Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 5 Ergebnisse:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )
Ergebnisse nach Quelle ausblenden: bwbdibswbf
Hinweis:
Dieser Artikel wurde automatisch auf Basis redaktionell erarbeiteter Daten erstellt. Die vorgestellten Bedeutungen sind vorläufig, nicht hierarchisch geordnet und weitere Bedeutungsangaben können folgen.

biegen

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Verb
Bedeutungen
1
krümmen (in Redensart)
Bewegung, Wechsel, Veränderung/Stillstand
sich die Balken biegen [Redensart], Bergnersreuth WUN50.067152, 12.152720 ↗ Dressendorf BT49.994360, 11.659566 ↗ Heroldsberg ERH49.532351, 11.154055 ↗ Nürnberg N49.383857, 11.202352 ↗ Schönwald WUN50.200412, 12.088146 ↗
sich die Balken boig'n [Redensart], Leinburg LAU49.451285, 11.306628 ↗
sieh die Baͦlkn biegn [Redensart], Herzogenaurach ERH49.568299, 10.882858 ↗
sich die Balken biegn [Redensart], Allersberg RH49.251313, 11.236585 ↗ Eltmann HAS49.972083, 10.652273 ↗
sich die Balken bieng [Redensart], Hallstadt BA49.926970, 10.881009 ↗ Hof HO50.313539, 11.912781 ↗
sich die Balken bäing [Redensart], Schwabach SC49.328456, 11.024710 ↗
sich die Balkn bieg‘n [Redensart], Wüstenbruck AN49.283678, 10.502892 ↗
sich die Balkä biechä [Redensart], Münnerstadt KG50.247561, 10.194410 ↗
sich die Wänd' bieg'n [Redensart], Geroldsgrün HO50.336322, 11.595388 ↗
sich die Balke biege [Redensart], Reckertshausen HAS50.150385, 10.513643 ↗
sich die Balkn biegn [Redensart], Hersbruck LAU49.509062, 11.433491 ↗
sich di Balgn bjeng [Redensart], Steinbach HO50.352110, 11.593503 ↗
si di Balken biegn [Redensart], Bruckberg AN49.358094, 10.698024 ↗
si de Balkn böing [Redensart], Bergnersreuth WUN50.067152, 12.152720 ↗
si di Balgn being [Redensart], Laufamholz N49.466267, 11.162624 ↗
si Balg'n bi-egn „(lügen!)“ [Redensart], Heidenheim WUG49.017108, 10.743672 ↗
2
in eine gekrümmte Form bringen, ohne zu brechen
Form
Vorsicht es Eis biegt si nu Mainsondheim KT49.793597, 10.172310 ↗
Des Eis biechtsi durch Zeckendorf BA49.960460, 11.056930 ↗
´s biecht sich Rothhausen KG50.184784, 10.334689 ↗
es biegt sich Reckertshausen HAS50.150385, 10.513643 ↗
bücha „biegen!“, Kösten LIF50.149202, 11.040313 ↗
3
jemand beugen, erniedrigen
Ausdruck oder Geste der Abneigung (Meinung sagen, Kritik)
die biage scho no Böhmfeld EI48.861005, 11.366818 ↗
jemand bieng Elbersberg BT49.750894, 11.446396 ↗
4
biegen
Bewegung, Wechsel, Veränderung/Stillstand
aufgetischt, daß sich die Tafel biegt Schweinfurt SW50.060168, 10.180463 ↗
5
biegen (in Fügung: lügen, daß sich die Balken...)
Bal(g)n bie(g)n [schlecht lesbar], Stockau BT49.918518, 11.664328 ↗

biegen1

Wörterbuch:
Wortart: Verb
Bedeutungen
1
biegen
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach
mia biang’s Törwang RO47.7815934, 12.2134766
wia i jung bi gwen, da hanö meinö Gliedln boing kinna wiarö möng ha! Hengersberg DEG48.7736572, 13.0515083
Biagts alle Glieda! Fållts vor eam nieda Holzkirchen MB47.884151, 11.697075, Hartmann Volksl. 193Volkslieder. In Bayern, Tirol und Land Salzburg, ges. von August Hartmann, Bd 1: Volksthümliche Weihnachtlieder, Leipzig 1884.

*1846 München, †1917 ebd.; Dr.phil., Gymnasiallehrer, Oberbibliothekar
Flexilis gipoganer Tegernsee MB47.7099191, 11.7543337, 11.Jh. StSG. II,655,41Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
dar umb mag er sein haupt niht gepiegen auf den ruck Konrad vM BdN 144,27f.Konrad von Megenberg: Das Buch der Natur, hg. von Franz Pfeiffer, Stuttgart 1861 (Nachdr. Hildesheim 1962).

*1309 Mäbenberg SC (?), †1374 Regensburg; Theologe, Naturwissenschaftler
In fester Fügung:
auf Biegen und / oder Brechen unter allen Umständen °Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt:
er tout’s auf bäign oda brechn Etzenricht NEW49.63183, 12.0921077

a(u)f Böing und Brechn Singer Arzbg.Wb. 39Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

*1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher

°wird gmacht – und geht’s üba Biagn und Brecha „komme was wolle“ Ismaning M48.2242434, 11.6715263
2
eine gebogene Form annehmen
reflexiv  
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt, Schwaben vereinzelt
°schaug, wia si d’Heim biagn, so schwar sand d’Echan [Ähren] Ebersberg EBE48.077749, 11.966843
den Rechtn hat nia koane ’kriagt, bal [wenn] si vom Leinazeig d’ Truchn it [nicht] biagt Dingler bair.Herz 89Dingler, Max: Das bairisch Herz. Gesänge in der Mundart, Erfurt 1940.

*1883 Landshut, †1961 München; Dr.phil., Direktor der Wissenschaftlichen Staatssammlungen
in dem namen des herrn, gegen dem sich alle knie piegen Ebran Chron. 1,4f.Des Ritters Hans Ebran von Wildenberg Chronik von den Fürsten aus Bayern, hg. von Friedrich Roth, München 1905 (Neudr. München 1969).

*um 1426, †1503; Richter in Landshut, Pfleger in Burghausen AÖ
Redensarten:
°der hat si grad bogn vor lauta Lacha „hat lauthals gelacht“ Nußdorf RO47.7422451, 12.156916

Sprichwörter:
Wós si niad béygt, mou brècha Amberg AM49.445718, 11.852457, Schönwerth Sprichw. 53Schönwerth, Fr[anz Xaver v.]: Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart, in: VHO 29 (1874) I-LX, 1-86.

*1810 Amberg, †1886 München; Ministerialrat, Volkskundler
, ähnlich °WEN
auch sich schlängeln, in nWindungen verlaufen
d’Schdråus bejgd si schlängelt sich Floß NEW49.7255408, 12.278355, ähnlich BOG
3
biegsam
Partizip Präsens  
°Oberbayern mehrfach, °Niederbayern mehrfach, °Oberpfalz mehrfach, °Oberfranken mehrfach, °Mittelfranken mehrfach, °Schwaben mehrfach
°a buigade Gatt [Gerte] Mitterfels BOG48.9726499, 12.6772388
°a böichats Stangl, dös git an Segbuagn Plößberg TIR49.7843626, 12.307917
übertr. beweglich, geschmeidig
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°de hat biagat tanzt! Fürstenzell PA48.5229974, 13.3147436
des … Derndl, des roglate [bewegliche] biagade Dingler bair.Herz 136Dingler, Max: Das bairisch Herz. Gesänge in der Mundart, Erfurt 1940.

*1883 Landshut, †1961 München; Dr.phil., Direktor der Wissenschaftlichen Staatssammlungen
4
krumm, gewölbt
Partizip Präteritum  
Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt
a bogne Nosn Aubing M48.159145, 11.415128
5
übertr.
5a
fügsam sein, machen
5aα
sich anpassen, fügen, nachgeben
reflexiv  
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt
°der Bockschedl boigt se ned Geiselhöring MAL48.82585, 12.3935461
°der kann si ja niat böing „stellt sich ungeschickt bei der Arbeit an“ Eslarn VOH49.5828502, 12.5214393
5aβ
fügsam machen
°da Bua laßt si biagn, wia ma’n braucht Nußdorf RO47.7422451, 12.156916
Dw solt deinen sun in der jugent ziehen … die weil dw in gepiegen magst Hayden Salomon u. Markolf 318,496-498Hayden, Gregor: Salomon und Markolf, in: Narrenbuch, hg. von Felix Bobertag, Stuttgart 1885, 293-361.

Oberpfalz, 2.H.15.Jh.
5b
verfälschen
Solh wort woellen guoter werch feind vnrecht auslegen vnd piegen auf jren verkerten syn BertholdvCh Theologey 21Berthold von Chiemsee: tewtsche theologey, München 1528.

Pürstinger, Berthold, *1465 Salzburg (?), †1543 Saalfelden bei Salzburg; Fürstbischof von Chiemsee
Ahd. biogan, mhd. biegen stv., germ. Wort idg. Herkunft; Kluge-Seebold 120Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin/New York 221989 (bearb. von Elmar Seebold)..
biαŋ Oberbayern, Niederbayern (v.a. S u. jünger), Schwaben, biαgə (LL, SOG, WM; FDB), beiŋ u.ä. Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken (dazu IN; KEH, KÖZ), -xn (BEI), ferner mit Vok. des Sg.Präs. der stv., vgl. Lg. § 16jKranzmayer, Eberhard: Historische Lautgeographie des gesamtbairischen Dialektraumes, Wien/Graz/Köln 1956., buiŋ Niederbayern (dazu FS, IN, RO; CHA, R, RID, ROD), -ǫi- Niederbayern (dazu MB, RO, WOR), vereinz. -eo- (WEG), -ai- (LAU).— Konj. biαgad (TÖL), -ǫi- (RO), veralt.būg (RO, TÖL), -αd (RO).— Part.Prät. bōŋ u.ä. Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz (außer N u. W), Schwaben (dazu EIH), -ǭ- (PAR, R), -ū- Mittelfranken (dazu NM, SUL), -uα- (KEM, TIR; WUN); mit Endg der swv. (Schmeller Mda. 368Schmeller, Johann Andreas: Die Mundarten Bayerns grammatisch dargestellt, München 1821, Registerbd, hg. von Otto Mausser, München 1930 (Nachdr. Wiesbaden 21979).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
, heute †).— Part.Präs. Oberbayern, Niederbayern biαgαd, -ui-, -ǫi-, Oberpfalz beixαd, -ui- u.ä.
  • Schmeller I,216Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • WBÖ III,146f.Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
  • Schwäb.Wb. I,1098Schwäbisches Wörterbuch, bearb. von Hermann Fischer (Bd 6 von Wilhelm Pfleiderer), 6 Bde, Tübingen 1904-36.
  • Schw.Id. IV,1060Schweizerisches Idiotikon. Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache, Frauenfeld 1881ff.
  • Suddt.Wb. II,352f.Sudetendeutsches Wörterbuch, hg. von Heinz Engels, München 1988ff.
  • DWB I,1814-1816Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, 16 Bde, Leipzig 1854-1954 (Nachdr. München 1984).
  • Frühnhd.Wb. IV,323-327Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, hg. von Ulrich Goebel und Oskar Reichmann, Berlin/New York 1989ff.
  • Lexer HWb. I,266f.Lexer, Matthias [v.]: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch, 3 Bde, Leipzig 1872-78 (Neudr. Leipzig 1965).
  • Ahd.Wb. I,1077f.Althochdeutsches Wörterbuch, bearb. u. hg. von Elisabeth Karg-Gasterstädt, Theodor Frings u.a., Berlin 1968ff.
  • Berthold Fürther Wb. 19Berthold, Eugen: Dei hulli alli ô. Ein amüsantes Wörterbuch der Fürther Mundart, Fürth 1975.

    *1897 Fürth, †1976 ebd.; Oberinspektor
  • Braun Gr.Wb. 57fBraun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

    *1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat
  • Singer Arzbg.Wb. 39Singer, Friedrich Wilhelm: Allgemeines und gebräuchliches … nützliches Arzberger Wörterböichl, Arzberg 1970f.

    *1918 Schacht WUN, †2003 Weiden; Arzt, Heimatforscher
  • Fragebögen:
  • M-7/3, W-25/13f., 16
verfasst von: A.R.R.

biegen2

Wörterbuch:
Bedeutung
satt, überdrüssig sein
benügen
Hinweis:
Dieser Artikel ist ein Platzhalter für dieses Stichwort, da es sich noch in Bearbeitung befindet und künftig in die BDO eingespeist wird.

biegen

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 2, Spalte 754f.
Hinweis:
Dieser Artikel ist ein Platzhalter für dieses Stichwort, da es sich noch in Bearbeitung befindet und künftig in die BDO eingespeist wird.

biegen

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗