Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist. Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht. Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen. Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis. Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Sachgruppen vereinen Artikel anhand ihrer Bedeutungen, etc. pp. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte Untersuchungsgebiete und/oder Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Ordnungsschema des Wortschatzes nach Bedeutung basierend auf dem System das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Sachgruppennummern werden sachverwandte Wörter einander zugeordnet. Wortgeschichte. Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggfs. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggfs. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Testphase
Testphase
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
 
Lade Ortsliste... Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 1 Ergebnis:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )

brechen1

Wörterbuch:Link zum PDF: Band 3, Spalte 164–170
Wortart: Verb
Bedeutungen
1
zerbrechen, zerreißen, zerstören
1a
zerbrechen
1aα
(etwas) zerbrechen, entzweibrechen
Verbreitung
°OB vereinzelt, NB vereinzelt, °OP vereinzelt, MF vereinzelt, SCH vereinzelt
Belege
er is vom Bam åwigfålln und håt si ’s Gnack brocha Wasserburg WS48.0615171, 12.220026
du brichst oin Tella umandern Weiden WEN49.676727, 12.162220
do is ihna koan Loata net z’hoch, bis a mal … runtapflumpfa, und d’Haxen brecha Müller Lieder 74Gedichte, Aufsätze und Lieder im Geiste Marc. Sturms, ges. von D.C. Müller, Stuttgart 1834.

Müller, Carl Theodor, *1796 Berching BEI, †1873 Deggendorf; Amtsphysikus
do brich i ma ja ois Tölz TÖL47.760208, 11.562798, SZ Wolfratshausen 58 (2002) Nr.173,R8Süddeutsche Zeitung, 1945ff.
Ferit prah. sluoc Tegernsee MB47.7099191, 11.7543337, 11.Jh. StSG. II,646,2Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
Swelich vlosman einem unserm burger ein weinvas prichet 1310/1312 Stadtr.Mchn (Dirr ) 191,22f.Denkmäler des Münchner Stadtrechts, 1.Bd (2 Tle) 1158-1403, bearb. und eingeleitet von Pius Dirr, München 1934-36.
sambt dem protprechen vnd nyessung des sacraments BertholdvCh Theologey 469Berthold von Chiemsee: tewtsche theologey, München 1528.

Pürstinger, Berthold, *1465 Salzburg (?), †1543 Saalfelden bei Salzburg; Fürstbischof von Chiemsee
Phraseologie
In festen Fügungen:
auf Biegen und / oder Brechen unter allen Umständen

Augen brechen blenden, blind machen,
ainem brach man die augen dem andern stach mans aus Aventin IV,605,23 (Chron.)Johann Turmair’s genannt Aventinus sämmtliche Werke, 6 Bde, München 1881-1908.

*1477 Abensberg KEH, †1534 Regensburg; Prinzenerzieher, Geschichtsschreiber

Redensarten:
(nichts machen / tun / rühren und) nichts brechen u.ä. untätig, antriebslos sein, °OB vereinzelt, °NB vereinzelt, °OP vereinzelt:
°der macht und bricht niggs, is a Loamarsch Iggensbach DEG48.730933, 13.141065
„Einer, der nix macht und nix bricht (weder Fisch noch Fleisch)“ Schlappinger Niederbayer II,72Schlappinger, Hans: Der Niederbayer im Spiegel seiner Sprache, 2 H, Straubing 1959-80.

*1882 Reisbach DGF, †1951 Straubing; Dr.phil, Studienprof, Heimatforscher

Gutmütig, bescheiden sein, °OB vereinzelt, °NB vereinzelt, °OP vereinzelt:
voam Nåchba brauchst koa Angst håbn, dea måcht nix und der bricht nix Otterskirchen VOF48.623162, 13.296287
Deà mǫchd nix und brichd nix „ist harmlos“ Kaps Welt d.Bauern 90Kaps, Peter: Die Welt des Bauern im Sprichwort, Passau 1987.

*1917 Rabenbrunn EG, †1997 Simbach EG; Steuerberater, Rechtsbeistand

°der is z’guat, als das a wos bricht Weiden WEN49.676727, 12.162220
1aβ
zu Bruch gehen, entzweigehen
Verbreitung
°OB vielfach, °NB vielfach, OP vielfach, OF vielfach, MF vereinzelt, SCH vereinzelt
Belege
°dua de Oar eibaggen und baß auf, daß koans bricht Siglfing ED48.317352, 11.896888
san ean alle Boina brochn Vohenstrauß VOH49.6238348, 12.341436
d’Ags brichd Derching FDB48.408873, 10.963980
Wia eahm da Stuihax bricht Fabian Homer 51Fabian, Franz: Der niederbayerische Homer, Dießen 1911.
Dees … wischt mit ’brochni Aest Kobell Ged. 47Kobell, Franz v.: Gedichte in oberbayerischer Mundart, Stuttgart 81877.

*1803 München, †1882 ebd.; Dr.phil, Prof. für Mineralogie, Schriftsteller
ein iglich fraẃ, diu genotzogt wirt, swann si auz seinen handen und auz seinem gewalt kumpt, mit brochem leib Obb.Landr.1346 81f.Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern von 1346, hg. von Hans Schlosser u. Ingo Schwab, Köln/Weimar/Wien 2000.
Er soll auch die prochen weissen Gleser alhie nit auffkhauffen München M48.139686, 11.578889, 1561 Zils Handwerk 82Zils, W[ilhelm]: Bayerisches Handwerk in seinen alten Zunftordnungen, München o.J.
am Weeg bricht ihm der Wagen Selhamer Tuba Rustica I,404Selhamer, Christoph: Tuba Rustica. Das ist: Neue Gei-Predigen, 2 Bde, Augsburg 1701.

*um 1640 Burghausen AÖ, †1708 Salzburg; Dr.theol, Geistlicher
übertr. wirtschaftlich zugrunde gehen
Belege
°da wirds brechat „geht es wirtschaftlich schlecht“ Innernzell GRA48.8513534, 13.2739608
zu Bedenken, Zweifeln Anlaß geben
Belege
°Nacher is dö Gschicht brechat worn „das Lügengebäude brüchig geworden“ Tödtenried AIC48.3789742, 11.1607189
zunichte werden
Belege
inerhalb 2 stundt ist vnß die redt gebrochen … dz geher verfallen 1650 Haidenbucher Geschichtb. 168Haidenbucher, Maria Magdalena: Geschicht Buech de Anno 1609 biß 1650, hg. von Gerhard Stalla, Amsterdam 1988.

*1576 Kaufering LL, †1650 Frauenchiemsee RO; Äbtissin
1b
schroten, grob mahlen
Verbreitung
°OB mehrfach, °NB mehrfach, °OP vereinzelt, MF vereinzelt, °SCH vereinzelt
Belege
°mü hom khan Bruch mea, moang miama brecha Todtenweis AIC48.5161901, 10.9290678
°Gersn brecha mit der Bruchmuhl Hausen KEH48.857628, 12.006868
brēxα nach Höchstetter Müllerhandwerk 39Höchstetter, Christiana: (Fach)sprachliche Aspekte des Müllerhandwerks, dargestellt am Beispiel der Mühle zu Niedersunzing, Ex.masch. München 1989.

*1960 Niedersunzing SR
die Hausmühlen … machen … dem Bräuer das Malzbrechen leichter und wohlfeiler Pilsting LAN48.699248, 12.651853, Max Verbesserung des Malz-Auffschlagswesens 31f.Max, Severin: An Se. königliche Majestät von Baiern zum allerhöchsten Staats-Ministerium der Finanzen in München … Zur Verbesserung des Malz-Auffschlagswesens, o.O. 1822.
der stempflerin von ainē schaff gersten zw prechen Burghausen 48.1689863, 12.8304816, 1459 MHStA Hzgt. Bayern, Ämterrechnungen bis 1506, Nr.114,fol.19vHauptstaatsarchiv München
auf ausländischen Mühlen … darf das Malz … gar nicht … gebrochen werden AnmCMB II,1496f.Kreittmayr, Wiguläus Xaver Aloys v.: Anmerkungen über den Codicem Maximilianeum Bavaricum Civilem. Worinn derselbe sowol mit dem gemein- als ehemalig- Chur-Bayrischen Land-Recht genau collationirt … wird, 5 Bde, München 1759-68.
1c
(Flachs od. Hanf) brechen
Verbreitung
°OB vielfach, °NB vielfach, °OP vielfach, °OF vielfach, °MF vielfach, °SCH vielfach
Belege
prächtn Wolnzach PAF48.605186, 11.6233994
son Brächa miaßnd drei sei Mengkofen DGF48.7198958, 12.4406271
°da Flachs wead zerscht bluit, dan brächt Pertolzhofen OVI49.4258775, 12.3455134
°Flachs werd grupft, grifflt, grollt, brocha, ghachlt, gspunna Eysölden HIP49.1317245, 11.2120903
à Brehhaus … hamànd då g’oarbàt’t drin. Den Flachs ’brecht Haller Frauenauer Sagen 86Haller, Reinhard: Frauenauer Sagen. Erzählen im Bayerischen Wald, Münster/New York/Berlin 2002.

Frauenau REG, *1937 Bodenmais REG; Dr.phil, Sonderschuldirektor, Kreisheimatpfleger
brèchǝ~ … den Har … brèchng „Am Ob.Lech … das erste Abstoßen der Flachsstengel; anderwärts … das Zerstoßen der übrigen, feinern Theilchen“ Schmeller I,339Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
Wan die dürnen … haar prechen Indersdorf DAH48.359493, 11.373580, 1493 BJV 1993,20Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 1950ff.
Solle niemandt in seinem Haus … prechen lassen Burgweinting R48.9904506, 12.1397936, 1722 Hartinger Ordnungen II,487Hartinger, Walter: „... wie von alters herkommen ...“. Dorf-, Hofmarks-, Ehehaft- und andere Ordnungen in Ostbayern, Passau 1998.
1d
durch einen Riß entzweigehen, ä.Spr, in heutiger Mda. nur im Komp.
Belege
da bey dem Aufhenken etwan der Strick brechen wurde, ist die weitere Execution nicht einzustellen CJB 167Codex juris Bavarici criminalis de anno M.DCC.LI, München [1751].
1e
niederreißen, zerstören
Belege
bréchǝ˜, bréchng „zerstören, vernichten“ Schmeller I,339Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
Uellere prehhan Tegernsee MB47.7099191, 11.7543337, 11.Jh. StSG. II,663,58Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
vmb zævn brechen dem rihter zwelif pfenning Regensburg R49.013904, 12.100040, 1293 Corp.Urk. III,119,39f. ACorpus der Altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahre 1300, begr. von Friedrich Wilhelm, 6 Bde, Lahr 1932-86.
die reichstet … prachen dem adel vil geslösser Ebran Chron. 128,14-17Des Ritters Hans Ebran von Wildenberg Chronik von den Fürsten aus Bayern, hg. von Friedrich Roth, München 1905 (Neudr. München 1969).

*um 1426, †1503; Richter in Landshut, Pfleger in Burghausen AÖ
1f
wund reiten
Belege
Wan ein ros ein gebrochnen rucken hat unter dem sattel Roßarznei (Brunnbauer ) 151Brunnbauer, Marianne: Ein anonymes Roßarzneibuch aus dem Jahre 1589, Diss. masch. München 1972.
1g
übertr. völlig niedergedrückt, ohne Lebensmut
Grammatik
Wortform: Partizip Präteritum
Belege
a brochana Må Aicha PA48.671978, 13.289834
Die is brocha Christ Werke III,18Christ, Lena: Unsere Bayern anno 14/15, 3 Bde, München 1915.

*1881 Glonn EBE, †1920 Mchn; Schriftstellerin
2
herausbrechen, hervorbrechen
2a
(sich) brechend herauslösen
2aα
(etwas) herausbrechen, herauslösen
Verbreitung
°OB vereinzelt, °NB vereinzelt, °OP vereinzelt
Belege
Schtoa bröha Hohenpeißenberg SOG47.7941442, 11.0057418
bam Bröcha duat ma sö stöcha „beim Herausbrechen der Bienenwaben“ Mittich GRI48.440634, 13.396183
[der Schlosser] soll auch nichts daraus [aus einem alten Schloß] brechen, es sei dann große Notdurft NB, 1435 Zils Handwerk 128Zils, W[ilhelm]: Bayerisches Handwerk in seinen alten Zunftordnungen, München o.J.
soll [der Steiger] … sich mit Abteufen … Uebersichbrechen … der Gebühre nach verhalten 1784 Berggesetze 361Corpus Iuris Metallici Recentissimi Et Antiquioris. Sammlung der neuesten und älterer Berggesetze, hg. von Thomas Wagner, Leipzig 1791.
Phraseologie
In festen Fügungen:
Imme / Honig brechen Honig gewinnen
auch (Zahn) ziehen
Verbreitung
OB vereinzelt, °NB vereinzelt
Belege
°das Zähntbrecha Schaufling DEG48.8435166, 13.067837
2aβ
sich brechend herauslösen, in heutiger Mda. nur in Komp.
Belege
Vo’ Schnee a’ langer Stroaf geht ’nauf, Mit ’brocheni Stoablöck Kobell Ged. 304Kobell, Franz v.: Gedichte in oberbayerischer Mundart, Stuttgart 81877.

*1803 München, †1882 ebd.; Dr.phil, Prof. für Mineralogie, Schriftsteller
2b
durch Teilung herausnehmen
Belege
mit samt den æchærn, di aus dem hof geprohhen warn 1305 Urk.Raitenhaslach 449Die Urkunden des Klosters Raitenhaslach. 1034-1350, bearb. von Edgar Krausen, 2 Bde, München 1959f.

Raitenhaslach AÖ
Hier die Sólden sambt ainem gartten so Zum Hanns Maýrgúet gehórt Vnd darauß prochen worden Neuötting 48.2402896, 12.685745, 1556 MHStA Kurbayern Conservatorium Camerale 181,fol.248rHauptstaatsarchiv München
Martin Keill hat 2 aus des obgemelten Carl’s ¼ Hof gebrochene Äcker Lohstadt KEH48.950322, 11.987230, 1753 Wagner Kapfelbg u. Poikam 319Wagner, Hans: Weinberg und Steinbruch des Herrn. Geschichte der Pfarrgemeinden Kapfelberg und Poikam, Kapfelberg 1985.

Kapfelberg, Poikam KEH
2c
verlieren, ausfallen (von Zähnen)
2cα
(Milchzähne) verlieren, v.a. bei Rind od. Pferd
Grammatik
Wortform: auch reflexiv
Verbreitung
°OB vielfach, °NB vielfach, °OP vielfach, °SCH vielfach, °MF vereinzelt
Belege
°brauchst bloß schaugn, ob’s scho brochn ham, na woascht, wia oid daß san Peißenberg WM47.7965862, 11.0670713
°dös Koiberl hot scho brocha „scherzhaft auch bei Kindern“ Wiesenfelden BOG49.0387516, 12.5412499
°döi Geil kina ned gscheit frässn, döi brächn zur Zeit Kirchenthumbach ESB49.7497693, 11.7239291
sich brechen „die ersten Zähne verlieren“ OP, Schmeller I,340Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

*1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
Scherzh. übertr. erwachsen, älter werden
Belege
°draufo bricht a aa scho „allmählich wird er ein Mannsbild“ Taching LF47.9613232, 12.7261058
2cβ
ausfallen (vom Zahn)
Verbreitung
°OB vereinzelt, °NB vereinzelt, °OP vereinzelt, °SCH vereinzelt
Belege
°d’Muichzähn brecha eahm a scho Oberschleißheim M48.2549383, 11.5546058
2d
pflücken, jäten, (Pflanzenteile) entfernen
Verbreitung
OB vereinzelt, NB vereinzelt, °OP vereinzelt, °MF vereinzelt
Belege
Obst brecha Passau PA48.567378, 13.431710
°Limpf brecha Nebentriebe ausbrechen Irlahüll EIH48.9740359, 11.4226997
Carpit, colligit prichit Tegernsee MB47.7099191, 11.7543337, 11.Jh. StSG. II,631,63Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
so brich du die trawben O’altaicher Pred. 140,4f.Altdeutsche Predigten, hg. von Anton Emmanuel Schönbach, Bd 2, Graz 1888 (Nachdr. Darmstadt 1964).

Oberalteich BOG, um 1300
das gras auß dem cabis [Krautacker] ze prechen Indersdorf DAH48.359493, 11.373580, 1493 HuV 17 (1939) 213Heimat und Volkstum. Amtliches Nachrichtenblatt der Wörterbuchkommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, 1923-39.
2e
(ein Loch u.ä.) durch Brechen herstellen, verursachen
Belege
dawei hamds ö Glostüa brocha Wimperstadl PA48.703673, 13.519700, 1900 BzbV 3 (1914) 30Blätter zur bayrischen Volkskunde, 1912-27.
habn sy ain loch durch di maur in das sloss gebrochen Arnpeck Chron. 653,7f.Arnpeck, Veit: Sämtliche Chroniken, hg. von Georg Leidinger, München 1915 (Neudr. Aalen 1969).

*vor 1440 Freising, †1495 Landshut; Geistlicher in Amberg
darvon ihr ein Loch in den Schenckel gebrochen Wunderwerck (Benno) 187Leben Und Wunderwerck Deß heiligen Bischoffs und Beichtigers Benno, München 1697.
2f
hervorkommen, hervorbrechen
Belege
brecha durchs Gestrüpp München M48.139686, 11.578889
Stehn i aufn Astand … Und hör i’s brecha staad in Holz Kobell Werke 157Kobell, Franz v.: Ausgewählte Werke, hg. von Günter Goepfert, München 1972.

*1803 München, †1882 ebd.; Dr.phil, Prof. für Mineralogie, Schriftsteller
dev sunne, dev des morgens auz dem berge brichet um 1300 Nürnbg, Germ. Nationalmuseum Cod. 4953,fol.29vNürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Codex
der Schacht, in welchem die Erze brechen 1784 Berggesetze 367Corpus Iuris Metallici Recentissimi Et Antiquioris. Sammlung der neuesten und älterer Berggesetze, hg. von Thomas Wagner, Leipzig 1791.
2g
abgehen, abfließen (vom Fruchtwasser)
Verbreitung
OB vereinzelt
Belege
as Wåssa-r-is brocha „die Fruchtblase ist geplatzt“ Ingolstadt IN48.7630165, 11.4250395
2h
sich lösen (von einem Schuß), jägersprl.
Belege
„der Schuß hätte mir besser und ruhiger nicht brechen können“ Allers-Ganghofer Jägerb. 130Allers, C[hristian] W[ilhelm] und Ludwig Ganghofer: Das Deutsche Jägerbuch, Stuttgart/Berlin/Leipzig 21890.

Allers, Ch. W, *1857 Hamburg, †1915 Karlsruhe. Ganghofer, L, *1855 Kaufbeuern, †1920 Tegernsee MB; Schriftsteller
O’glegt … schö’ staad zielt … der Schuß brocha Lutz Brandnerkaspar 26Lutz, Joseph Maria: Der Brandnerkaspar schaut ins Paradies, München o.J.

*1893 Pfaffenhofen, †1972 München; Schriftsteller
Ich kan nit recht Pröchn … lasen (d. h. beim Zielen nicht zur rechten Zeit den Schuß loslassen)“ Berchtesgaden BGD47.630642, 13.001926, 1761 Bayerld 23 (1912) 849Das Bayerland. Illustrierte Wochenschrift für bayerische Geschichte und Landeskunde, 1890-1990.
2i
ausbrechen, entkommen, ä.Spr, in heutiger Mda. nur im Komp.
Belege
diejenige/ welche auß der Gefängnuß [Gefangenschaft] brechen Landr.1616 803Landrecht, Policey- Gerichts- Malefitz- und andere Ordnungen Der Fürstenthumben Obern und Nidern Bayrn, München 1616.
3
einbrechen, eindringen
3a
hindurchbrechend nach unten fallen
Verbreitung
OB vielfach, NB vielfach, OP vielfach, OF vielfach, MF vielfach, SCH vielfach
Belege
da guad oit Mo is min Ros durs Eis brocha Altenbuch LAN48.7830015, 12.7525503
3b
einbrechen, einen Einbruch verüben, ä.Spr, in heutiger Mda. nur in Komp
Belege
das er und Hanns Koch zu Scheyr [PAF] in die kirchen geprochen haben und daraus genomen 3 kelch 1443-74 Urk.Juden Rgbg 45Urkunden und Aktenstücke zur Geschichte der Juden in Regensburg. 1453-1738, bearb. von Raphael Straus, München 1960.
Hätten bey der Nacht in das Hauß gebrochen Selhamer Tuba Rustica I,305Selhamer, Christoph: Tuba Rustica. Das ist: Neue Gei-Predigen, 2 Bde, Augsburg 1701.

*um 1640 Burghausen AÖ, †1708 Salzburg; Dr.theol, Geistlicher
3c
kriegerisch, gewaltsam eindringen, ä.Spr, in heutiger Mda. nur im Komp.
Belege
so pricht der künig in der haiden her Füetrer Chron. 144,33f.Füetrer, Ulrich: Bayerische Chronik, hg. von Reinhold Spiller, München 1909.

*vor 1450 Landshut, †um 1495 München; Maler, Geschichtsschreiber, Hofdichter
4
vom Einfallen der Beckenbänder vor dem Kalben
4a
das Einfallen zeigen
Belege
°de Kua bricht schå Kellberg PA48.593575, 13.546389
de īs brōhα Unterbachern DAH48.279703, 11.384526, nach SOB V,43Sprachatlas von Oberbayern, hg. von Ludwig M. Eichinger, 6 Bde, Heidelberg 2004-2012.
4b
einfallen
Belege
°d’Muatabanda brechand Postmünster PAN48.416880, 12.902430
5
aufbrechen, gewaltsam öffnen
Belege
Ich geloube, daz sin heiligiu sele hin ze helle uuor … und die brach 12.Jh. SKD 346,33f. (Südd.Glauben u. Beichte)Steinmeyer, Elias v.: Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin/Zürich 21963.
Wer geweycht Kirchen haimlich bricht Landr.1616 413Landrecht, Policey- Gerichts- Malefitz- und andere Ordnungen Der Fürstenthumben Obern und Nidern Bayrn, München 1616.
6
pflügen, auseinanderstreuen
6a
pflügen, umbrechen
Verbreitung
°OB vereinzelt, °MF vereinzelt
Belege
brocha Baumgarten FS48.5265222, 11.8267138
wǭsn breχn Scheffau BGD47.669797, 13.060235, nach SOB V,179Sprachatlas von Oberbayern, hg. von Ludwig M. Eichinger, 6 Bde, Heidelberg 2004-2012.
6b
(Gras, Heu) zum Trocknen auseinanderstreuen
Belege
°brecha Seeshaupt WM47.8228233, 11.3013554
7
erbrechen
7a
sich übergeben
Grammatik
Wortform: auch reflexiv
Verbreitung
°OB vielfach, °NB vielfach, °OP vielfach, °OF vielfach, °MF vielfach, °SCH vielfach
Belege
ea muas oöwai bröcha Aicha PA48.671978, 13.289834
i ho mö brächa möin Stadlern OVI49.5073704, 12.6145307
Aderlassen, Schröpfen, Laxiren und Brechen ist die gewöhnliche Heilmethode“ VIT, Hazzi Aufschl. IV,1,248Hazzi, Joseph: Statistische Aufschlüsse über das Herzogthum Baiern, 4 Bde, Nürnberg 1801-08.
d Muada is richdi krang gwen, hod vül brocha Altenthann R49.093562, 12.304146, Oberpfalz 77 (1989) 358Die Oberpfalz. Heimatzeitschrift für den ehemaligen Bayerischen Nordgau, 1907ff.
Ez tuͦt auch sam ein mensch, daz vndaͤut [nicht verdaut] vnd sich prichet Konrad vM BdN 168,1f.Konrad von Megenberg: Das Buch der Natur, hg. von Franz Pfeiffer, Stuttgart 1861 (Nachdr. Hildesheim 1962).

*1309 Mäbenberg SC (?), †1374 Regensburg; Theologe, Naturwissenschaftler
hat sich … voll getrunkckhen, dz Er sich bröchen müessen 1757 StA Mchn Hofmark Amerang Pr.18 (22.11.1757)Staatsarchiv München
Phraseologie
Auch in fester Fügung:
daz ainem di lung datz [bei] dem mund stuͤchlot [stückweise] aus get mit wuͦllen [würgen] vnd mit halsprechen Konrad vM BdN 489,11f.Konrad von Megenberg: Das Buch der Natur, hg. von Franz Pfeiffer, Stuttgart 1861 (Nachdr. Hildesheim 1962).

*1309 Mäbenberg SC (?), †1374 Regensburg; Theologe, Naturwissenschaftler

Redensarten:
zum Brechen sein abstoßend, unerträglich sein, OB vereinzelt, NB vereinzelt:
dös is zum Brächa Dünzing IN48.780624, 11.640503
i muß mi brächa etwas ist zum Kotzen Luitpoldhöhe AM49.4650817, 11.8310399
auch sich übergeben
Grammatik
Wortform: unpersönlich
Verbreitung
°OB vereinzelt, NB vereinzelt
Belege
°den hods scho a so brocha Oberneukirchen 48.173534, 12.5225471
7b
durch Erbrechen von sich geben
Verbreitung
OB vielfach, NB vielfach, OP vielfach, OF vielfach, MF vielfach, SCH vielfach
Belege
er tuat Bluat brechn „hat das Blutbrechen“ Wasserburg WS48.0615171, 12.220026
’s Bluatbröcha kriagn Höhenstadt PA48.499949, 13.315249
i mou Gål brächa Stadlern OVI49.5073704, 12.6145307
in oan furt bricht er Goi Graf Werke XI,2,114 (Kalendergesch.)Graf, Oskar Maria: Werkausgabe, 16 Bde, München 1994.

*1894 Berg STA, †1967 New York; Schriftsteller
7c
zum Erbrechen bringen
Belege
dy wüll [der Brechreiz] pricht sy München M48.139686, 11.578889, 15.Jh. Clm 8384,fol.66rbCodex latinus Monacensis, lateinische Handschrift in der Handschriftenabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München
8
(sich) ändern
8a
allg.
8aα
sich ändern
Grammatik
Wortform: auch reflexiv
Belege
„daß bei dem Buttertreiben die Milch um so rascher bricht, wenn der Schlegel aus Wacholderholz … gefertigt ist“ Peetz Kiemseekl. 103Peetz, Hartwig: Die Kiemseeklöster. Eine Kiemgauer Wirthschaftcharacteristik aus Archiv und Leben, Stuttgart 1879.

*1822 Bayreuth, †1892 München; Bezirkshauptmann
Der gut parisch wein … was … von art aller laugfarb, wye geprochner osterwein [österr. Wein] Regensburg R49.013904, 12.100040, 1536 Chron.dt.St. XV,142,33f.Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert, Göttingen 1862ff.
8aβ
verändern
Belege
aber grün/ oder blaue Farb leide die saure Sultz [zum Karpfen] nicht/ dann was sauer ist/ bricht die Farb Hagger Kochb. IV,1,117Hagger, Conrad: Neues Saltzburgisches Koch-Buch, 2 Bde, Augspurg 1719.

*1666 Marbach/Schweiz, †1747 Salzburg; Koch in fürstlichen Diensten
8b
umschlagen (vom kalten Wetter)
Grammatik
Wortform: auch reflexiv
Verbreitung
OB vereinzelt, NB vereinzelt, OP vereinzelt, SCH vereinzelt
Belege
dö Köitn bricht Oberaudorf RO47.6484154, 12.1737799
d’ Költ bricht se „die Kälte (der Frost) läßt nach“ Braun Gr.Wb. 64Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil, Oberstudienrat
8c
in die Zeit zw. Vollmond u. Neumond kommen
Belege
da gånz Må bricht schå „der Vollmond beginnt wieder abzunehmen“ Mittich GRI48.440634, 13.396183
8d
beim Sterben glanzlos, leblos werden (vom Auge)
Verbreitung
OB mehrfach, NB vereinzelt, OP vereinzelt, OF vereinzelt
Belege
d’Aung brecha eam Ingolstadt IN48.7630165, 11.4250395
håud schå gonz brochni Aung „von einem Schwerkranken, Sterbenden“ Wildenreuth NEW49.800787, 12.076808
Heut frü sind ihm seine augen brochen Sachs Werke XII,137,31Sachs, Hans: Werke, hg. von Adalbert von Keller und Eduard Götze, 26 Bde, Tübingen 1870-1908 (Nachdr. Hildesheim 1964).

*1494 Nürnberg, †1576 ebd.; Schuhmachermeister, Dichter, Meistersinger
übertr, trüben, stark beeinträchtigen
Grammatik
Wortform: transitiv
Belege
dös hobma d’Aung brocha „das war ein schwerer Schicksalsschlag für mich“ Altfalter NAB49.3961856, 12.206858
8e
mit anderen Metallen versetzen
Belege
2 lot und 1 quant prochens silber 1392 Runtingerb. II,265Bastian, Franz: Das Runtingerbuch 1383-1407 und verwandtes Material zum Regensburger-Südostdeutschen Handel und Münzwesen, 3 Bde, Regensburg 1935-44.
daß man kain Münß prechen … solle München M48.139686, 11.578889, 1539 Lori Münzr. I,219[Lori, Johann Georg [v.]]: Sammlung des baierischen Münzrechts, 3 Bde, o.O. o.J.
8f
(eine scharfe Kante) abrunden
Belege
der woaß, wo a Kantn brocha ghört oder a Brettl abgrundt sei muaß Roider Jackl 363Der Roider Jackl [hg. von Werner Roider], Rosenheim 1980.
8g
umlenken, umgelenkt werden
8gα
in eine andere Richtung umlenken, abprallen lassen
Belege
die all ir chunst legend auf spiegelwerch vnd auf scheinbrehen Konrad vM BdN 123,18f.Konrad von Megenberg: Das Buch der Natur, hg. von Franz Pfeiffer, Stuttgart 1861 (Nachdr. Hildesheim 1962).

*1309 Mäbenberg SC (?), †1374 Regensburg; Theologe, Naturwissenschaftler
8gβ
auftreffen u. in eine andere Richtung umgelenkt werden
Grammatik
Wortform: reflexiv
Verbreitung
OB vereinzelt, NB vereinzelt
Belege
’s Wossa bricht si am Wöhr Passau PA48.567378, 13.431710
Anfrata … caprohan 8./9.Jh. StSG. I,18,17Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
9
nicht einhalten, beenden
9a
nicht einhalten, mißachten
Verbreitung
°OB vereinzelt, °NB vereinzelt, °OP vereinzelt, °OF vereinzelt, °MF vereinzelt, °SCH vereinzelt
Belege
s Woat bröcha Bischofsmais REG48.918027, 13.081500
°brocha hot er d’Äih niat, grod a bisserl bogn Waldmünchen WÜM49.3775728, 12.7062127
bei dem ko’ma koa Wort ned brecha Biller Garchinger Gsch. 4Biller, Sepp: Garchinger G’schichtn. Mundartgedichte, Garching 1996.

Biller, Josef, *1924 Garching M, †2009 ebd.; technischer Angesteller
Damit’s ma die Treu net möcht brecha Müller Lieder 54Gedichte, Aufsätze und Lieder im Geiste Marc. Sturms, ges. von D.C. Müller, Stuttgart 1834.

Müller, Carl Theodor, *1796 Berching BEI, †1873 Deggendorf; Amtsphysikus
daz er den satz [Verordnung] gern bræch Regensburg R49.013904, 12.100040, 1259 Corp.Urk. I,75,19Corpus der Altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahre 1300, begr. von Friedrich Wilhelm, 6 Bde, Lahr 1932-86.
Dy kaiserin … wie si ir ee hiet gebrochen mit ainem ritter Arnpeck Chron. 485,30f.Arnpeck, Veit: Sämtliche Chroniken, hg. von Georg Leidinger, München 1915 (Neudr. Aalen 1969).

*vor 1440 Freising, †1495 Landshut; Geistlicher in Amberg
Er sagt nit/ daß der Feyertag dardurch soll brochen seyn Selhamer Tuba Rustica I,369Selhamer, Christoph: Tuba Rustica. Das ist: Neue Gei-Predigen, 2 Bde, Augsburg 1701.

*um 1640 Burghausen AÖ, †1708 Salzburg; Dr.theol, Geistlicher
9b
eine Beziehung, ein Verhältnis beenden
Grammatik
Wortform: auch reflexiv
Verbreitung
NB vereinzelt
Belege
mit oan bröcha „Beziehungen abbrechen“ Aicha PA48.671978, 13.289834
Der Jünglinch erzaigt ir chain zaichen der lieb vnd prach sich von ir Gesta Rom. 107Gesta Romanorum, das ist der Roemer Tat, hg. von Adelbert Keller, Quedlinburg/Leipzig 1841.

Augsburg (?), 14.Jh.
Er sagt zuͦ seinen knechten/ Ir habt an mir gebrochen Aemilius Samuelis MvivAemilius, Paul: Die zway ersten Bücher der Künig, wölche Samuelis genandt werden, Ingolstadt 1562.
10
gebrechen, mangeln
Belege
auch pricht uns nicht getranck und leibes nar Füetrer Trojanerkrieg 134,522Füetrer, Ulrich: Der Trojanerkrieg, hg. von Edward G. Fichtner, München 1968.

*vor 1450 Landshut, †um 1495 München; Maler, Geschichtsschreiber, Hofdichter
11
gebrochen (vom Sprechen)
Grammatik
Wortform: Partizip Präteritum
Verbreitung
OB vereinzelt
Belege
brocha redn Fürstenfeldbruck FFB48.1813797, 11.2382125
12
überwinden, bezwingen
Belege
sein Diggschel brächn Sulzbach SUL49.496993, 11.750252
Anderst wird man den Weibern ihren stützigen Grind nicht brechen Selhamer Tuba Tragica II,398Selhamer, Christoph: Tuba Tragica. Das ist: Erschreckliche Trauer-Geschicht. I Auf alle Sonntäg des Jahrs, II Auf alle Festtäg des Jahrs, Nürnberg 1696.

*um 1640 Burghausen AÖ, †1708 Salzburg; Dr.theol, Geistlicher
auch rechtssprl.
Belege
Kauf bricht Miete München M48.139686, 11.578889
daz geding pricht lantrecht und stat recht Frsg.Rechtsb. 272Freisinger Rechtsbuch, bearb. von Hans-Kurt Claußen, Weimar 1941.

1328
Kauf bricht Miethe Kreittmayr Rechtsregeln 85Rechtsregeln und Sprüche, herausgezogen aus Wiguläus Xaver Alois Freiherrn v. Kreittmayr Anmerkungen zu den bayerischen Gesetzbüchern, München 1848.

*1705 München, †1790 ebd.; Jurist, Geheimer Ratskanzler
13
sich höher stellen, für besser halten
Grammatik
Wortform: reflexiv
Belege
das ich mich geprochen hän vber ander laẅt … mit meinen werten vnd werchen Ebersberg EBE48.077749, 11.966843, 15.Jh. Clm 5967,fol.346vCodex latinus Monacensis, lateinische Handschrift in der Handschriftenabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München
14
streben, sich bemühen
Grammatik
Wortform: reflexiv
Belege
wer hocher mynn pflegen wil, der mues sich hoch prechen und arbaitten 1440 Hartlieb De Amore 102,128f.Karnein, Alfred: De amore deutsch. Der Tractatus des Andreas Capellanus in der Übersetzung Johann Hartliebs, München 1970.
Etymologie 
Ahd. brëhhan, mhd. brëchen stv, germ. Wort idg. Herkunft; Kluge-Seebold 149Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin/New York 221989 (bearb. von Elmar Seebold)..
Lautung-Form 
bręχα, -h-, -χŋ, -e- u.ä., daneben brę̄xα, -h-, -xŋ, -ē- u.ä. OB, NB, SCH (dazu BEI, R, RID; EIH), -ęα- u.ä. OB (dazu FDB), briχα, -χŋ u.ä. (FFB, LL, SOG; WOS), brīxα (BOG, DEG), bręχtn (PAF; EG), -i- (PA).– 1.Sg. brīx, -iχ OB, NB, OP, MF (dazu KEM, NM, WÜM).– Part.Prät. broχα, -h-, -χŋ u.ä. OB, NB, OP, MF (dazu ND), brōxα, -h- u.ä. OB, NB (dazu BEI, RID; EIH, HIP; FDB, ND), in Bed.1c auch bręχt u.ä. OB, NB, OP (dazu PEG) nach den swv.– Konj. brạ̄x (MB, TÖL; PA).
Literatur 
  • Schmeller I,339f, 1145, 1782Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Westenrieder Gloss. 59, 442Westenrieder, Lorenz v.: Glossarium Germanico-Latinum vocum obsoletarum primi et medii aevi, inprimis Bavaricarum, München 1816.

    *1748 München, †1829 ebd.; Geistlicher, Schriftsteller, Historiker, Pädagoge
  • WBÖ III,804-807Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
  • Schwäb.Wb. I,1379-1382Schwäbisches Wörterbuch, bearb. von Hermann Fischer (Bd 6 von Wilhelm Pfleiderer), 6 Bde, Tübingen 1904-36.
  • Schw.Id. V,316-323Schweizerisches Idiotikon. Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache, Frauenfeld 1881ff.
  • Suddt.Wb. II,591-593Sudetendeutsches Wörterbuch, hg. von Heinz Engels, München 1988ff.
  • DWB II,342-351, IV,1,1,1869f, VII,2079Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, 16 Bde, Leipzig 1854-1954 (Nachdr. München 1984).
  • Frühnhd.Wb. IV,1014-1026Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, hg. von Ulrich Goebel und Oskar Reichmann, Berlin/New York 1989ff.
  • Mhd.Wb. I,975-980Mittelhochdeutsches Wörterbuch, hg. von Kurt Gärtner u.a, Stuttgart 2006ff.
  • WMU 283-285, 2526Wörterbuch der mittelhochdeutschen Urkundensprache auf der Grundlage der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300, Berlin 1986ff.
  • Ahd.Wb. I,1328-1331Althochdeutsches Wörterbuch, bearb. u. hg. von Elisabeth Karg-Gasterstädt, Theodor Frings u.a, Berlin 1968ff.
  • Braun Gr.Wb. 64Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

    *1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil, Oberstudienrat
  • Kollmer II,71Kollmer, Michael: Die schöne Waldlersprach. Von Wegscheid bis Waldmünchen, von Passau bis Regensburg, 3 Bde, Moosbach 1987-89.

    *1917 Auwies KÖZ, †2001; Dr.phil, Gymnasialprof.
  • Fragebögen:
  • S-11I10, 13A19, 21B14, 22E3, 35D29, 37C26, 52L21, 58J53, K47, 65L3, 77A49, C11, D31, 78H1, 81K15, 82B14, 83B64, 99E10, 100G33, 102C26
  • M-259/1
  • W-41/23, 95/50, 130/38, 182/6
verfasst von: A.S.H.