen und oberpfälzischen Idiotikons, München 1789 (Nachdr. Grafenau 1986).

    *1748 München, †1795 ebd.; Hofkriegsratssekretär, Prof. für Philosophie
  • WBÖ II,721-726Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
  • Schwäb.Wb. I,984Schwäbisches Wörterbuch, bearb. von Hermann Fischer (Bd 6 von Wilhelm Pfleiderer), 6 Bde, Tübingen 1904-36.
  • Schw.Id. IV,1921f.Schweizerisches Idiotikon. Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache, Frauenfeld 1881ff.
  • Suddt.Wb. II,270Sudetendeutsches Wörterbuch, hg. von Heinz Engels, München 1988ff.
  • DWB I,1752Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, 16 Bde, Leipzig 1854-1954 (Nachdr. München 1984).
  • Frühnhd.Wb. III,2196-2198Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, hg. von Ulrich Goebel und Oskar Reichmann, Berlin/New York 1989ff.
  • Lexer HWb. I,290Lexer, Matthias [v.]: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch, 3 Bde, Leipzig 1872-78 (Neudr. Leipzig 1965).
  • Berthold Fürther Wb. 20Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

    *1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor
  • Braun Gr.Wb. 45Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

    *1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat
  • Konrad nördl.Opf. 3Konrad, Theresia: Aus der Mundart der nördlichen Oberpfalz. Wörter, Redewendungen und Reime ges. in den Jahren 1976-78, masch. Wiesau 1978.
  • Maas Nürnbg.Wb. 78Maas, Herbert: Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn. Ein Nürnberger Wörterbuch, Nürnberg 51987.

    *1928 Nürnberg, †2014 ebd.; Studiendirektor
  • Singer Arzbg.Wb. 34Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

    *1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher
  • Fragebögen:
  • S-12B34, 86F15, W-20/6f.
verfasst von: J.D.
Hinweis:
Dieser Artikel wurde automatisch auf Basis redaktionell erarbeiteter Daten erstellt. Die vorgestellten Bedeutungen sind vorläufig, nicht hierarchisch geordnet und weitere Bedeutungsangaben können folgen.

beuteln

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Verb (schwach)
Wortfamilie: Beutel
Bedeutungen
1
schütteln vor Kälte
den beidls wia an Hund [Redensart], Sommersdorf AN49.202343, 10.586658 ↗
den beidelts vor kelt Unterreichenbach SC49.328704, 10.996655 ↗
den beitlts vor Kelt Creez BT49.882013, 11.502114 ↗
ihn beitelt die Kelt Thiersheim WUN50.075868, 12.125707 ↗
den beitls g'scheit Langenaltheim WUG48.893971, 10.929319 ↗
den hat's beitelt [Flexionsbesonderheit], Eichstätt EI48.878456, 11.171781 ↗
den baidelts Untermichelbach AN49.065858, 10.469255 ↗
den baitlt's Pühlheim LAU49.410468, 11.385953 ↗
den beitelts Dutendorf ERH49.696377, 10.657293 ↗ Eismannsberg LAU49.403736, 11.437324 ↗
den beutelts Frauendorf LIF50.070745, 11.061478 ↗ Pinzberg FO49.691240, 11.102708 ↗
denn beitels Unterasbach WUG49.091547, 10.787297 ↗
denn beudels Stockheim KC50.306781, 11.281807 ↗
denn beutlts Limbach BA49.753023, 10.814623 ↗
dan beutlts Limbach HAS49.982441, 10.631435 ↗
den beidels Rennhofen NEA49.549527, 10.663050 ↗
den beidlds Grub LAU49.341523, 11.377868 ↗ Mörsach AN49.147364, 10.675956 ↗
den beidlts Baudenbach NEA49.625686, 10.537836 ↗
den beutelz Gößweinstein FO49.769162, 11.338382 ↗
denn beitlz „beutelt es“, Hüttstadl BT49.979314, 11.835065 ↗
dän baitlts Wölsau WUN50.005263, 12.116015 ↗
dän beitlts Bruck HO50.363444, 11.803558 ↗
Den beutls Ebermannstadt FO49.781555, 11.179088 ↗
den beidls Obertrubach FO49.695125, 11.346242 ↗
den beitls Büchelberg AN49.271122, 10.394758 ↗ Meilenhofen EI48.802993, 11.186075 ↗ Raitenberg LAU49.602877, 11.472418 ↗
den beutls Viereth BA49.923016, 10.775385 ↗
er beitelt Oberpreuschwitz BT49.946135, 11.519520 ↗
īn beidlz Bobengrün HO50.346768, 11.652840 ↗
den beilz „den beutelt es“, Irlahüll EI48.974548, 11.422859 ↗
en beilds „es beutelt ihn“, Breitenfurt EI48.873384, 11.103956 ↗
beiddeln Nemmersdorf BT49.994304, 11.685679 ↗
beitelts Pegnitz BT49.751552, 11.543205 ↗
beutelts Lauter BA49.973003, 10.788901 ↗ Wurlitz HO50.252782, 11.985214 ↗
beitels Gnötzheim KT49.615942, 10.183324 ↗
beutelt Bammersdorf FO49.748469, 11.079214 ↗
beidld Dettenheim WUG48.985492, 10.946100 ↗
beitle Rothenburg o.d.T. AN49.380195, 10.186729 ↗
2
jemand an Haaren oder Ohren schütteln
Di wer i glei beitln, daß dir Hern und Segn verget Weinberg AN49.232526, 10.365058 ↗
Wenn du nix taugst, dan beitle i die recht Grafenberg RH49.019762, 11.276320 ↗
der baitelt ihn recht Workerszell EI48.926240, 11.150002 ↗
d? Bua werd beidlt Gungolding EI48.924581, 11.350174 ↗
Den dou i beidln Oesterberg RH49.099076, 11.340361 ↗
Dea wead beilt Möckenlohe EI48.823105, 11.227494 ↗
Beuteln Irlahüll EI48.974548, 11.422859 ↗
baideln Nassenfels EI48.798869, 11.227767 ↗
beidln Buxheim EI48.804212, 11.291904 ↗ Dörndorf EI48.942146, 11.478631 ↗
3
jemand an den Haaren schütteln
Ich werr dich an deine Hoar beuteln Lichtenfels LIF50.143294, 11.063039 ↗
beim Schopf ohbeitln „beuteln“, Nürnberg N49.383857, 11.202352 ↗
4
jemand an den Ohren schütteln
I wer di glei an die Oharn beitln Eichstätt EI48.878456, 11.171781 ↗
die Oarn beitln Reichelsdorf N49.381196, 11.031690 ↗
5
schütteln
Bewegung, Wechsel, Veränderung/Stillstand
Die hods vo lauda greina beudlt Ebermannstadt FO49.781555, 11.179088 ↗
baiteln „ō baitln (auch: den baitls o, = den frierts aber baiteln = schütteln)“, Altdorf LAU49.385662, 11.356483 ↗
6
beuteln
Empfindung: negativ (Schmerz, Verdruss)
es beutelt mich Kupferberg KU50.139009, 11.578501 ↗
7
jemandem Geld beim Spiel abgewinnen
boidln Stockheim KC50.306781, 11.281807 ↗
8
kräftig schütteln
Vergehen/Zerstörung/Missraten
Dar Wend und dos Water hot dan änzele Bam orndlich gebäutelt Mühlfeld NES50.445599, 10.347366 ↗
9
schlecht, knotig flicken
Schneider, Textilverarbeitung
baidln „schlechter Flicken“, Thalmannsfeld WUG49.067992, 11.149437 ↗
10
stark husten
dänn beidls ō Oberkotzau HO50.262748, 11.927091 ↗