Bayerns Dialekte Online. Bayerische Dialekte. Dialekte in Bayern. Bayerische Mundarten. Bayerisches Wörterbuch. Bairisches Wörterbuch. Baierisches Wörterbuch. Fränkisches Wörterbuch. Schwäbisches Wörterbuch. Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben. BDO, WBF, BWB, DIBS. Bayern, Bairisch, Bayerisch, Bayrisch, Bayerische Sprache, bayerischer Dialekt, bairischer Dialekt, bairische Sprache. Schwäbisch, Schwaben, Bayerisch-Schwaben, Schwäbische Sprache. Franken, Fränkisch, Fränkische Sprache, Ostfränkisch. Dialekt, Mundart, Mundartforschung, Dialektologie, Dialektwortschatz, Variationslinguistik, Sprachvarianten. Lexikografie, Lexikographie, elektronische Lexikographie, elektronische Lexikografie. Dynamisches Sprachinformationssystem, Wortschatz, Online-Wörterbücher, Onlinewörterbücher, Wörterbuch, Dialektwörterbuch, Wörterbuchportal. Bayerische Akademie der Wissenschaften.
Bavaria's Dialects Online. Bavarian Dialects. Dialects in Bavaria. Bavarian Dictionary. Franconian Dictionary. Swabian Dictionary. Dictionary of Swabia in Bavaria. Dictionary of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Bavarian Swabia. Dialectological Information System of Swabia in Bavaria. Bavaria, Bavarian, Bavarian Language, Bavarian Dialekt. Franconia, Franconian Language, Franconian Dialect Swabian, Swabia, Bavarian Swabia, Swabia in Bavaria, Swabian in Bavaria, Swabian Language, Swabian Dialect. Dialect, Dialectology, Variation, Vocabulary, Dialectal Vocabulary, Variational Linguistics, Language Variety. Lexicography, electronic Lexicography. Dynamic Language Information System, Online Dictionary, Dictionary, Dialect Dictionary. Bavaria's Dialects Online provides information about the dialectal vocabulary in Bavaria and presents the research results of the Bavarian Dictionary (BWB), the Franconian Dictionary (WBF) and the Dialectological Information System of Bavarian Swabia (DIBS). Bavarian Academy of Sciences and Humanities.
Die Stichwortsuche durchsucht die gesamte Datenbank nach Lemmata, Bedeutungen und Belegen.
Voreingestellt sucht das Programm in allen Beständen. Sollten Sie ausschließlich in einem Wörterbuch bzw. Projekt suchen wollen, wählen Sie es bitte oben aus bei Suche in.

Für feinere Suchabfragen können Sie die nachfolgende erweiterte Suche verwenden sowie die Optionen rechts.
Eine exakte Suche liefert Ergebnisse, in denen die exakte Reihenfolge der gesuchten Buchstaben oder Wörter zu finden ist.
Voreingestellt ist eine unscharfe Suche, die in die Ergebnisse auch leichte Abweichungen der gesuchten Zeichenkette einbezieht.
Die nachfolgenden Suchoptionen wirken sich beide auf die Suchfelder Stichwort, Lemma und Wortfamilie aus.

In anderen Feldern, z. B. in der Bedeutung, hat die exakte Suche keine Auswirkung, da dies erfahrungsgemäß praktikabler ist. Die Groß-/Kleinschreibung wird jedoch auch hier beachtet.

Sucheingaben aus Listen (z. B. Themengebiet oder Landkreis) werden zudem ohnehin immer exakt gesucht.
Der Fachbegriff Lemma steht für das laiensprachliche Stichwort.
Es ist das Wort, das die größere Einheit in einem Wörterbuch darstellt und alle dazu gehörigen Informationen auflistet. Wörterbücher sind i.d.R. nach Lemmata sortiert.
Durchsucht die Bedeutungsangaben nach einer eingegebenen Zeichenfolge, z. B. Korb. Durchsucht Belegtexte und liefert Ergebnisse aus den Äußerungen von Gewährspersonen und aus literarischen Mundartquellen.

Da Belege unterschiedlich verschriftlicht sind, liefert die Suche hier u. U. nicht die erwarteten Ergebnisse. So ist z. B. das Wort Himmelsbraut als Himösbraut belegt und eine etwaige Suche nach Himmelsbraut im Belegfeld ergäbe hier kein Ergebnis.
Wörter, die sich auf einen gemeinsamen Stamm oder ein gemeinsames Wort zurückführen lassen.
So sind z. B. abends, abendlich, Sylvesterabend und Abendbrot der Wortfamilie Abend zugeordnet.
Wählen Sie hier bei Bedarf eine oder mehrere Grammatikangaben aus. Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Regierungsbezirke aus.
Wählen Sie hier bei Bedarf bitte einen oder mehrere Landkreis(e) aus. Es handelt sich dabei jedoch mit Ausnahme derer des Fränkischen Wörterbuchs um Altlandkreise vor der Gebietsreform der 1970er Jahre. Dies ist ein Ordnungsschema des Wortschatzes nach der Bedeutung. Es basiert auf dem System, das Post (1998) auf der Grundlage von Hallig/v. Wartburg (1952) erweitert und entwickelt hat. Mittels vierstelliger Nummern werden themen- bzw. sachverwandte Wörter einander zugeordnet.
Herkunft und Geschichte eines Wortes. Über diese Liste können Sie auswählen, aus welchen Herkunftssprachen die gesuchten Einträge stammen sollen.

Wenn Sie also z. B. Arabisch angeben, erhalten Sie alle Artikel, die in der Wortgeschichte einen Hinweis auf einen arabischen Ursprung enthalten.
Bei der Wahl mehrerer Sprachen muss mindestens eine von ihnen vorhanden sein.
Über diese Liste können Sie auswählen, ob ein besonderer Sprachgebrauch gegeben sein soll.
So finden Sie z. B. über ältere Sprache Einträge, die das Wort zumindest zum Teil in alten Ausdrücken verwendet (z. B. Pfründe), oder über Kindersprache Einträge, die in denen das Wort (ebenfalls zumindest teilweise) kindersprachliche Verwendung findet, z. B. Bibi.
Die Suche bezieht sich auf (kommentierte) Lautungen, d.h. auf die Aussprache von Mundartformen.
Dieses Feld berücksichtigt die Suchoptionen bez. Groß-/Kleinschreibung sowie exakter Suche nicht.
Das Symbol rechts öffnet eine Karte, in der automatisch Ortsmarkierungen der Belege dargestellt werden. belegt nach 1958 bedeutet, dass dieser Beleg (bzw. dieses Stichwort oder diese Bedeutung) nach 1958 belegt ist und somit xzy Hiermit können Sie innerhalb der Lemmaliste suchen, auch - jedoch nicht zwingend - mit regulären Ausdrücken.
Beachten Sie dabei allerdings bitte die hierfür üblichen Beschränkungen hinsichtlich des deutschen Alphabets:
in den einfachen Klassen (z. B. \w oder \b) sind üblicherweise Umlaute und ß nicht enthalten.
Mit einem Klick auf eine Sigle können Sie die Stichwortliste auf das jeweilige Wörterbuch einschränken.

Wählen Sie z. B. das Bayerische Wörterbuch über dessen Sigle aus, so werden in der Liste nur Stichwörter dieses Projekts angezeigt.

Eine aktivierte Sigle wird durch Unterstreichung markiert. Ein erneuter Klick auf sie setzt die Auswahl wieder zurück.
Diese Suche ist dauerhaft in der Datenbank gespeichert.
Sie können sie daher in Publikationen verwenden und sich verlässlich auf die unveränderlichen Suchergebnisse beziehen.
Auch das Ausblenden bzw. Löschen von Stichwörtern auf dieser Seite hat keine Auswirkungen auf die Speicherung.

Die zugehörigen Suchparameter sind in der Suchmaske eingetragen, sodass Sie die gleiche Suche schnell erneut ausführen können, um zu sehen, ob sich ggf. durch neue Datensätze etwas am Suchergebnis geändert hat.
Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, das gesamte Suchergebnis anzuzeigen, sollte es sich beim persistierten nur um ein Teilergebnis handeln.
Womöglich sind das zu viele Suchergebnisse für eine flüssige Darstellung in Ihrem Browser.
Schränken Sie zur Verbesserung des Nutzung ggf. die Suche weiter ein oder entfernen Sie (ohnehin) nicht benötigte/interessante Suchergebnisse.
Dies ist die Lizenz des Artikels. Weitere Informationen finden Sie hier. Dieses Stichwort ist noch nicht erarbeitet.
Nähere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier.
Die automatisch erstellten Artikel im WBF werden auf Basis der Belegdatenbank angefertigt.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
Sie können hier an einer Umfrage über BDO teilnehmen.
Wir würden uns sehr darüber freuen, von Ihren Eindrücken über BDO zu erfahren.
Dieser Eintrag stammt aus dem Fränkischen Wörterbuch (WBF) Dieser Eintrag stammt aus dem Bayerischen Wörterbuch (BWB) Dieser Eintrag stammt aus dem Dialektologischen Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (DIBS)
 
Daten werden geladen...bitte warten Sie einen Moment. Ihre Suche wird ausgeführt - in wenigen Sekunden erscheint hier Ihr Suchergebnis.
Bei sehr großen Ergebnissen, z. B. bei häufig vorkommenden Stichwörtern sowie bei Artikeln, Affixen oder Präpositionen, kann es jedoch auch bis zu ca. einer Minute dauern oder sogar zum Absturz kommen.

Sollte Ihr Browser Probleme mit der Darstellung vieler Ergebnisse haben, wird eine Einschränkung durch zusätzliche Sucheingaben/-optionen helfen.
Hinweis:
Sie scheinen Internet Explorer als Browser zu verwenden. Dieser Browser ist veraltet, erhält keine Sicherheitsupdates mehr und unterstützt zudem moderne Webseiten nicht in vollem Maße.
Die Nutzung von Bayerns Dialekte Online kann daher stark beeinträchtigt sein. Größere Suchergebnisse könnten den Browser z. B. einfrieren.
Insbesondere das Laden der Suchergebnisse wird deutlich länger benötigen, als bei einem modernen Browser.

Unter über BDO finden Sie weitere Informationen dazu sowie Links, um einen aktuellen Browser zu installieren.
Ihre Suche ergab 3 Ergebnisse:
Vermissen Sie hier Ergebnisse? Die BDO wird kontinuierlich um Artikel erweitert.
Vielleicht ist Ihr Stichwort schon bald verfügbar. Siehe hierzu auch diese Seite.
 (davon sind 0 ausgeblendet )
Ergebnisse nach Quelle ausblenden: bwbdibswbf

tief, teuf, -ft

Wörterbuch:
Link zum PDF: Band 3, Spalte 1677f.
Wortart: Adjektiv
Bedeutungen
1
(weit) nach unten reichend, weit unten befindlich
°Oberbayern vielfach, °Niederbayern vielfach, °Oberpfalz vielfach, °Oberfranken vielfach, °Mittelfranken vielfach, °Schwaben vielfach
d’Sunn steht tiaf Endlhausen WOR47.9428042, 11.5760235
°tiaf ausgschnidn, das ma bis an Nabö aisiagt Simbach PAN48.267054, 13.025393
tuif eegn Herrnthann R49.051179, 12.473811
Eine große Kiste gemacht 8 zoll tiefer wie gewöhnlich 1851 Purucker Auftragsb. 169 Das Auftragsbuch der Schreinerei Purucker-Ruckdeschel in Wunsiedel 1800-1866, bearb. von Raimund Adamczyk, München 1986.
sei Wiazl saan … reat döift in Äiabuan Schwabenländer Woldnoo 86 Schwabenländer, Sepp: Wou d’Woldnoo rauscht. Mundartgedichte, Weiden [1984].

*1911 Premenreuth NEW, †1989 Neuhaus NEW; Maurer
profundus tiufi 8./9.Jh. StSG. I,22,28 Die althochdeutschen Glossen, ges. und bearb. von Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, 5 Bde, Berlin 1879-1922 (Nachdr. Dublin/Zürich 1968f.).
da furen sy v̈ber ain altach die was So tewff das in das wasser in den wagen gieng 1480 MHStA Kloster Frauenchiemsee Amtsbücher u. Akten 88, fol.17r Hauptstaatsarchiv München
I wolt dö brotz [Frau] … läg schon zdüefftist in der Erdt Landshut LA48.545368, 12.145157, um 1650 Jb.Schmellerges. 2012, 34,43f. Jahrbuch der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft, 1981ff.
übertr. moralisch tief
toöf singa „moralisch tief herunterkommen“ Aicha PA48.671978, 13.289834
2
(weit) nach innen reichend, gerichtet, weit innen befindlich
°Oberbayern vereinzelt, °Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt, Schwaben vereinzelt
diafde Daschn Kochel TÖL47.6531098, 11.3631895
dear lebt nimma lang, den liegn d’Augn scho z’töifast dinna Kötzting KÖZ49.177008, 12.851353
Wan es Tief genug gefresen, su due baumöl darein Höfler Sindelsdf.Hausmittelb. 592 Höfler, Max: Ein Sindelsdorfer Hausmittelbuch für Tierkrankheiten, Harlem 1910.

Sindelsdorf WM, um 1800, *1848 Tölz, †1914 ebd.; Arzt
Der Deas … zäiht a paarmal töift die Luft aa Schemm Neie Deas-Gsch. 36 Schemm, Otto: Neie Deas-Gschichtn, Hof 1981.

*1920 Brand WUN, †1996 Arzberg WUN; Rektor
Verpirg mich in der wunden dein, fuer mein hercz herr teuf dar ein Tegerns.Hym. 29,191f. Gillitzer, Berta: Die Tegernseer Hymnen des Cgm. 858, München 1942.

Tegernsee MB, vor 1454
übertr.: ernst, eindringlich
dea nimd ållas döif „der nimmt alles schwer“ Fürnried SUL49.4565315, 11.5969824
tiefgründig (von Gedanken)
suchen vil tief in den gedanchen wa wir missevarn haben O’altaicher Pred. 75,11f. Altdeutsche Predigten, hg. von Anton Emmanuel Schönbach, Bd 2, Graz 1888 (Nachdr. Darmstadt 1964).

Oberalteich BOG, um 1300
aus dem tiefsten Inneren heraus
warvmb sie allso tieff erseuffczenn Landshut LA48.545368, 12.145157, 1.H.15.Jh. ObG 5 (1961) 356 Ostbairische Grenzmarken, 1925-30, 1957ff.
3
nicht flach, (zur Mitte hin) vertieft
°dou zeascht amal die döiftn Daala aassa, daaß d’Suppm aassadou kina Windischeschenbach NEW49.7997, 12.1589
d’ Suppnschissl, de han wieder tuifer gwen KÖZ, BJV 1952,32 Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 1950ff.
4
auf einer Skala, Rangordnung im unteren Bereich befindlich
döifde Brais niedrige Preise Floß NEW49.7255408, 12.278355
5
in tiefer Stimm-, Tonlage
Oberbayern vereinzelt, Niederbayern vereinzelt, Oberpfalz vereinzelt, Oberfranken vereinzelt, Mittelfranken vereinzelt, Schwaben vereinzelt
dea singt tiaf oi Burgharting ED48.422502, 12.094565
duift singa Wenzenbach R49.0768866, 12.1980173
Z’döift, Turna, z’döift spielst heint! Schwägerl Dalust 101 Schwägerl, Maria: Dalust und daspächt, Nabburg 31980.

*1895 Schwandorf, †1960 Nabburg; Hausfrau
6
zeitlich weit vorgeschritten, auf dem Höhepunkt
°daou moußt die nu awamsn (anziehen) wöi im töifstn Winta Weiden WEN49.676727, 12.162220
biis töift in-n Summa ei(n’ Braun Gr.Wb. 662 Braun, Hermann: Großes Wörterbuch der Mundarten des Sechsämter-, Stift- und Egerlandes, Marktredwitz 1981ff.

*1909 Fleißen/Böhmen, †2005 Marktredwitz; Dr.phil., Oberstudienrat
7
tiefster, wasserführender Stollen einer Grube, Grubensohle, bergmannssprl.
Substantiv, Sup. als Neutrum 
weil vielleicht zwey Tiefste darinne wären, von deren einem er die Wässer abführte 1784 Berggesetze 370 Corpus Iuris Metallici Recentissimi Et Antiquioris. Sammlung der neuesten und älterer Berggesetze, hg. von Thomas Wagner, Leipzig 1791.
8
wesentlich, entscheidend
Das Münz- und Postrecht schlägt … sehrtiefin die Policey und das commerciale ein Kreittmayr Staatsrecht I,33 Kreittmayr, Wigiläus Xaver Alois Freiherr v.: Grundriß des Allgemeinen, Deutsch- und Bayrischen Staatsrechtes, Frankfurt/Leipzig 1769.

*1705 München, †1790 ebd.; Jurist, Geheimer Ratskanzler
9
außerordentlich, sehr
sohin zu höchst Churfürstlichen Hulden und Gnaden tiefest empfehlen Beratzhausen PAR49.096118, 11.809578, 1780 Hartinger Ordnungen II,458 Hartinger, Walter: „... wie von alters herkommen ...“. Dorf-, Hofmarks-, Ehehaft- und andere Ordnungen in Ostbayern, Passau 1998.
Ahd. tiuf, -io-, mhd. tief, germ. Wort idg. Herkunft; Pfeifer Et.Wb. 1431 Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, 3 Bde, Berlin 1989. .
doiv Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, -ui- Niederbayern, Oberpfalz (dazu , IN, TÖL, TS), -d (CHA, R, ROD, WÜM), -eo- (WEG, WOS), -iu- (LF), ferner diαv u.ä. Gesamtgeb., diαvd (TÖL), deiv u.ä. Oberpfalz, Mittelfranken (dazu IN; KEH, KÖZ), -d Oberpfalz, Oberfranken.
  • Schmeller I,590 Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch, bearb. von G. Karl Frommann, 2 Bde, München 21872-77 (Neudr. Aalen 1961, München 1985).

    *1785 Tirschenreuth, †1852 München; Prof. für dt. Sprache, Kustos der Bayerischen Staatsbibliothek
  • WBÖ V,44-46 Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich, hg. im Auftrag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien/Graz/Köln 1970ff.
verfasst von: E.F.

tief

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Adjektiv
Bedeutungen
1
(weit) nach unten reichend, weit unten befindlich
Höhe/Tiefe
Schwaben vielfach
Am diafa Graba Türkheim MN48.0601151, 10.6394156, Schuhwerk, Wintersinna 24 Schuhwerk, Luitpold: 's Wintersinna. Gedichte in schwäbischer Sprache, Weißenhorn, 1998
diǝfe Wiisa im Tal, Oberthürheim WER48.5939421, 10.6958428, Schindlmayr L. 79 A27 Schindlmayr L. (Sammler): Schwäbisches Wortmaterial vom Bayerischen Wörterbuch, Oberthürheim
2
tiefe Stelle in einem Gewässer Tiefgründigkeit, wesentlichr Gehalt, übertragen:
als Substantiv 
Denken/Wissen
Türkheim MN48.0601151, 10.6394156
Es ziacht oin g'stät en 's Tiafe nei' Türkheim MN48.0601151, 10.6394156, Schuhwerk, denkt 167 Schuhwerk, Luitpold: Des hau mer denkt. Gedichte in schwäbischer Mundart, Weißenhorn, 1986
3
(weit) nach innen reichend, gerichtet, weit innen befindlich
Dimension, Ausdehnung
Hindelang SF47.506114, 10.372303, Ries
Z tiefscht em Bett dren lega „sehr krank sein“, Ries, Schupp-Schied, Bd. VI 176 Schupp-Schied, Gerda: Zwetschgagreat ond Biramichel. Ausschnitte aus dem Rieser Dorfleben VI, Nördlingen, 2001
Ung'fähr onderhalb Meter toif hot es 'n ingeg'haue Hindelang SF47.506114, 10.372303, Lawine I dr Lä. Ein Lawinenerlebnis vor 55 Jahren. in: Oberallgäuer Erzähler, Nr. 5, S. 19 (Erzählung in Mundart, Ersterscheinen Januar 1939 im "Allgäuer Anzeiger"), Immenstadt, 1988
4
nicht flach, zur Mitte hin tief
Form
Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721
nem ǝ dī̜ǝvs de̜lr̥ „ein Suppenteller“, Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. Burkhart Erna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU
5
gedrungen, mit eher kurzen Beinen
Tier: Körperteile u.a.Rind
Allgäu
„nicht zu hohe Beine ... tiefe, feste Kuh“, Allgäu, König, Fachsprache 104 König, Werner: Untersuchungen zu Phonologie und Fachsprache im Schwäbisch-Alemannischen Mundartraum (Inaugural-Dissertation), Erlangen, 1970
6
auf einer Skala, Rangordnung, im unteren Bereich befindlich
Relation
Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721
iǝds khā̃š thaŋkǝ, dr̥ ēlbreis iš grād dīǝv Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. Burkhart Erna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU
7
in tiefer Stimm-, Tonlage
Sprechwerkzeuge, Kauwerkzeuge (z.B. lallen, sprechen u.a.)
Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721
der had ǝ dīǝvǝ šdem Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. Burkhart Erna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU
8
zeitlich weit fortgeschritten, auf dem Höhepunkt
Zeit
Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721
em dīǝvšdǝ wentr̥ iš e ens holds nous Niederraunau KRU48.224587, 10.3794721, E. Burkhart Erna Burkhart: mündliche Nachfrage, Niederraunau KRU
Ahd. tiuf, -io-, mhd. tief, germ. Wort idg. Herkunft; Pfeifer 1431Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, München, 2000, Auflage 5
Typ dûiv im Landkreis NUL, in Leipheim Landkreis GZ und vereinzelt im Allgäu, sonst Typ dīǝv; vgl. SBS 5, K 93; VALTS II, K 133
  • Schwäb.Wb. II 195 Fischer, Hermann: Schwäbisches Wörterbuch. 6 Bände, Tübingen, 1904-1936
  • BWB III 1677f. Kommission für Mundartforschung (Hg.): Bayerisches Wörterbuch, München, 2013ff.
  • Schmeller I 590 Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch (1827 - 1837). Bearbeitet von Frommann, Georg Karl (1872 - 1877). 2. bearbeitete Ausgabe. 2 Bände, München (Nachdruck), 1985
verfasst von: EF
Hinweis:
Dieser Artikel wurde automatisch auf Basis redaktionell erarbeiteter Daten erstellt. Die vorgestellten Bedeutungen sind vorläufig, nicht hierarchisch geordnet und weitere Bedeutungsangaben können folgen.

tief

Wörterbuch:
Link zur Arbeitsdatenbank ↗
Wortart: Adverb
Bedeutungen
1
tief
Höhe/TiefeMenge/Wiederholung/Intensivierung/Mangel/Abschwächung
Do hotr tiaf in Geldbeitl nei langa measa Ursheim WUG48.937325, 10.714417 ↗
er håt zou tief in Måßkrouch g'schaud Großreuth N49.433242, 11.025135 ↗
er hat tiaf nein Housesok lang möss [Flexionsbesonderheit; Redensart], Gnodstadt KT49.640548, 10.123496 ↗ Obernbreit KT49.659022, 10.164453 ↗
Hat zu tief ins Glas nei'gschaut [Redensart], Penzenhofen LAU49.379600, 11.304916 ↗
Tiefa Pfurch moach „tiefe Furchen machen“, Gambach MSP50.002038, 9.751304 ↗
a hott ze tief nein Glōss geguckt Schönbach HAS50.007038, 10.663493 ↗ Schönbrunn HAS49.998362, 10.714964 ↗
dea mechd sei Zāl zu dīēf „der macht seine Furchen zu tief“, Neustadt a.d.Aisch NEA49.579544, 10.613944 ↗
dief in Sagg greifm Neustadt a.d.Aisch NEA49.579544, 10.613944 ↗
dief in di Daschn greifm Neustadt a.d.Aisch NEA49.579544, 10.613944 ↗
2
tief (in Redensart)
Sprache (Mitteilung, Information)/StillschweigenHöhe/TiefeRaum /Richtung/Stelle (auch Demonstrativa da, dort)
Suh töif will ih net ins Wassa göih ! Nürnberg N49.383857, 11.202352 ↗
Stille Wasser gründen tief [Redensart], Gerolzhofen SW49.898304, 10.324856 ↗
der bohrt ka tiefa Löcher Sassanfahrt BA49.807779, 10.980289 ↗
tief nei gseng Krögelstein BT49.976727, 11.273513 ↗
3
ausgeprägt
Dimension, Ausdehnung
tiefa Runzel Birnfeld SW50.200931, 10.429764 ↗ Wetzhausen SW50.194731, 10.412018 ↗
4
fest
Qualitäten und Zustände
Er schläft sou tief, daß ma na fortgetrog kann Güntersleben 49.868718, 9.905246 ↗
5
tief (ausgefahren)
a dīf ausgfarnä Wāch Junkersdorf HAS50.100684, 10.544627 ↗
6
weit
Dimension, Ausdehnung
der gieht net zer tief ins Wasser [Redensart], Witzleshofen BT50.111485, 11.726709 ↗
7
weiter innen
Christl. Glaube, Bibel
und ä bisslä tiäfer nei liegt der Bapst das fette schwein „ev. Jugend“, Hüssingen WUG48.971835, 10.686075 ↗