Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 3 Ergebnisse:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )
Ergebnisse nach Quelle ausblenden: bwbdibswbf

blind

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 2, Spalte 1312–1315
Wortart: Adjektiv
Bedeutungen
1
blind, ohne Sehvermögen
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach
an Blindn umanandweisn Staudach (Achental) TS47.778952, 12.486454
der is blindö af d Wäit kemma Hengersberg DEG48.7736572, 13.0515083
°auf oan Aug blind Laaber PAR49.067975, 11.882288
red’t sich ... drauf naus, daß ihm a Blinder den falschen Weg zeigt hat Mchn.Stadtanz. 17 (1961) Nr.3,4Münchner Stadtanzeiger (Beil. z. SZ), 1945ff.
nim das Oel schmire den Blinden Rossen die auchenbraunen Ernst Heilzauber u. Aberglaube Opf. 35Ernst, Wolfgang: Heilzauber und Aberglaube in der Oberpfalz, Weiden 1991.

Hs. von Johann Scharnagl, *1865 Sauernlohe NEW, †1938 ebd.; Landwirt, Bauernheiler
deiplitvn ougvn Regensburg R49.013904, 12.100040, 11.Jh. StSG. II,423,12Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
er ... hiez in die arm und die blinden dar in [in die Stadt] fuͤren O’altaicher Pred. 123,9f.Altdeutsche Predigten, hg. von Anton Emmanuel Schönbach, Bd 2, Graz 1888 (Nachdr. Darmstadt 1964).

Oberalteich BOG, um 1300
daß sein 5. jaͤhriges 15. Wochen lang von denen Blattern blindes Kind ... zu sehen angefangen Gnadenblum 42Wunderbare Gnadenblum auf der Wies. Das Mirakelbuch der Wieswallfahrt, Augsburg 1746 (Nachdr. Weißenhorn 1999).

Wies SOG
In festen Fügungen:
blinder Hesse jmd, der oft Wichtiges übersieht, wild herumtobender Lausbube, Brillenträger

Blinder Mann Gebäck

Blinde Breme Regenbremse, jmd, der unachtsam dahinrennt

Blinde Mucke Bremse

Blinder Hengst Bürokrat

Blinde Nessel/ Brennnessel Weiße Taubnessel

Blindes Auge Gesäß

Blinder Montag Montag nach dem ersten Fastensonntag

Blinder Ergetag Pfingstdienstag

Blind schlagen / machen heimlich auf die Seite schaffen °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt:
°er håt sein Moaster Werkzeig blind gschlågn Frasdorf RO47.8026547, 12.2819045

„Ein Ding blind machen, es ... entwenden“ Schmeller I,328Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek


auch
°des hob i mir blind draht, dös hot neamd gsehgn Rettenbach WS48.026887, 12.092870

°des ho i mir blind mitgeha lassn Polling WM47.8113117, 11.1330907

°Es muaß nöt alls gsagt wern, ma kann aa wås blind schlågn „vergessen, nicht mehr davon wissen“ Inzell TS47.7633488, 12.7492369

In Vergleichen:
wie ein Blinder u.ä. gedankenverloren, achtlos °Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, °Schwaben vereinzelt:
dea gëit umananda wöi a Blinda Stadlern OVI49.5073704, 12.6145307
°wia a Blinda dabst nei Ried FDB48.291062, 11.043123

Der geht los wie ein Blinder „ist ein Draufgänger“ Fürth 49.477263, 10.989616

Redensarten:
bist dönn du blind! „bemerkst du gar nichts“ Ascholding WOR47.8890821, 11.4974297, ähnlich Niederbayern vereinzelt

Das sieht doch ein Blinder ist offensichtlich °Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt:
°des siecht doch a Blinda, daß s der Hans net mit der Arwat hat Wettstetten IN48.823139, 11.414169
daß do wos ned grod is des siecht doch a Blinda Loew Grattleroper 37Loew, Gerhard: Grattleroper, München 1982.

*1941 München

Glai soöd i blind sa, wens nöd woar is „Beteuerung“ Aicha PA48.671978, 13.289834, ähnlich DGF

Dös wöcha [welches] wiad den då blind saa? „wenn zwei mit eingehakten Armen gehen“ Bischofsmais REG48.918027, 13.081500

ä Blinder geeberd wos drum, wenner des seecherd „Verteidigung eines wenig ansehnlichen Gegenstandes“ Maas Nürnbg.Wb. 85Maas, Herbert: Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn. Ein Nürnberger Wörterbuch, Nürnberg 51987.

*1928 Nürnberg, †2014 ebd.; Studiendirektor

°Des Kind spott die Blindn as „zwinkert, ist müde“ Waldsassen TIR50.0053222, 12.3041123

Blind in Doch eine „wird übereiltes Handeln umschrieben“ Sulzbach SUL49.496993, 11.750252

Dear hot si an Blinde g’holt „einen Korb“ Hofhegnenberg FFB48.218046, 11.018060

Du gehst håöt drein und drein wia da Papa Wieswässara und da blind Geiga „unsicher“ Tann PAN48.3158044, 12.889797

Er redet von der Sache, wie der Blinde von der Farbe Baier.Sprw. II,187[Mayer, Thomas]: Baiersche Sprichwörter mit Erklärung ihrer Gegenstände zum Unterricht und Vergnügen, 2 Bde, München 1812.

*1757 Freising, †1827 ebd.; Pfarrer
, ähnlich °TIR

Sprichwörter:
Mit an Blindn kuma nöt vo da Farb röin „wenn sich jemand nicht überzeugen läßt“ Oberaudorf RO47.6484154, 12.1737799

Grod à Blindà rend duàch d Wendd, wann ... dànem d Dià aufschdęęd „sagt die Mutter zum Sohn, wenn er eine Reiche verschmäht“ Kaps Welt d.Bauern 7Kaps, Peter: Die Welt des Bauern im Sprichwort, Passau 1987.

*1917 Rabenbrunn EG, †1997 Simbach EG; Steuerberater, Rechtsbeistand

Spiel:
des blinden richens... [dabei] mußte ein Mann mit verbunden [!] Augen seine ‘Herzensdame’ nur mit Hilfe seines Geruchsinnes aus einer größeren Anzahl von weiblichen Gästen herausfinden“ Oberpfalz, 1616 Wdmünchn.Heimatbote H.24,23Waldmünchner Heimatbote, 1981ff.
Blindenverband
Plural 
°heint sammeln die Blindn Neumarkt NM49.279624, 11.4594662
auch Blindenanstalt
i kimm von der Blindnanstalt ... Nadierle siehg i’s, dass’ vo de Blindn kemma Altb.Heimatp. 59 (2007) Nr.15,25Altbayerische Heimatpost. Wochenzeitung für die bayerische Familie, 1948ff.
auch einäugig
blind „zuweilen auch für einäugig gebraucht“ Schmeller I,328Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
übertr. ohne klares Denkvermögen
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt
dö is gans blind Winzer DEG48.7238833, 13.075986
Und wenn der Mensch blind is, nachher heirat er Christ Werke 892 (Bauern)Christ, Lena: Gesammelte Werke, München 61981.

*1881 Glonn EBE, †1920 Mchn; Schriftstellerin
Einen blind machen, ihn berücken“ Schmeller I,328Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
erleicht iunckfraw di plinten Tegerns.Hym. 1,10Gillitzer, Berta: Die Tegernseer Hymnen des Cgm. 858, München 1942.

Tegernsee MB, vor 1454
War man vor zeiten also blindt ... Daß man die Goͤtzen ehren thet Gesangb. 160Catholisch Gesangbüechlein Auff die fürnembste Fest durchs gantze Jahr, München 1613.
Blindwütig
ea schlag blind umanand vor Gift [Zorn] Staudach (Achental) TS47.778952, 12.486454
2
undurchsichtig, trüb
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach
°deine Fenster derfst aa wieda putzn, de san scho ganz blind Holzkirchen MB47.884151, 11.697075
°des is aba a blinds Bier „besonders vom Weizenbier wegen der Hefe“ Ergolding LA48.5763412, 12.1714786
°’s Bierglasl is aa ganz blind, weil d’Wirtin a Schleupfa [unordentliche Frau] is Mintraching R48.9516342, 12.240373
Blind is der Spiegl, blind is des Glas Orff Welttheater 135 (Weihnachtsspiel)Orff, Carl: Bairisches Welttheater. Die Bernauerin, Astutuli, Ludus de nato Infante mirificus, Comedia de Christi resurrectione, München [1972].

*1895 München, †1982 ebd.; Komponist, Dichter, Prof. an der Musikhochschule
In fester Fügung:
blinde Scheibe Milchglasscheibe
auch matt lackiert
°Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°blind „z.B. von einem Auto“ Maxhütte-Haidhof BUL49.1985682, 12.0935676
Verblichen, verblaßt
I blindt damast Pristl Regensburg R49.013904, 12.100040, 1637 VHO 81 (1931) 42Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg, 1838ff.
3
mangelhaft, unvollständig
3a
ohne Fleisch od. Fett zubereitet
°Oberpfalz vielfach, °Oberbayern mehrfach, °Niederbayern vereinzelt, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt
°blinde Suppn, blinds Gmüas Weilheim WM47.839932, 11.140986
°heint gibts a blinds Kraut und Erdäpfl mitsamt der Montur [Schale] Amberg AM49.445718, 11.852457
„mindestens drei Dutzend Spaoutzn [Kartoffelknödel] und einen Topf mit blinder Bräih (Soße ohne Fleisch)“ Opf.Heimatspiegel 28 (2004) 153Oberpfälzer Heimatspiegel, Pressath, 1998ff.
Also wird dir auch ... ein blinde ungeschmaltzne Wasser-Schnallen [Wassersuppe] weit besser schmecken Selhamer Tuba Rustica II,218Selhamer, Christoph: Tuba Rustica. Das ist: Neue Gei-Predigen, 2 Bde, Augsburg 1701.

*um 1640 Burghausen AÖ, †1708 Salzburg; Dr.theol., Geistlicher
In festen Fügungen:
°blinde Fleischpflanzl [Frikadellen] „scherzhaft Kartoffelpuffer“ Kirchdorf AIB47.894942, 11.914838

°Da blinti Bron „aus Kartoffeln, Zwiebeln, Schweineschmalz, Essig“ Pfaffenhofen FDB48.294617, 11.161617
auch ohne Fleischgericht
Blinde Sonntag „Sonntage ohne Fleischgericht“ Häussler Oberpf.Kartoffelkochb. 18Häußler, Inge: Großes Oberpfälzer Kartoffelkochbuch, Regensburg 31997.
ohne Ei
°A blinda Schmarrn „ohne Ei“ Garmisch GAP47.4938359, 11.103992
3b
unbefruchtet
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern mehrfach, °Oberpfalz mehrfach, °Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt
°wenn da Gickerl nix taugt, gibts blinda Oa Niederbergkirchen 48.312232, 12.5075581
°blinde Blöih Sulzkirchen BEI49.168396, 11.357339
blintə re:m „Hopfenrebe, die keinen Anflug bekommen hat, also nicht blüht“ Meister Hallertauer Hopfenbauern 51Meister, Marie Isabel: Die Fachsprache der Hallertauer Hopfenbauern, Ex.masch. München 2001.

*1973 Landshut
auch mit kleinen, im Wachstum zurückgebliebenen Hopfendolden
blintα hopfα „Minderwertiger, kleindoldiger Hopfen“ Meister Hallertauer Hopfenbauern 52Meister, Marie Isabel: Die Fachsprache der Hallertauer Hopfenbauern, Ex.masch. München 2001.

*1973 Landshut
3c
nur angedeutet, vorgetäuscht
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt, Schwaben vereinzelt
blindes Knopfloch „ein markiertes, nur scheinbares“ München M48.139686, 11.578889
°am Haus is a blinds Fensta ei’baut Mitterfels BOG48.9726499, 12.6772388
so soll er einen Plinten Schlüssel dazu machen „Scheinschlüssel ... der jedoch nicht funktioniert“ Niederbayern, 1435 Zils Handwerk 128Zils, W[ilhelm]: Bayerisches Handwerk in seinen alten Zunftordnungen, München o.J.
auch klein, nicht voll ausgebildet
„die kleinen Hinterklauen der Kuh … de blintn glǫα Aichach AIC48.4589775, 11.1308417, nach SBS XI,50f.Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben, hg. von Werner König, 14 Bde, Heidelberg 1996-2009.
3d
ohne scharfe Munition
a blinda Schuß „ohne scharfe Munition“ Ascholding WOR47.8890821, 11.4974297
3e
falsch, unbegründet
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt
dös is nea a blinda Leama „Feueralarm“ Stadlern OVI49.5073704, 12.6145307
haben Unsere Bergaͤmter ... keine blinden Muthungen [Anträge auf Verleihung eines Bergwerkeigentums] anzunehmen 1784 Berggesetze 344Corpus Iuris Metallici Recentissimi Et Antiquioris. Sammlung der neuesten und älterer Berggesetze, hg. von Thomas Wagner, Leipzig 1791.
In festen Fügungen:
blinder Samstag Tag vor einem Feiertag

Blinder Stopfer fröhliches Beisammensein unter Verwandten
3f
nicht die ganze Ackerlänge habend (von einer Furche)
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt
°a blinde Fua „gibt es nur beim Bifangackern“ Bodenmais REG49.070161, 13.099453
3g
stumpf, ohne Schärfe
°Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt
d’Hocka is blind Weltenburg KEH48.891010, 11.829688
3h
aus einer Reihe herausfallend
°Oberbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°a Blindder „Karte, die verkehrt herum auf dem Stapel liegt“ Nabburg NAB49.4509736, 12.1790102
blinder Bifang „nicht mit Hopfen, sondern mit anderer Feldfrucht angebauter Bifang zwischen zwei normalen Bifängen“ Horn Hersbr.Hopfenbauern 11Horn, Bernhard: Die Fachsprache der Hersbrucker Hopfenbauern, Ex.masch., Erlangen 1949.
4
nur als Zuschauer od. als Ersatzmann beteiligt, v.a. beim Kartenspiel
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern mehrfach, °Oberpfalz vereinzelt, °Oberfranken vereinzelt, °Mittelfranken vereinzelt, °Schwaben vereinzelt
°i spui blind „schaue beim Spiel zu“ Ismaning M48.2242434, 11.6715263
°ihr seid scho zu viert, da mach i heut an blindn Spieler „Ersatzmann beim Tarock“ Malching GRI48.313106, 13.188530
°da sitzn mehr Blinde als Spieler um den Tisch! Allersberg HIP49.2513012, 11.2356812
Redensarten:
°blinde Spiela g’hörn untan Tisch! „sind unerwünscht“ Vilzing CHA49.1770286, 12.6770617, ähnlich °Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
auch fehlender Spieler
°Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°spülma mit an Blindn, bis da viert Schoufkopfa kummt „es werden auch an ihn Karten ausgeteilt“ Pertolzhofen OVI49.4258775, 12.3455134
Spieler, der bei ungerader Teilnehmerzahl beim Kegeln zweimal scheibt
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, °Oberpfalz vereinzelt
°„der blinde Scheiber spielt doppelt“ Kirchberg REG48.8999367, 13.1832566
Und bal a „Blinder“ bleib’n sollt, Na’ wird der Wirt holt aa no’ g’holt Dusch Isarwinkel 14Dusch, Wilhelm: Aus’m Isarwinkel. Gedichte in oberbayerischer Mundart, München 1897.

*1871 Tölz, †1927 München; Postbeamter
Ahd., mhd. blint, germ. Wort idg. Herkunft; Pfeifer Et.Wb. 149Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, 3 Bde, Berlin 1989..
  • Hässlein Nürnbg.Id. 51Häßlein, Johann Heinrich: Versuch eines „Nürnbergischen Idiotikons“, hg. von Gabi Oswald-Müller, Grafenau 1993.

    *1737 Nürnberg, †1796 ebd.; Amtsschreiber, Syndikus
  • Schmeller I,328Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • WBÖ III,410-412Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
  • Schwäb.Wb. I,1201-1204, VI,1666Schwäbisches Wörterbuch, bearb. von Hermann Fischer (Bd 6 von Wilhelm Pfleiderer), 6 Bde, Tübingen 1904-36.
  • Schw.Id. V,109-112Schweizerisches Idiotikon. Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache, Frauenfeld 1881ff.
  • Suddt.Wb. II,452f.Sudetendeutsches Wörterbuch, hg. von Heinz Engels, München 1988ff.
  • DWB II,119-124Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, 16 Bde, Leipzig 1854-1954 (Nachdr. München 1984).
  • Frühnhd.Wb. IV,618-622Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, hg. von Ulrich Goebel und Oskar Reichmann, Berlin/New York 1989ff.
  • Lexer HWb. I,309Lexer, Matthias [v.]: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch, 3 Bde, Leipzig 1872-78 (Neudr. Leipzig 1965).
  • WMU 269Wörterbuch der mittelhochdeutschen Urkundensprache auf der Grundlage der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300, Berlin 1986ff.
  • Ahd.Wb. I,1212-1216Althochdeutsches Wörterbuch, bearb. u. hg. von Elisabeth Karg-Gasterstädt, Theodor Frings u.a., Berlin 1968ff.
  • Angrüner Abbach 15Angrüner, Fritz: Weî heußt’n des? 1300 Mundartwörter aus Bad Abbach und Umgebung, Bad Abbach 1985.

    *1928 Abbach KEH, †2015 Abensberg KEH; Rektor, Heimatforscher
  • Braun Gr.Wb. 54Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

    *1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat
  • Konrad nördl.Opf. 5Konrad, Theresia: Aus der Mundart der nördlichen Oberpfalz. Wörter, Redewendungen und Reime ges. in den Jahren 1976-78, masch. Wiesau 1978.
  • Maas Nürnbg.Wb. 85Maas, Herbert: Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn. Ein Nürnberger Wörterbuch, Nürnberg 51987.

    *1928 Nürnberg, †2014 ebd.; Studiendirektor
  • Fragebögen:
  • S-103A53, 55, M-81/6, W-35/11-15, 89/38
verfasst von: J.D.
Hinweis:
Dieser Artikel wurde automatisch auf Basis redaktionell erarbeiteter Daten erstellt. Die vorgestellten Bedeutungen sind vorläufig, nicht hierarchisch geordnet und weitere Bedeutungsangaben können folgen.

blind

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Adjektiv
Bedeutungen
1
blind
GesichtssinnPhysikalische, chemische Qualitäten/Vorgänge, Stoffe/Material
das Glück is a blinda Kuh und rennt immer na größtn Ochsn noch Münchberg HO50.190575, 11.789879 ↗
des scheint du bist e blindà Kuh- wenn enàr wos übersieht Weitramsdorf CO50.256223, 10.879630 ↗
der schöist grad o wöi a blinda Kouh [Umschrift unsicher], Schauenstein HO50.278229, 11.741362 ↗
deä rennt los wi a blinda Kuh Höchstadt a.d.Aisch ERH49.709569, 10.812836 ↗
Der fëihrt sei blinda Henna „Wurde nicht gern am Land gesehen, deshalb abwertend“, Nassenfels EI48.798869, 11.227767 ↗
führt ihn im blinden Nebel [Redensart], Hürbel a.Wald AN49.349607, 10.348762 ↗
der es blen wie a Kuh „blind“, Kälberau AB50.090696, 9.094131 ↗
oh du blinde Kuh „sieht nichts“, Reckertshausen HAS50.150385, 10.513643 ↗
würschtä blind „Wenn er Staub vom Bovist in die Augen geht, ´würschtä blind.´“, Saal a.d.Saale NES50.315926, 10.355685 ↗
blinda Kuh „Kinderspiel“, Röthelbach BT49.977537, 11.616498 ↗
2
ohne Sehvermögen
Gesichtssinn
ganz blind vom Schniie Bärnreuth BT50.042513, 11.688056 ↗
ma is ganz blend Hüssingen WUG48.971835, 10.686075 ↗
blind Kronach KC50.235990, 11.331048 ↗
3
blind (in Fügung)
Insekt, SpinneGesichtssinn
"Der schießt rimm wie a blinda Bromma!" „#Fügung <blinder Brummer> 'kleine Viehbremse'“, Rehau HO50.248393, 12.035160 ↗
a blinda Brema Weißenstadt WUN50.101514, 11.885509 ↗
4
ausgebleicht (Stoff)
der is blind worn Forchheim FO49.721306, 11.069883 ↗
5
blind (in Redensart)
Gesichtssinn
Die greint sich nuch blind „oder“, Rehau HO50.248393, 12.035160 ↗
6
blind vor Liebe
Gesundheit und Krankheit
blind Weißenbrunn v.W. CO50.355761, 11.010664 ↗
7
nichtzählend, ohne Wert (Kartenspiel)
Kartenspiel
blindoa Kortoa Mömlingen MIL49.854566, 9.086432 ↗
Hinweis:
Dieser Artikel ist ein Platzhalter für dieses Stichwort, da es sich noch in Bearbeitung befindet und künftig in die BDO eingespeist wird.

blind

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗